OeAWI schützt/schadet (Allgemein)

Alexander Lerchl @, Sonntag, 09.01.2011, 16:33 (vor 4187 Tagen) @ KlaKla

Wenn die Kommission Ihre Arbeit nur oberflächlich macht, kann es passieren, dass der der das wissenschaftliche Fehlverhalten anzeigt das Nachsehen hat.

Stimmt. Und "mein" Fall ist nicht der einzige, sondern es scheint oft so zu sein, dass Kommissionen zur Untersuchung von wissenschaftlichem Fehlverhalten das genaue Gegenteil dessen machen, was sie eigentlichen machen sollen.

Jahrelang hat die Tabaklobby die Wissenschaft manipuliert. Strategische Parallelen finden sich hier mMn wieder. Ein Strippenzieher kann seine Hände weitest gehend in Unschuld waschen, wenn er zuvor dafür gesorgt hat, dass er das Laienpublikum hinter sich hat. In der heißen Phase präsentierte er sich unter Zuhilfenahme der Laien ohne Fachwissen als Opfer einer Intrige. Er bedient sich Ihrer Vernetzung und Internetplattformen. Auf die Vorwürfe wissenschaftlichem Fehlverhaltens geht er nicht ein. Der Laie ohne Fachwissen übernimmt das Mobbing gegen den, der eine Anzeige stellt. Der Strippenzieher unterstellt im Kreis der Laien allgemein, plakativ und leicht verständlich die Industrie steckt dahinter. Eine kritische Überprüfung muss er nicht fürchten denn es sind ja nur Laien ohne Fachkompetenz.

Interessante Analyse.

Meinem Verständnis nach wird Lerchl geopfert und der der das wissenschaftliche Fehlverhalten begann geschützt.

Ich hätte statt "geopfert" eher "angegriffen" geschrieben.

Nur für was?

Das ist die zentrale Frage. Ich bin inzwischen der Antwort ein ganzes Stück näher gekommen. Auf den ersten Blick, der schon schockierend genug ist, sieht es so aus, als ob mit allen Mitteln verhindert werden sollte, dass die Kommission in Wien eine Entscheidung trifft, die umgangssprachlich "schuldig" lauten würde. Also Retraktion aller 10 Arbeiten, so wie das seinerzeit Rektor Schütz gefordert hatte. Stattdessen kam ein windelweiches Dokument heraus, dass von "Laien" so interpretiert werden kann, dass die Fälschungsvorwürfe nicht bewiesen (aber auch nicht widerlegt) werden konnten. Auf den zweiten Blick sieht die Sache aber nochmal viel schlimmer aus, das kann ich aber momentan nicht weiter ausführen. Ich komme darauf zurück (kann aber ein paar Wochen dauern).

--
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum