Gegendarstellung von Dr. Oberfeld (Allgemein)

Doris @, Donnerstag, 28.02.2008, 23:56 (vor 4865 Tagen) @ Fee

Wer muss jetzt eigentlich hier etwas beweisen? Dr. Oberfeld oder das FMK?

Wenn es sich nicht eindeutig schwarz auf weiß belegen lässt, vermute ich muss es der Schwächere beweisen und ich befürchte, das wird Dr. Oberfeld sein.

im Zuge der Recherchen durch Gerd Oberfeld wurde von einem pensionierten Techniker der Post- und Telegraphenverwaltung Steiermark bestätigt, an diesem Standort ein C-Netz-Sender am Standort Wählamt Hausmannstätten betrieben wurde. Auch die Sende-leistung und die Kanalanzahl konnten vom Informanten exakt benannt werden.

Er kann nur diesen pensionierten Techniker vorweisen, der nähere Angaben zu dieser Antenne machen kann. Die Bewohner, die eine Antenne in dem Zeitraum wahrgenommen haben, werden vermutlich schwache Zeugen sein.
Sollte es sich nicht eindeutig beweisen lassen, obwohl Raylauncher ja in einem anderen Beitrag schrieb, dass dies sehr wohl möglich sein wird, wird es lediglich eine weitere Legende sein, an der die Mobilfunkkritiker festhalten werden, und die angebliche Kriegserklärung der Netzbetreiber an ihn unter dem verschwörungstheoretischen Aspekt durchs Netz jagen. Befriedigend wäre das für mich nicht. Verstehen Sie mich nicht falsch, ich wäre darüber sehr erfreut, wenn Dr. Oberfeld hieb- und stichfeste Beweise vorlegen könnte, unabhängig davon, wie diese C-Netz Studie hinsichtlich ihrer Aussagekraft bewertet werden wird, wäre es für die Kritiker doch ein Erfolg, wenn belegt werden würde, dass die Gegenseite mit unlauteren Mitteln arbeitet, indem sie einfach die Behauptung aufstellt, der Mast war gar nicht da. Also, da müsste egal von welcher Seite schon etwas mehr kommen, als nur ein paar Zeugen, die da irgendwas eidesstattlich erklären. Die momentanen aktuellen Vorgänge in Liechtenstein zeigen doch sehr deutlich, wie man an benötigtes Infomaterial herankommt.

Wer hat das schon wieder gesagt: wir werden alles tun, was Gott erlaubt oder auch nicht, um diese Sache voranzubringen.

Soviel ich weiß, war das doch irgendein Minister aus Bayern

So wie ich das sehe, läuft es auf eine Gerichtssache heraus. Wobei wieder Zeit gewonnen ist für weiteres Aufrüsten, wenn mal alles verstrahlt ist, kann nichts mehr eindeutiges zugeordnet werden in epidemiologischen Studien und die zunehmenden Krankheiten und Befindlichkeitsstörungen gehen unter in der Gesamtumweltbelastung mit mehreren Verursachern, wo keiner zur Verantwortrung gezogen werden kann.

Auch wenn die Anschuldigungen gegenüber Dr. Oberfeld ausgeräumt werden könnten, ist das ja nicht gleichbedeutend damit, dass diese Studie anerkannt wird. Ich bin mir sehr sicher, es werden wie bei allen anderen Studien Schwachstellen benannt werden. Die ersten Mängel sind ja schon durch Röösli angesprochen. Versprechen Sie sich so viel davon? Und außerdem glauben Sie, dass evtl. Beeinträchtigungen durch einen C-Netz Sender automatisch auf das D-Netz übertagen werden würden/können?

Tags:
Oberfeld, Liechtenstein, C-Netz-Studie


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum