Getarnte Werbung (Allgemein)

KlaKla, Dienstag, 10.01.2012, 14:58 (vor 2663 Tagen) @ AnKa
bearbeitet von KlaKla, Dienstag, 10.01.2012, 15:16

Die neueste Groteske aus dem Land der Mobilfunkgegner:

Hausbesitzer schirmt seine Mieter gegen Strahlen ab
"Frank Herdegen investiert zusätzlich bis zu 20.000 Euro in Schutzmaßnahmen gegen Mobilfunkstrahlung -
ERLANGEN - Um seine Mieter vor hochfrequenten elektromagnetischen Feldern zu schützen, hat ein Hauseigentümer bei einem Umbau sein Gebäude in der Erlanger Innenstadt auch mit einer Abschirmung gegen Mobilfunkstrahlen ausgerüstet. Kostenpunkt: zusätzlich 15000 bis 20000 Euro zur Gesamtsumme von über einer halben Million."

Statt teure Werbung einfach eine kleine Geschichte, ich betrachte dass als Trickreiche Lobbyarbeit.

Selbstverständlich kennt der Vermieter Geschichten von überzeugten EHS ebenso Helga Krause vom BUND. Sie sichern sich mMn mit derartigen Geschichten ihre Daseinsberechtigung als angebliche Gutmenschen. Die Vetternwirtschaft wird umspielt. Vorne BUND hinten Verband der Baubiologen.

Hat man die diffuse Angst vor Funkwellen überwunden, braucht man keine kostspielige Abschirmung oder Messung, keine heilenden Steine, keinen programmierten Quarzsand und auch keinen Handychip. Mobilfunkgegner, EHS, Esoteriker, Anhänger von Mind Control und Verschwörungstheorien sammeln sich in der Schweiz unterm Dach eines Astrologen (Uwe Dinger).

Die Lobbyarbeit besteht mMn darin, eine Rampensau zu finden, die völlig problemlos so etwas von sich gibt.

Auch die Krebsforschungsagentur International Agency for Research of Cancer der Weltgesundheitsorganisation hat im Mai 2011 Mobilfunkstrahlung als möglicherweise krebserregend eingestuft. Der Verdacht auf ein dreifach höheres Krebsrisiko in der Nähe von Sendemasten wurde schon durch die deutsche Nailastudie 2004 erhärtet und eine dreifach erhöhte Krebssterblichkeit in der Nähe von Sendemasten 2011 durch eine Großstudie der Universität von Belo Horizonte und des brasilianischen Gesundheitsdienstes nachgewiesen.

Viele Menschen sind durch die permanente Strahlenbelastung bereits derart elektro-sensitiv, dass sie nachts mit dem Wohnmobil in den Wald fahren, um ruhig zu schlafen.

Die Rampensau darf keine Problem damit haben, letztendlich als der Dumme dar zustehen.


Verwandte Threads
Elektrosensibilität ist keine Krankheit, eher ein Zustand
Sekundärtumore: Bayerisches Krebsregister antwortet
1,5-Stunden-Schnelltest für EHS

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
BUND, Werbung, Lobbyarbeit, Gutmensch, Narrenhaus, Sterblichkeit, Gehilfe, Trick, Krebsrisiko, Krause, Schutzprodukt, kommerzielle Interessen


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum