Eggersberg: Leiser Rückzug auf den Weg der Vernunft (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Freitag, 20.06.2014, 10:34 (vor 2723 Tagen) @ Radioburst

Donaukurier:
"Riedenburg (rat) Die Belastung durch elektromagnetische Strahlung liegt auch nach der Inbetriebnahme des Senders auf Schloss Eggersberg sehr weit unter dem Grenzwert."

In dem Beitrag steht:

Wagner weist darauf hin, dass die etwa 1000 Euro teure Studie von der Firma EM-Institut, einem amtlich zugelassenen Messinstitut, vorgenommen worden ist.

Nun handelt es sich hierbei natürlich nicht um eine Studie, sondern schlicht um einen Messauftrag. Bemerkenswert daran ist: Das EM-Institut ist eine der staatlich anerkannten Messstellen für EMF. Und das heißt in Bayern, dass im Rahmen des FEE-2-Programms die Kosten der Messung bis zu 90 Prozent vom Staat übernommen werden.

Nachdem Riedenburg noch im Dezember 2013 für viele völlig unverständlich bewusst eine Immissionsprognose durch ein nicht anerkanntes Institut bestellt hatte, und so freiwillig auf FEE-2-Fördermittel verzichtete, hat die Stadt jetzt eingelenkt und zurück auf den Weg der Vernunft gefunden. Ich meine, auch dies sollte gesehen und anerkannt werden. Jetzt kommt es auf den neuen ersten Bürgermeister an, ob die Stadt mit dem angekündigten überflüssigen "Mobilfunk-Standortkonzept" noch einmal Geld zum Fenster rauswerfen will, oder ob die Kraft reicht, den Weg der Vernunft weiter zu gehen und diesen sinnlosen Plan aufzugeben.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Erkenntnis, Feldstärke, Fee-2-Projekt, Vernunft


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum