Missgebildete Ferkel nach Bau eines Sendemasten (Allgemein)

Doris @, Sonntag, 24.10.2010, 14:15 (vor 3284 Tagen) @ H. Lamarr

http://www.diagnose-funk.org/erkenntnisse/effekte-bei-tieren/mobilfunk-auswirkungen-auf-eine-schweinezucht.php

In diesem Bericht sind 3 Grafiken enthalten.

Was mir auffällt...

Der Sender ging im Mai 2009 in Betrieb.

In Grafik 2 ist die Entwicklung der Anomalien aufgezeigt, die wenn ich das richtig lese, bereits im Jahre 2008 begonnen haben, also vor Inbetriebnahme des Senders.

Aber wesentlich gravierender finde ich seine zweite Beobachtung.
Herr Hopper beklagt ein Verlust von ca. 2 Ferkeln pro Sau und Jahr seit Inbetriebnahme des Sendemastens.
In Grafik 3 ist die Entwicklung der lebend geborenen Ferken aufgezeichnet.
Die Anzahl der Würfe sind laut der Tabelle schon immer Schwankungen unterworfen gewesen. So gab es einen Abfall von 2003 auf 2004 und danach dann einen rapiden Anstieg auf 26.3 im Jahre 2006. Ab 2006 jedoch geht die Kurve ständig nach unten.

Die Aussage von Herr Hopper
Ab Inbetriebnahme des Sendemastes fiel die Geburtenrate 2009 auf 21,4 und 2010 auf 21,1 Ferkel je Muttersau pro Jahr.
verwundert mich etwas. Das Beklagen dieses minimalen Unterschiedes steht doch nicht annähernd in Relation zu den Zahlen von 2006 von 26.3 Ferkel pro Jahr auf 21.4 Ferkel pro Jahr im Jahre 2009. Welche Erklärung hat er für diesen drastischen Fall nach unten vor Inbetriebnahme des Senders.

Unvoreingenommen gegenüber dem Sender war er nicht, da er Messungen vor und nach Inbetriebnahme des Senders machte.

Tags:
Diagnose-Funk, Hopper, Mutation, Elektrosmogmessung


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum