RE: Rufschädigung als Methode (Allgemein)

krause99, Mittwoch, 21.11.2007, 21:17 (vor 5557 Tagen) @ AnKa
bearbeitet von krause99, Mittwoch, 21.11.2007, 23:35

Wenn eine sogenannte "Kompetenzinitiative" ein als Kritik verpacktes e-mail rundversendet, ohne den Kritisierten auch nur darauf aufmerksam zu machen, daß es sich um einen Streuversand an verdeckte Absender handelt, dann stellt diese Methode eine Diffamierung dar, und nicht weniger. Denn dem Kritisierten ist die Möglichkeit genommen, sich auf gleicher Ebene zu rechtfertigen.

:angry:
Liebe "aggressive" Realos,
1. ich vermute, dass ich der Auslöser des jetzigen Ärgers bin.
2. Außerdem bin ich ziemlich sicher, dass hier wieder das "Sch...-"Spiel des gegeneinander Aufstachelns getrieben wird. Man kann die Mail von Herrn Richter auch ganz anders interpretieren, wenn man gewillt ist mit anderen Personen pfleglich umzugehen (auch wenn diese sich mal nicht so verhalten, wie man sich das selber wünscht).
Hier wird genau das auch celebriert, was ihr den Fundis auch vorwerft: Diffamierung. Und Ihr merkt es nicht einmal. Vermutlich könnt Ihr das auch gar nicht merken (Auflösung siehe Punkt 3).

Meine Güte, gibt es denn keinen Kommunikationspsychlogen im Leserkreis dieses Forums? Der sollte allen Beteiligten mal erklären was "Interpunktion" ist und vor allem wie die hier wirkt. Denn...

3. ... was ich weiß ist, dass ich am 10.11.07 Herrn Richter in seiner Wohnung aufgesucht habe mit dem Wunsch mit mir gemeinsam einen Schlichtungsversuch im Streit zwischen den Lagern zu wagen. Er hat also nicht aus heiterem Himmel geschrieben, sondern auf meine Bitte, weil ich ihn nicht für den halte, dem hier alles mögliche angedichtet wird, bis hin zur "verschlagenen Vorgehensweise".

Bei meinem Gespräch mit ihm habe ich für mich festgestellt, dass ich ihn vermutlich mit meinem Wunsch überfordere, was wiederum er gar nicht merken kann, weil er - auch für ihn nicht merkbar - von "aggressiven" Fundis instrumentalisiert wird. Blöderweise habe ich meinen Wunsch an dem Abend nicht zurückgenommen. Ich wußte einfach nicht wie.
Herr Richter ist Wissenschaftler der alten Sorte; ich weiß, dass er mit den Methoden und dem Ton, die hier und in den Rundmails herrschen, nicht einverstanden ist. Dies hat er mir versichert. Ich glaube aber, dass er nicht merkt, dass ihm auch ein Regelverstoß passiert, wenn er nur seine Rundmails bedient oder er seinen Informanten nicht auch kritisch gegegenüber ist.

Aus seiner Sicht, die man ihm doch nicht ankreiden muss, hat er auch nicht vorgehabt selbstherrlich Spielregeln zu diktieren.
Dass er aus dem Brief an Schalls eine Rundmail an den (ganzen???) KIM-Verteiler gemacht hat, ist, falls es so ist, auch aus meiner Sicht nicht richtig. Ich interpretiere dies aber aus dem EIndruck meines persönlichen Gesprächs mit ihm, dass er mit Foren nicht sehr vertraut ist und ihm speziell die Offenheit in diesem Forum suspekt ist. Er kann damit nichts richtiges anfangen, aber er ist kein Heckenschütze. Er ist vielleicht noch der "väterliche" Hochschullehrer, der bestimmt nicht in dieses Forum passt, aber keinenfalls der, den AnKa hier angiftet:

Diese verschlagene Vorgehensweise gehört zum Standardrepertoire extrem eingestellter Aktivisten, die als "Fundis" zu bezeichnen etwas Verharmlosendes an sich hat. Denn es geht Leuten, die mit solchen Methoden arbeiten, um die Deutungshoheit, durchgesetzt allerdings nicht mit den Mitteln des Wortes und des Argumentes, sondern mit den Mitteln des Diffamierens, des Herabsetzens und der Rufschädigung.

Siehe oben, ich könnte noch viel schreiben, aber ich befürchte, dass auch mehr Erklärungen und Detaillierungen nicht den Erfolg brächten, den ich mir vor ca. 2 Wochen gewünscht habe. Meine bescheidenen Mittel sind aufgebraucht, gegen den Willen Rechthaberei zu pflegen und vielleicht auch bewußt Zwietracht zu säen komme ich nicht an.
Liebe Schalls und liebe "nicht aggressive" Realos, belassen wir es doch besser bei dem Endsatz Ihres Briefs an Herrn Richter: Getrennt maschieren bis Rom und dort wird entschieden, wer mehr Erfolg hat.
Mein Zusatz: Und unterwegs bitte keine weiteren Schienbeintritte. Dies hat auch Herr Richter mir versprochen.

mfg Gerrit Krause

Tags:
Mobbing, Ideologen, Rentner, Richter, Methode, Heckenschützenmanier, Diskreditierung, LIMES-NRW, Stalker, Repräsentant


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum