Esoterik ist Einfallstor für Rechtsextremismus (Esoterik)

Gast, Montag, 03.06.2013, 02:00 (vor 2235 Tagen) @ H. Lamarr

> Am Ende des Films wird im Nachspann deutlich, welche Gesinnungsfreunde Klaus Weber hat. Eine weitere Erörterung erübrigt sich dadurch.

Der österreichische Sekten- und Esoterik-Experte und Autor Roman Schweidlenka hat bei einem Pressegespräch auf die verstärkte Tendenz in eine rechtsextreme Richtung esoterischer Bewegungen hingewiesen.

Viele "Politsekten" verbänden spirituelle miit rechtsextremistischen Inhalten. Kennzeichnend sei, dass eine Führerpersönlichkeit Halt für Suchende verkörpern solle. Die Ideologisierung sei neben der finanziellen Ausbeutung und der persönlichen Vereinnahmung der Menschen Hauptziel zahlreicher Sekten und esoterischer Gruppen, warnt der Leiter der steirischen Sekten-Service-Stelle.
Obwohl solche Gruppen zahlenmäßig sehr klein seien, versuchten sie speziell über das Internet Einfluss auszuüben. Viele dieser Gruppen vermischten religiöse christlich-evangelikal geprägte Ideologien mit antidemokratischen rückwärtsgeandten Inhalten. Dabei werde das Bedürfnis der Menschen nach Emotionalität und Geborgenheit ausgenutzt. Aufgrund der medialen Kritik der letzten Jahre versuchten diese Gruppen sich als "harmlos" zu profilieren, seien es jedoch nicht, so Schweidlenka.
Ihre Erklärungsmuster seien durch einfachen Dualismus geprägt, in dem "Gute Menschen", die dem eigenen, inneren Kreis angehörten, den bösen Außenstehenden gegenüberstünden. Letztere seien irregeleitete oder gehirngewaschene, welche das Gute zerstören wollten. Hier flössen dann nicht selten auch antisemitische und fremdenfeindliche Resentiments mit ein.

Quelle: http://www.antifaschismus2.de/rechte-esoterik/sekten/396-schweidlenka-esoterik-ist-einfallstor-fuer-rechtsextremismus

Tags:
Esoterik, Sekte, Extremismus, Totalitär, Gutmensch, Vereinnahmung, Rechtsextreme, Diktatur, Führerpersönlichkeit


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum