Elektrosensibler Felix an »20 Minuten« weiter gereicht (Elektrosensibilität)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 05.06.2016, 22:57 (vor 1283 Tagen) @ H. Lamarr

17. April 2013: EHS-Felix betritt bei "Gesundheitstipp" die Weltbühne. Seit Jahren elektrosensibel leidet er unter Elektrosmog angeblich mit Schlafproblemen und massiven Kopfschmerzen. Dann hat er seine Wohnung komplett mit Alufolie ausgekleidet und, Päng, alles war gut. Rein zufällig kommt bei "Gesundheitstipp" ein Baubiologe vorbei, um seinen Senf dazu zu geben: Elektrosmog-Fachmann Peter Schlegel kennt diese Art von Abschirmung. Er sagt, sie sei tatsächlich die billigste der wirksamen Methoden, um sich vor Strahlung von aussen zu schützen. Aber Schlegel relativiert: «Meist handelt es sich um Verzweiflungstaten elektro­sensibler Menschen.»

Ein Jahr später ...

16. April 2014: EHS-Felix muss ins Krankenhaus und "Gesundheitstipp" ist live mit dabei.

02. Juni 2016: Diesmal darf die unentgeltliche schweizer Pendlerzeitung 20 Minuten ran, den inzwischen erkalteten Kaffee an Saure-Gurken-Fans auszuschenken: Der Basler Felix Grässli litt jahrelang unter Kopfschmerzen – bis er seine Wohnung vor Elektrosmog abschirmte. 20 Minuten hat ihn besucht und titelt: «Meine ganze Wohnung ist mit Alufolie abgeklebt».

Und wieder einmal darf abgestimmt werden. Der Screenshot zeigt, wie auf die Frage "Hatten Sie schon mal das Gefühl, dass Ihr Körper negativ auf elektromagnetische Strahlung reagiert?" geantwortet wurde (Stand: 5. Juni, 22:45 Uhr):

[image]

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Elektrochonder, Aludecke, Aluhut, 20Min


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum