Die verschwiegene Gefahr und die Verwurstung oller Kamellen (Esoterik)

KlaKla, Montag, 03.06.2013, 15:57 (vor 3312 Tagen) @ H. Lamarr

Das ist pure Volksverdummung aus der Schweiz.
Mit diesem Film versucht der Filmemacher mMn ein Klima der Angst zu erzeugen.

Es werden olle Kamellen unters Volk geschmissen: Neil Cherry, Salford Blut-Hirn-Schranke und das Krebscluster aus Naila. Keiner spricht mit diesem Filmemacher, so dass er sich seine Szenen künstlich erschaffen muss.

Ein Heilpraktiker der den Geldrolleneffekt als Beleg der drohenden Gefahr erklärt. Später liest er wiederholt vom Zettel ab, ... einem 5-Jährigen wurde Ritalin und Epilepsie-Medikamente verordnet!
Es folgt eine nachgestellte Szene, Alltag an einer deutschen Schule! Ein Schuldirektor bittet einen „Elektrosensiblen“ um Rat, da die Kinder seiner Schule schlechte Noten schreiben, offensichtliche Konzentrationsschwierigkeiten haben, hyperaktiv und depressiv seien. Die Rolle des EHS füllt Ulrich Weiner aus, der 2011 u.a. aus dem deutschen Antimobilfunk Verein „Die Bürgerwelle“ durch einen demokratischen Mehrheitsbeschluss der Mitglieder ausgeschlossen wurde.

Da keiner vom Bundesamt für Strahlenschutz mit diesem Filmmacher spricht, greift er die Aussagen aus der Broschüre des Stuttgarters Peter Hensinger (Diagnose-Funk) auf oder eine Aussage vom Ex-Tabaklobbyisten Dr. Adlkofer wird als Fakt dargestellt.

Sauber zusammen getragene Aussagen alt bekannter Funkgegner aus längst vergangenen Tagen. Zum Beispiel, Zitat von Dr. Klaus Buchner: Das ist Mord! Der Fliegenpilz-Comic vom Anfang symbolisiert mVn die Zielgruppe des Films vortrefflich. Unkritische Leute manipulieren inkl. Spätfolgen. Wie im reale Leben, bis hin zum Suizid. :no:

Das ist mMn ein reiner Propagandafilm*.
Diesen Film sollten sich Szene bekannte Mobilfunkgegner anschauen und sich überlegen, ob sie damit in Verbindung gebracht werden möchten. Ich denke da u.a. an Dr. Klaus Buchner von der ÖDP bzw. Vorstandsmitglied der Kompetenzinitiative. Oder der Landwirt Friedrich Stengel aus Donau-Ries.

*Propagandafilm ist die Bezeichnung für einen Dokumentar-, Kurz- oder Spielfilm, der versucht, den Zuschauer durch das Hervorrufen von Emotionen und Ressentiments gezielt zu manipulieren. Ein Propagandafilm steht oft im direkten Bezug zu den Maßnahmen einer Regierung, einer politischen Gruppierung oder einer Institution, die die Produktion veranlasst oder fördert. Bereits im Ersten Weltkrieg wurde das Medium Film von allen Kriegsparteien erstmals mit großer Wirkung für Zwecke der Propaganda verwendet.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Extremismus, Weiner, Manipulation, Naila, AZK, Schule, Kamellen, Suizid, Sozialverhalten, Forscher, Strahlenschutz, Sasek, Elterninitiative, Fliegenpilz, Heilpraktivker


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum