Adlkofer, Franz Xaver - aus Sicht von Sigi Müller, Schongau (Allgemein)

KlaKla, Donnerstag, 30.05.2019, 11:55 (vor 195 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von KlaKla, Donnerstag, 30.05.2019, 12:11

Vorwurf Hans Schütz
"Da gibt es einerseits die von der einschlägigen Industrie massiv finanziell unterstützte wissenschaftliche Desinformationskampagne bezüglich der gesundheitlichen Auswirkung digital gepulster Hochfrequenzen auf alle biologischen Systeme, also Mensch, Tier und Pflanze. Und selbstverständlich arbeitet die einschlägige Lobby ebenso daran, dass die negativen Seiten der allgegenwärtigen Digitalisierung in Bezug auf Abhängigkeiten und Suchtverhalten möglichst unter der Decke gehalten werden."

Wie zu erwarten, liefert Schütz keine Belege. Und was tut Müller, um die Flecken auf der Weste des wichtigsten Drahtzieher der Anti-Mobilfunk-Szene weg zu retuschieren? Er unterschlägt, dass dieser mehr als 2 Jahrzehnte für die Tabakindustrie tätig war.

Sigi Müller, Schongau: Prof. Dr. med. Franz Adlkofer arbeitete bis 1969 als wissenschaftlicher Assistent am Max-Planck-Institut für Biochemie in München und bis 1976 an der Freien Universität Berlin. Er berichtet von den Schwierigkeiten, mit denen er und sein Team von Wissenschaftlern konfrontiert wurden, als sie feststellten, dass die Strahlung die menschliche DNA schädigt – und zwar bei einer Dosis, die deutlich unter den gesetzlichen Grenzwerten liegt.

Hintergrund:
REFLEX: Die blockierte erste Replikation (2004)
Reflex-Replikation trotz bester Voraussetzungen gescheitert
Replikationen gescheitert: Reflex-Studie vor dem Aus?

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Adlkofer, Biografie


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum