Ein Blick über den Tellerrand hinaus (Elektrosensibilität)

KlaKla, Dienstag, 14.12.2010, 12:44 (vor 4365 Tagen) @ Realist
bearbeitet von KlaKla, Dienstag, 14.12.2010, 13:20

Spatenpauli hat einen Artikel hier eingestellt, in dem das Einnehmen einer Opferrolle bzw. Unversöhnlichkeit als psychische Krankheit dargestellt wird.
Auch "ES" wird in diesem Forum eine Opferrolle unterstellt. Also ist klar, warum dieser Artikel hier eingestellt wurde.

Nun, das liegt wohl im Auge des jeweiligen Betrachters. Wenn Sie das so sehen wollen, ist das Ihr Problem. Das typische Verallgemeinern bringt einen in der Sache nicht weiter. Beachten Sie bitte die unterschiedlichen Gruppen der EHS lt. Katayse-Institut (Seite 28). Öffentlich wahr genommen werden EHS aus den Gruppen 5 und 6. Durch diese Selbstdarsteller wird das öffentliche Meinungsbild geprägt.

Und hier noch etwas zur posttraumatischen Verbitterungsstörung, einer anderen Quelle.
Was ist die posttraumatische Verbitterungsstörung?
Hier ein PDF zur posttraumatische Verbitterungsstörung

Selbst wenn der Bonelli ein schräger Otto ist, kann man sich mMn mit den Inhalt der Meldung auseinandersetzen die mVn nicht von Bonelli verfasst wurde.

Bedauerlich ist es, wenn Betroffene statt nach Lösungen nur noch nach Bestätigungen suchen.
Kategorisches Ausblenden von Angststörung ist mMn nur eine Falle.
Man sollte den Missbrauch den einige Profiteure zu Lasten der EHS betreiben nicht unterschätzen.


Verwandte Threads

Psychische Auffälligkeiten von EHS
Sekundäre Krankheitsgewinner boykottieren Heilung
Der Drang von EHS in die Öffentlichkeit

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Angststörung, Psychologie, Klassifizierung, Selbstdarsteller, Opferrolle


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum