Wuff allein zuhaus (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 10.05.2017, 13:26 (vor 2098 Tagen) @ hans

Und vielleicht schweigt er ja auch nur, weil er zusammen mit Hans-Ueli an (s)einem Buch werkelt :rotfl:

Unter deinem Link ist zu lesen, bei "Wuff" wäre mehrfach angefragt worden, ein Buch zum Thema aller Themen herauszubringen. Und weiter sind dort erste Gliederungsüberlegungen der Schreibmaschine nachzulesen.

So weit die Theorie.

Doch wer sollte die Zielgruppe für ein "Wuff"-Buch sein? Für Experten ist "Wuff" zu seicht, für Laien zu anspruchsvoll, für beide wechselweise auch noch zu langweilig oder zu versponnen. Wer das nicht glauben mag, möge sich über diesen "Wuff"-allein-zuhaus-Strang im sogenannten EMF-Informations-Forum des hese-Projekts amüsieren, in dem "Wuff" nicht weniger als 60 Selbstgespräche führte.

Also, wenn "Wuff" schon in spezialisierten Foren so gut wie keine Resonanz hat, wie soll es dann erst mit einem Buch auf dem freien Informationsmarkt werden? Ich hatte das Vergnügen, sowohl mit "Wuff" (Verwaltungsrat) als auch mit "Dr. Ratto" (Wissenschaftlerin im Fach Biologie) zusammen zu arbeiten und darf dazu feststellen: Der entscheidende Unterschied zwischen beiden ist die Informationsdichte, wofür "Wuff" eine ganze Seite braucht, benötigt "Dr. Ratto" manchmal nur einen einzigen Satz. Und aus meiner Tätigkeit als Technischer Redakteur weiß ich: Informationsdichte verläuft proportional zur Fachkompetenz eines Schreibers. Sollte es jemals ein Buch von "Wuff" geben wird es mMn kein erfolgreiches werden, denn Leser lassen sich nur ungern blenden. Aus eben diesem Grund haben wir aus dem IZgMF-Webauftritt auch alle Artikel von "Wuff" entfernt.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum