Amalgam 2010: Für Umweltdocs noch immer Giftbombe im Mund (Allgemein)

Alexander Lerchl @, Sonntag, 18.04.2010, 17:12 (vor 4678 Tagen) @ H. Lamarr

Heute sagt Joachim Mutter: "Ich unterstelle zumindest Teilen dieser Institutionen, dass sie Informationen über die Schädlichkeit von Amalgam falsch deuten oder vielleicht sogar bewusst unterschlagen."

Wer glaubt, die Schlacht um Amalgam sei längst geschlagen, dem sei dieses PDF vom März 2010 ans Herz gelegt, ....

Interessant ist die Stellungnahme des Robert-Koch-Instituts zum "Sondervotum Amalgam" von Prof. Daschner und Dr. Mutter:

"Daschner und Mutter führen ins Feld, dass es „in der wissenschaftlichen Literatur keinen eindeutigen Beweis für die Ungefährlichkeit von Amalgam als Zahnfüllmaterial“ gebe; es sei Zurückhaltung geboten „bis wissenschaftlich indeutig nachgewiesen ist, dass Amalgam unschädlich ist“. Dieser Denkansatz ist unwissenschaftlich, ist doch akzeptierter erkenntnistheoretischer Konsens, dass grundsätzlich der Nachweis einer Unschädlichkeit, einer Wirkungslosigkeit nicht zu führen ist. Man kann allenfalls versuchen zu quantifizieren, wie klein (oder groß) ein Risiko ist."

Das kommt mir so verdammt bekannt vor. :-)

Quellen:
RKI-Stellungnahme Amalgam
Sondervotum
Entgegnung

--
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

Tags:
Mutter, RKI, Daschner


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum