Elektrohypochonder (Elektrosensibilität)

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 30.06.2010, 15:02 (vor 4601 Tagen) @ KlaKla

Karlheinz Kensch aus Aalen repräsentiert die "Bürgerinitiative" Die Wellenbrecher

Das PDF untertitelt mit "Elektrohypersensible im Verein Bürger gegen Elektrosmog e.V."

Ein Elektrosensibler gebraucht öffentlich ganz ungeniert den Begriff Elektrohypersensible?!

Das passt wieder mal hinten und vorne nicht zusammen, denn Vertreter der deutschsprachigen Elektrosensiblen, etwa Herr Breuning oder Herr "wuff", wendeten sich vor Jahren schon gegen den Begriff "Elektrosensible", weil sie darin die Unterstellung vom affektierten Sensibelchen zu erkennen glauben - alles hier im Forum nachzulesen. Brav haben wir deshalb - auch schon vor Jahren - unsere zugehörige Kategorie in "Elektrostress" umbenannt. Und jetzt klatscht einem Herr Kensch nicht nur Elektrosensible, sondern die Steigerung Elektrohypersensible hin. Das muss die Wortgegner ziemlich schmerzen. Mir zeigt es, dass bei den EHS die Linke noch immer nicht weiß was die Rechte macht. Vermutlich hat sich Herr Kensch bei der Namensgebung nicht viel gedacht, sondern nur vom Englischen abgeschrieben. Dass er damit unbeabsichtigt die Assoziation zum Hypochonder importiert hat, zeugt von einem unterentwickelten Einfühlungsvermögen, was mir schon bei seinem verlinkten gruseligen PDF übers Waldsterben aufgefallen ist.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum