Paranoia, die leichte (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Dienstag, 21.10.2008, 13:22 (vor 5221 Tagen) @ AnKa

Das IZgMF ist seit mindestens zwei Jahren auf dem Weg einer intellektuellen Gesundung.

Verfallt also nicht einer neuerlichen Paranoia, es wäre schade.

So abwegig sind solche Kunstfiguren mMn nicht, wobei ich diese Einschätzung auf ein paar Daten mehr stütze, als ich sie hier nennen mag.

Vermutlich meinen Sie mit Paranoia, dass wir gar (nicht gegart) dem Gedanken nachhängen, wegen der immens großen Gefährlichkeit der ES-Bewegung würde das IZMF einen Stab Mitarbeiter beschäftigen, die nur damit beschäftigt sind, als 5. Kolonne die Glaubwürdigkeit der ES zu untergraben. Einer solchen doch ziemlich schweren Paranoia setze ich meine leichte entgegen: So wie's fanatische Kritiker gibt, gibt's (nachweislich) auch den Gegenpol dazu, einzelne Leute, denen es bei den Thesen, Hypothesen und Prothesen der Kritiker regelmäßig schwarz vor Augen wird. Im RDW-Forum konnten die sich früher ungehindert austoben. Jetzt nicht mehr. Mischen Sie zu so einer geschüttelten ungeöffneten Sektflasche noch einen Portion Spaßvogel mit dazu und schon haben Sie eine fiktive Figur, die's unter neuem Pseudonym ganz ohne Ideologie knallen lassen kann. Dazu reicht eine Gratis-E-Mail-Adresse und ein Funken Fantasie, die Motivation liefern ES mit kühnen Interpretationen kostenlos dazu.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum