Umdenken (Allgemein)

KlaKla, Freitag, 09.11.2007, 18:02 (vor 5195 Tagen) @ Schmetterling
bearbeitet von KlaKla, Freitag, 09.11.2007, 18:37

Ja, auch ich fühle mich durch dieses Wort wirklich sehr beleidigt. Man wird automatisch in eine Ecke katapultiert, in der man nicht sitzt. Aber das interessiert die Wortschöpfer und Begriffezuteiler nicht.

Das verstehe ich nicht. Wie kann man sich durch das Wort Fundi beleidigt fühlen. Vielleicht müsste ich erklären was ich unter einen Fundi verstehe!

an KlaKla:

Bei so vielen Handynutzern, die es deutschlandweit gibt, müssten Signifikate Erkrankungen auftreten.

Ok, vielleicht sollte ich statistisch Signifikant sagen.

Und die angeblichen ES ziehen sich zurück, wenn kritische Fragen an sie gerichtet werden.

Die "angeblichen" ES, KlaKla, werden hier bald alle nicht mehr schreiben. Nicht wegen kritischer Fragen, sondern wegen Ihres Tones, den Sie an den Tag legen. (Das gilt nicht nur für diesen Beitrag, sondern, dass Sie immer wieder angreifen und sticheln!) Im übrigen versuche ich, ich fühle mich von diesem Satz mit angesprochen, so viel wie möglich zu beantworten. Aber häufig denke ich, Sie lesen nicht richtig, Sie verdrehen, weshalb sollte da jemand seine Freizeit opfern?

Ok, ich denke wir alle missverstehen hier und da. Und ich könnte genauso beleidigt sein wie sie und einfach den Dialog abbrechen. Überprüfen sie mal kritisch ihren Beitrag auf Beleidigungen und/oder Angriffen auf meine "Person". Auch ich opfere meine Freizeit. Aber im Gegensatz zu ihnen beklage ich mich nicht darüber. Und das mit dem Ton sehe ich einfach anders. Ich denke das ist nur ein nicht nach zu prüfendes Alibi, um kritischen Fragen aus dem Weg zu gehen. Stichwort: Instrumentalisiert

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Instrumentalisierung, Fundi


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum