Missbrauch von EHS-Selbsthilfegruppen (Allgemein)

KlaKla, Montag, 22.05.2017, 19:42 (vor 930 Tagen) @ KlaKla

Der enge Kontakt zu den Selbsthilfegruppen ist ein besonderes Markenzeichen der IGUMED und sollte bei den Jahrestagungen deutlicher als bislang schon in den Vordergrund treten.

EHS-Selbsthilfegruppen, die unter dem Einfluss kommerzieller Nutznießer stehen, deren Vorstand/Beirat einen Eintrag bei Psiram habe, sind mMn nicht zu empfehlen. Sowie kommerzielle Interessen damit Verbunden sind, springt für die Betroffen meist nichts mehr heraus.

Ein Blick in die Schweiz "Selbsthilfegruppe Elektrosensible Menschen in Winterthur". Viele kostenpflichte Angebote biete Michael Semlitsch an. Ein Blick nach München, Verein für Elektrosensible Hotline Di + Do 9-12 Uhr : 0900/1100791 (90 Cent/min) :no:. Aber was gibt es noch für Gruppen? Hier eine kleine überschaubare Liste:

Liste kann jederzeit ergänzt werden.

Verwandte Threads
Witthöft-Studie: Das tatsächliche Nocebo-Resultat
Was verursacht "Elektromagnetische Hypersensibilität"
Leitgeb et al., 2005: Umfrage unter Allgemeinärzten
Schweiz: Drei Selbsthilfegruppen für "Elektrosensible"

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
EHS, Missbrauch, Nutznießer, Seifenblase, München, EHS-Verein, Linkschleuder, VEM, EHS-Selbsthilfegruppe, Selbshilfegruppe


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum