Oberammergau: Antwort des LfU und des LGL (Allgemein)

Doris @, Mittwoch, 09.05.2007, 07:58 (vor 5572 Tagen) @ Fee

Eine interessante Frage wäre in diesem Zusammenhang, WER die abschliessende Einschätzung vornimmt, ob nach der wissenschaftlichen toxikologischen Erkenntnislage überhaupt ein Zusammenhang zwischen Noxe und Symptomatik denkbar ist. Wenn es sich hierbei um einige bekannte "Experten" handeln sollte, die einen solchen Zusammenhang unterhalb der Grenzwerte als unwahrscheinlich ansehen, würde die ganze Uebung für die Betroffenen nur Enttäuschung bringen. ...

Das wäre sicherlich eine interessante und für Sie als betroffene wichtige Frage.
Aber mich würde eher interessieren, wie wirkt das auf Sie als Betroffene, dass da offensichtlich Versäumnisse vorliegen.
Die Behörden können sich doch hier ganz entspannt zurücklehnen und sagen, was wollt ihr eigentlich. Wir haben da was in die Wege geleitet und keiner nimmt es an.
Fee, Sie finden immer wieder den Weg hier ins Forum im Gegensatz zu manchen anderen ES. Das was Sie gerade hier in dieser Oberammergauer Geschichte lesen, das muss doch eine Wirkung auf Sie haben. Sicherlich, wenn nur 2 - 3 Leute bei den Ärzten dort auftauchen, dann ist es ein Leichtes, die als Spinner abzutun. Aber da redet man von 130 Erkrankten. Wenn die gestählt und so kampfbereit auftreten, (und die ES schreiben doch immer, wir lassen uns nicht unterkriegen und kämpfen weiter), dann zeigt das ganz sicherlich Wirkung.
Und selbst wenn es sich um die bekannten "Experten" handelt, dann habt Ihr in einer größeren Gruppe mit der Außenwirkung die euch der BR geboten hat doch ein ganz anderes Gewicht.
Sie müssen hierzu doch eine konkrete Meinung haben und darüber doch eigentlich auch in Ihren eigenen Reihen diskutieren.

mfg
Doris


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum