Verschwörer unter sich: KenFM und Franz Adlkofer (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Dienstag, 19.03.2019, 14:18 (vor 90 Tagen)

KenFM ist ein Internetportal mit seriösem Anschein doch zwielichtigem Ruf. Ex-Tabaklobbyist Franz Adlkofer, immer auf der Suche nach Sprachrohren, um seine Sicht des "Risikos" Mobilfunk dem Volk bekannt zu machen, ließ sich 2016 von einem gefälligen "Journalisten" auf KenFM interviewen und keilte kräftig gegen seinen Widersacher Alexander Lerchl sowie gegen das IZgMF aus. Nur knapp entging Adlkofer damals einer gerichtlichen Ahndung seiner persönlichen Angriffe.

Was mir entging: KenFM und Adlkofer fanden 2017 noch einmal zusammen. In epischer Breite durfte der ehemalige Kopf der industriellen deutschen Tabakforschung einen Bericht seines damaligen Schützlings Dariusz Leszczynski von der Veranstaltung Science & Wireless 2016 (Australien) vortragen, so als gäbe es weltweit nicht eine Vielzahl ähnlicher Veranstaltungen, sondern nur diese eine. Danach findet sich bei KenFM kein Vorkommen Adlkofers mehr. Mutmaßlich liegt dies jedoch nur daran, dass Adlkofers Versuch, Leszczynski auf Kosten von Spendern 2018 erneut nach Australien zu entsenden, sang und klanglos im Sande verlief. Leszczynski reiste zwar dennoch, lieferte bei Adlkofer jedoch keinen Bericht ab. Eine kluge Entscheidung des finnischen Wissenschaftlers, denn für seinen Ruf wäre es aus meiner Sicht ausgesprochen schädlich gewesen, wäre er abermals von einem Ex-Tabaklobbyisten auf einem dubiosen Internetportal verwurstet worden.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Leszczynski, KenFM, Lügenpresse, Adkofer


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum