Sofortwahrnehmung von EMF (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 05.12.2007, 01:07 (vor 6048 Tagen) @ Fee

Eine Studie " Electromagnetic Field Sensitivity" aus den USA (1991 Rea), begann mit 100 Teilnehmern, Die von sich sagten ES zu sein. Von den 100 wurden 25 mit der besten Erkennungsrate ausgewählt für die nächste Runde. Von denen wiederum 16 übrig blieben, bei denen die Empfindlichkeit auf verschiedene Frequenzen getestet wurde. in Phase IV, die in der Frequenz daran angepasst waren auf was die letzten 16 Probanden zuvor am heftigsten reagiert hatten, 100% Trefferquote aller 16 Teilnehmer in beiden Durchläufen. Auch der genutzte Iriscorder zeigte bei allen 16 Patienten diese Veränderungen unter Exposition.

Ja, das ist eine interessante Studie, aber speziell die 100-%-Trefferquote wurde von "Gast" im RDW-Forum in Zweifel gezogen. Ich hatte damals Dr. Karl Richter von der Kompetenzinitiative gebeten, zu dem Einwand Stellung zu nehmen. Er hat dies leider abgelehnt und damit begründet, er würde niemals auf anonym vorgetragene Einwände reagieren. Mit dem Argument, hier ginge es doch um nur um den Einwand und nicht um die Person, die ihn formuliert hat, konnte ich mich bei ihm nicht durchsetzen. Also Fee, frage ich jetzt Sie: Lässt sich der Einwand von "Gast" substanziell entkräften?

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Rea-Studie


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum