Bekannt oder anerkannt? (Allgemein)

Doris @, Sonntag, 06.07.2008, 16:48 (vor 5767 Tagen) @ charles

Also, wen ich das richtig verstehe:

Ihrer nachfolgender Argumentation zu urteilen, haben Sie das nicht richtig verstanden.

Ein anerkannter Wissenschaftler ist derjenige der eine Entwarnung für Elektrosmog gibt.
Ein bekannter Wissenschaftler ist derjenige der für Elekrosmog eine Warnung abgibt, und soll deswegen nicht anerkannt sein.

Es gibt nicht nur Wissenschaftler, die sich mit EMF und Elektrosmog beschäftigen und deshalb ist Ihre Annahme oben schon mal falsch.

Seufz, da ich - zumindest im Forum - eine Eselsgeduld aufbringe, nehme ich Ihnen diesen unsachlichen Angriff erneut nicht übel. Nur überstrapazieren Sie mich nicht, mit Ihnen streiten werde ich nicht, aber ich kann Sie dann einfach irgendwann nicht mehr ernstnehmen.

Goldsworthy ist so wie ich das sehe eher ein Wissenschaftler, der gewisse Außenseitermethoden vertritt. Das muss nicht falsch sein. Außenseitermethoden können sich durchaus auch als richtig erweisen, aber in den meisten Fällen eben erst im Nachhinein. Eine Bewertung der EMF Problematik richtet sich nach dem aktuellen Forschungsstand und der wird geschaffen durch Wissenschaftler, die daran mitwirken und deshalb anerkannt sind. Wie der Stand der Zukunft sein wird, das weiß kein Mensch. Vielleicht kommt man mal auf Goldsworthy u.a. zurück und stellt fest, dass deren Aussage die richtige war.

Und *Wissenschaftler* die Elektrosensible als Lampen betrachten und deswegen Studien mit dubiösen Parametern benützen sollten als Massstab gelten.

Eigentlich bin ich es so langsam aber sicher leid, über ES-Studien zu diskutieren. Ich höre bzw. lese ständig, warum das so nicht funktionieren kann und was an den Studien falsch gemacht wird. Aber bis heute habe ich noch keinen konkreten Vorschlag gehört, wie es denn richtig gemacht werden kann. Da jeder ES offensichtlich anders reagiert, hat auch jeder ein anderes "richtig" für sich und das wird niemals wirklich zu klären sein.

Aber andere Personen, die sich täglich mit der Thematik der Elektrosensibilität befassen sind nicht *anerkannt* und deren Befünde seien nicht zu trauen, können nicht und dürfen nicht wahr sein.

Wer soll das sein?

Kurz zusammengefasst:
Wer nichts findet ist OK, und braucht nicht repliziert zu werden.
Wer etwas findet hat sicher Fehler gemacht, und muss so lange repliziert werden bis nichts mehr gefunden wird.

Da haben Sie vermutlich nicht mal Unrecht, aber das beziehe ich jetzt nicht unbedingt auf ES-Studien, weil die m.E. viel schwieriger sind.

Tip:
Wenn man eine seriöse Schlafstudie machen möchte, muss man dafür sorgen das die Probanden tagsüber NICHT an Elektrosmog ausgesetzt sind.
Also die Probanden sollen ohne jegliche Vorbelastung getestet werden; und das war bei keiner der Studien der Fall.

Komisch, im Gigahzerz Forum fand es gerade Frau Buchs befremdlich, dass bei der Berliner Schlafstudie, die Probanden tagsüber nicht befeldet wurden. Ich glaube, darin liegt das Problem. Es gibt kein einheitliches Bild unter den ES, der eine braucht das dazu, der andere reagiert auf das eine und auf das andere nicht und deshalb wird der Nachweis von ES ein vermutlich nie lösbares Problem sein.

Tags:
Außenseiter, Wissenschafter, Goldsworthy


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum