Mühlheim: Der Mast soll weg (Allgemein)

Gast, Mittwoch, 13.04.2016, 12:41 (vor 1134 Tagen) @ Gast

Streit um den Mobilfunkmast an der Bahnhofstraße

Ralf Zimmermann hat schon viele Worte gelernt, deren Nutzen sich kein Normalbürger so recht erklären kann. Der Mühlheimer war mal Student der Elektrotechnik, da bleiben Ausflüge ins Unverständliche nicht aus. Dass er sein Vokabular nun wieder erweitern muss, liegt an seinem Kampf gegen den riesigen Mobilfunkmast, der vor zwei Wochen auf dem Gebäude neben seinem Haus in der Bahnhofstraße aufgetaucht ist. Die „Abstandspflichtrelevanz“ zum Beispiel, die wird wohl noch sehr wichtig werden für ihn. Denn sie besagt sinngemäß, dass niemand ein Bauwerk näher als in drei Meter Distanz zum Nachbarn errichten darf, wenn der das nicht erlaubt. Und Zimmermann ist nicht mal gefragt worden, bevor die Monteure den Stein des Anstoßes mit einem Kran aufs Dach hievten. Dieses Versäumnis könnte sich als scharfes Schwert erweisen, um den Mast notfalls juristisch zu kappen. ...

... Und dann sind da ja auch noch die ganzen anderen Mühlheimer, die weder mögliche Gesundheitsgefahren durch das Ungetüm noch dessen Optik hinnehmen wollen und in ermunternden Gesprächen eine Beteiligung an den Kosten anbieten, falls doch Justizia ran muss. Hans Pollrich, der den Stein als Anwohner von Gegenüber ins Rollen gebracht hatte, ist nur einer von ihnen. Etwas erreicht hat Ralf Zimmermann mittlerweile auch ohne Anwalt. Vodafone, sagt er, habe auf die Beschwerde über die teilweise Überbauung seines Grundstücks hin die „Modifizierung“ des Masts zugesagt. Hieß: Gerade kletterten wieder Männer aufs Nachbardach und montierten vom Antennenbaum ab, was in den Luftraum seines Innenhofs ragte. Weiter ...

Tags:
Sankt-Florian-Prinzip, Baurecht, Bauausführung, Bauordnung, Abstandsflächen


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum