Studie zum Magnetsinn bei Schweinen (Forschung)

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 22.06.2016, 11:54 (vor 2198 Tagen) @ Dr. Ratto

Neues Highlight von der Universität Duisburg-Essen:
Auch Wildsäue haben einen Magnetsinn:
Magnetic alignment in warthogs Phacochoerus africanus and wild boars Sus scrofa

Die Forscher haben die Ausrichtung der beobachteten Schweinderl akribisch in 360°-Diagrammen eingetragen (siehe Figure 1, dort auf Grafik klicken). Die bevorzugte Nord-Süd-Orientierung ist in den Diagrammen gut zu erkennen. Und hätten die Forscher aus der Vogelperspektive beobachtet, würde mir die Methode auch einleuchten. Haben sie aber nicht. Sondern sie haben aus 20 bis 100 Meter Distanz mit einem Fernglas die Ausrichtung der Tiere bestimmt und mit einem Kompass auf 5° genau beziffert. Also, ich könnte das nicht mit der Genauigkeit, die einem die Grafik suggeriert, besonders dann nicht, wenn die Tiere quer und auf gleicher Höhe zum Beobachter stehen. Erinnert mich etwas an die Diskussion um Elektrosensible: Die reden am liebsten über vermeintliche Tatsachen wie EHS-Schutzzonen, politische EHS-Vorstöße, verfehlte EHS-Studien und natürlich über die Leiden der Betroffenen. Darüber, dass das alles mit größter Wahrscheinlichkeit Schmarrn ist, weil EHS ein Wahn ist und keine physische Krankheit, bereits die Startvoraussetzung also nicht stimmt, darüber wird in der Szene, wenn überhaupt, nur sehr ungern gesprochen.

[Admin: Posting editiert am 23.06.2016 - Ursprüngliches Thumbnailbild mit den Diagrammen wurde wegen Session-ID nur befristet angezeigt. Als Ersatz dient jetzt der neu hinzu gefügte Link auf Figure 1]

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum