Fakten sammeln (Allgemein)

KlaKla, Dienstag, 20.02.2007, 07:17 (vor 5708 Tagen) @ Raylauncher
bearbeitet von KlaKla, Dienstag, 20.02.2007, 07:51

Was glauben Sie, warum wissenschaftliche Ergebnisse nur dann als relevant gelten, wenn sie im Doppelblind-Verfahren gewonnen wurden. Sie können beliebig viele ES befragen und die angegebenen Beschwerden in eine Liste eintragen. Wer sagt Ihnen denn, dass diese Leute wahrheitsgemäße Angaben machen? Wer sagt Ihnen denn, ob die Ursache der Beschwerden in realen Feldern begründet ist oder diese nur dadurch hervorgerufen werden, weil die Leute einen Mast im Blickfeld haben, dessen angeblich krankmachende Wirkung ihnen permanent eingeredet worden ist? Und drittens, werden Sie wohl fast überall zu einer angegebenen Krankheit oder Störung der Befindlichkeit einen Mobilfunksender im näheren Umkreis antreffen.

Wer sagt Ihnen Raylauncher, dass Sie mit Ihren Vermutungen richtig liegen?
Die Sache ist unklar weil nicht ausreichend untersucht wird.

Untersuchungen wird es nur geben wenn nachgewiesener Massen eine Vielzahl von Bürgern betroffen sind.
Die Bürger wollen, das vor Ort Untersucht wird.

EDGE ist das neue Zauberwort.

Einige glauben, dass es nun durch Einführung von EDGE sehr viel mehr betroffene ES geben wird.
Hier wird eine Behauptung aufgestellt, der bis heute jede Grundlage fehlt. Das ist der Grund warum man sie (die betroffenen Bürger) so leicht aus dem Sattel heben kann. Es sind nur aufgehetzte Bürger, etc..

Am Anfang einer wissenschaftlichen Untersuchung steht immer der Verdacht. Und nicht mal denn können die Betroffenen schlüssig liefern. Eine öffentliche Sammelstelle fehlt, für was denn auch. Untersuchungen wird es nur geben, wenn man die aufgestellte Behauptung viele Bürger werden durch Einführung von EDGE krank, mit Fakten belegen kann. Da wir keine Wissenschaftler sind, ist von uns nicht zu erwarten, dass wir eine wissenschaftliche Arbeit ableisten. Aber man könnte wenigstens Ansatzweise versuchen Fakten zusammen zu tragen.

Die Waldmann-Selsam hat ihre gesammelten Daten, nicht in eine Statistik umgesetzt und nicht in der breiten Öffentlichkeit publiziert. Sie stellt ein Heft mit Emotiongeladenen Fallbeispielen bereit. Sie lässt die so informierten Bürger nach einer Veranstaltung allein und zieht weiter durchs Land und verbreitet Angst und Schrecken. Einige Mobilfunkgegner finden das ok. Ich nicht.

Wenn die betroffenen Bürger sich mal zusammen tun würden und z.B. eine Excel-Tabelle aufstellen, in der sie sich eintragen, und dies auch an die zuständige Behörde gemeldet wird, das Ganze öffentlich publizieren,
dann wäre Schluss mit der Behauptung, es handelt sich hier um einen Einzelfall.
Die Masse, und das öffentliche publizieren machts.

Und das ausgerechnet Sie Raylauncher dagegen sprechen zeigt mir noch mehr, dass wäre ein guter Anfang.
Keine wissenschaftliche Arbeit, aber ein guter Anfang.

Und da es das Netzwerk Risiko Mobilfunk gibt, wäre das eine Ausarbeitung die ich von denen erwarte.
Die sind über ganz Deutschland vernetzt, und arbeiten mit unterschiedlichen Interessens Verbänden zusammen.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Vorschlag, EDGE, Fakten, Arbeit


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum