Kritik unerwünscht (Elektrosensibilität)

KlaKla, Dienstag, 19.04.2022, 07:43 (vor 73 Tagen) @ Dariusz Leszczynski

1. Ich habe offen darüber informiert, welche Stelle mein Projekt finanziert hat – die EHS Foundation in Finnland.

Stimmt.

2. Ihre Behauptung ist falsch. Es ist die EHS Foundation, die mein Stipendium sponsert, und nicht „die reichste Familie Finnlands“, wie Sie fälschlicherweise behaupten.

Lamar macht auf eine externe Recherche aufmerksam, die Fakten liefert. Die Recherche endet nicht bei EHS Foundation!

3. MOT-Programm ist ein Beispiel für einen sehr schlechten Journalismus. Keiner der von ihnen eingesetzten „Experten“ hat jemals HF-Gesundheitsforschung betrieben.

Die Journalisten berichten über die Hintergründe, nicht über deine wissenschaftliche Arbeit. Du lenken nur ab. Theaterkritiker müssen auch keine guten Schauspieler sein.

4. Ich habe mich bei MOT-Journalisten vor und nach der Produktion über diesen Mangel an Fachwissen beschwert, aber sie haben sich nicht die Mühe gemacht, in irgendeiner Weise zu antworten.

Mag daran liegen, dass deine Kritik substanzlos war!

5. Die EHS Foundation unterstützt per Definition Forschung, die mehr über die Ursachen von EHS herausfinden kann. Kein Wunder, dass ich mich dort um eine Förderung beworben habe.

Stimmt, kein Wunder aber würden die auch unterstützen, wenn kein finanzkräftiger EHS im Vorstand sitzen würde? Ich denk nein.

6. Ja, eine der Personen im Vorstand der Stiftung betrachtet sich selbst als EHS und interessiert sich für Forschung zu EHS. Dies stellt kein wissenschaftliches Problem dar. Ich möchte EHS studieren, sie möchte, dass EHS studiert wird.

Interessenkonflikt und was ist mit dem Vorwurf, wer zahlt schafft an? Wie hast du dich davor geschützt?

7. Es ist nicht ungewöhnlich, dass wohlhabende oder berühmte Personen, die ein Gesundheitsproblem haben, die Forschung zu diesem Gesundheitsproblem sponsern. Also nichts Außergewöhnliches hier.

Stimmt, aber ist das gut? Nicht immer, es kommt darauf an wie man was sponsert.
Die Stiftung, die das Geschäftsmodell der Baubiologie vor anschiebt, kann sich einen Wissenschaftler leisten! Von Anfang an kommen mir Zweifel bezgl. der Unabhängigkeit.

8. Die EHS Foundation ist nicht gewinnorientiert. Sie profitieren finanziell nicht von den Forschungsergebnissen, die sie fördern (z. B. meine Forschung). Die Tatsache, dass einige Stiftungen reich sein könnten oder dass einige Spender reich sein könnten, macht sie nicht voreingenommen, solange sie nicht finanziell von der gesponserten Forschung profitieren.

Du vergisst den immateriellen Profit und den sozialen Unfrieden der geschürt wird. Die Stiftung oder wie hier der Verein schüren Angst vor Funk am Ende kommen u.a. Gewinn orientierte Empfehlungen. Unabhängig, nur wenn man auf dem einen Auge blind ist.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Interessenkonflikt, Werbung, Seilschaft, Stiftung, Vorstand, Auszug, Finnland, Abschirmprodukte, Messegräte, Kone Foundation, Herlin


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum