Vorsorge auf Kosten der Nutzer 2003 (Allgemein)

KlaKla, Freitag, 01.08.2008, 12:49 (vor 4434 Tagen) @ balu2003
bearbeitet von H. Lamarr, Sonntag, 24.08.2008, 12:55

Einen Erfolg kann die Gemeinde bzw. der Arbeitskreis "Mobilfunk" bei der Standortwahl für die Mobilfunksendeanlage ...

Schon im Jahr 2003 war bekannt dass eine Verschiebung Nachteile für die Nutzer bringt und dies nahm man in Kauf.

PROTOKOLL DER SITZUNG DES AGENDA-ARBEITSKREISES "MOBILFUNK" vom 1. Juli 2003

Vorbeugender Immissionsschutz (Gesundheitsschutz)
Frau Becker erwähnte, dass ein Handy stärker senden müsse, wenn der Abstand zwischen Handy und Sendestation größer ist. Diese höhere Strahlenbelastung trifft jedoch nur die Personen, die tatsächlich mit einem Handy telefonieren und auch nur zur Zeit des Telefonats. Eine höhere Leistungsflussdichte durch eine Sendestation, wie jetzt von O2 gewünscht, treffe jedoch alle Personen im Radius einer Funkzelle 24 Stunden am Tag. Aus diesem Grund lehnt der Arbeitskreis die von O2 gewünschte UMTS-Antenne mitten in der Stadt ab und schlägt vorsorgeorientierte Standorte außerhalb der Wohngebiete vor.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Demokratie, Wohngebiet, Standortverschiebung, Immissionsschutz


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum