Äpfel mit Birnen vergleichen (Elektrosensibilität)

Doris @, Freitag, 16.01.2009, 20:24 (vor 5135 Tagen) @ caro
bearbeitet von Doris, Freitag, 16.01.2009, 21:03

So weit man das aus der Ferne beurteilen kann: Die Menschen, die Sie schildern, haben große Angst.

Richtig

Sie leiden allerdings offenbar nicht - wie Frau Semmelweis - an einer Erkrankung des schizophrenen Formenkreises.

nein, nur einer war dabei der wohl schizophrene Züge hat und allgemein als auffällig gilt. Das ist m.E. nochmals ein anderes Problem, denn diesen Leuten können Sie auch nicht mit Erklärungen kommen, der fühlte sich wirklich von seinen Nachbarn bedroht und hat es an der Strahlung aufgehängt. Wie er darauf kam, war uns nie klar, wir hatten nur zweimal telefonischen Kontakt mit ihm.

Eine derartige Erkrankung hat in erster Linie körperliche Ursachen und wird vermutlich vererbt. Es handelt sich um ein klinisches Krankheitsbild. Eine Schizophrenie kann definitiv nicht allein aus der Angst vor einer Antenne heraus entstehen. Sie vergleichen also Äpfel mit Birnen.

Dann habe ich mein Anliegen, wohl falsch rübergebracht. Ich habe hier Frau Semmelweis nicht unter dem Aspekt ihrer Schizophrenie bewertet, sondern als "vergessenes" Opfer der Angstschürer. Aufgrund ihrer Schizophrenie ist sie eher anfällig, aber es können wahrscheinlich sämtliche andere Themen auch sein.

Nein, mir geht es um "normale" Menschen, denen Ängste eingeredet werden und klammere hier mal komplett die ES aus, denn um die geht es gar nicht. Es sind zwei Punkte, die m.E. Grundlage für die Angstfalle sind. Das Aufzählen von sämtlichen Krankheiten, die in Verbindung mit EMF gebracht werden und Krebs ist nun mal bedrohlich. Für junge Menschen weniger, aber für Menschen, die etwas älter sind schon, vor allen Dingen dann, wenn es jemand Nahestehender betrifft oder sogar einen selber.

Und das zweite und das finde ich mittlerweile am schlimmsten, sind diese verdammten "Vorsorgewerte" knapp über 0, die doch aus fast allen Wohnungen "strahlenverseuchte" Wohnungen machen.

Wir sind in unserer BI von der Zusammensetzung her eine sehr angenehme Truppe, die sich gegenseitig sehr respektiert und achtet. Seit Monaten gibt es heftige Diskussionen, weil ich den empfohlenen Vorsorgewert, den wir im Schlafzimmer "dulden" nicht mehr mittragen kann. Dazu muss gesagt sein, dass ich diejenige bin, die sich informiert und die anderen "füttern" muss. Angefangen haben wir alle gleich mit Informationen durch die einschlägigen Bücher und Infoveranstaltungen sowie Omega News. Zwar haben wir uns in unserer BI schon weiterentwickelt, aber....

Der einzige große Knackpunkt, bei dem wir uns nicht einigen können ist der "geduldete Wert", den wir laut meiner BI sogar großzügig bei 10 µW ansiedeln und uns dadurch ja anscheinend schon deutlich von den anderen unterscheiden. Auf meine ständige Frage, sie sollen doch begründen, auf was sie diesen Wert stützen, kommt regelmäßig die Antwort, auf "Dr Oberfeld". Sie vertrauen auf den zweiten nachgeschobenen Wert, weil dieser Wert uns allen von den Ur-Kritikern eingepflanzt wurde. Bisher hatten wir es nur mit Leuten zu tun, die die höchste Belastung durch ihre eigene Funktechnik hatten und da die wenigsten wirklich bereit sind, diese wirklich abzuschaffen, waren die wahrscheinlich immer recht froh, wenn sie von uns nichts mehr hörten. Solange wir sagen konnten, vom Sender kommt nichts, war immer alles in Ordnung, an die eigene Bequemlichkeit wollte selten einer. Ich stelle unseren Leuten immer die eindringliche Frage, was sie machen, wenn sie mal irgendwo messen bei jemand der Ängste vor Erkrankungen hat und sie messen vielleicht 50 oder 100 µW, wie sie mit demjenigen dann umgehen werden. Dazu kann keiner was sagen, aber diese 10 µW bekomme ich nicht raus aus den Köpfen. Die schauen mich dann mit großen Augen an und sagen, "Frau ...., ich würde nie in meinem Schlafzimmer schlafen wollen, wenn da vielleicht 500 oder sogar 1000 !!! µW wären".

Und es hat nicht nur was mit Intelligenz zu tun, das sind recht bodenständige und intelligente Menschen, die beruflich in guten Positionen sind, aber in ihren Schlafzimmern dulden sie nicht mehr als 10 µW und die Begründung ist "Oberfeld", "Salzburger Vorsorgewert, aber der nachgeschobene bitte!" und "Angst vor Erkrankungen", denn so hat man es in den Anfängen gelernt und das sitzt drin. Selbst bei meiner Bekannten, die ansonsten recht resolut und selbstkritisch ist, saß diese Urangst, wie ein Stachel fest. Jetzt erst nach 5 Jahren, konnte ich sie überzeugen, dass es sicherlich bei der anstehenden Fenstersanierung nicht notwendig ist, die gerade mal 20 µW durch spezielle Fenster mit Alurahmen draußen zu halten.

Und da frage ich mich natürlich auch, was würden sie (also die Mitglieder meiner BI) denn nun dieser Frau, die da diese panische Angst vor Krebs durch die Erkrankung des Nachbarns bekommen hat, erzählen, wenn sie vielleicht ein paar Mikrowatt in ihrer Wohnung hat, denn diese Frau ist noch unter dem starken Einfluss eines Extrem-Kritikers und Betroffenen.

Und wenn Sie meinen, das seien Einzelfällen, dann schauen Sie sich die regelmäßigen Einstellungen auf der Bürgerwelle Seite an. 3 - 4 Senderbekämpfungen und dementsprechend neu gegründete BIs sind immer dabei. Und dann lesen sie mal die Sprüche, mit denen diese Männer und Frauen argumentieren. Die sind schon infiziert, auch wenn sie vielleicht das Interesse an der Senderbekämpfung verlieren werden, etwas von der Urangst und zwar vor dem Sender, bleibt immer hängen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum