Sofortwahrnehmung von EMF (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Dienstag, 04.12.2007, 15:40 (vor 5414 Tagen) @ Anna

Ein paar Sekunden nach dem Ausstieg aus der U - Bahn gings los mit meiner Reaktion.

Hals schnürt sich zu, Augen - Ringmuskulatur zieht sich zusammen, Bauchgefühl, alles zusammengezogen, Magen Übelkeitsgefühl, Kopf weiche Birne, Gehirn vernebelt.

Ich kenne diese stark frequentierte U-Bahnstation, Anna. Nehmen wir mal an, dass Sie auf die massiven Luftdruckschwankungen aufgrund auf einem anderen Gleis ein- oder ausfahrender U-Bahnen und auf die trockene muffige Bahnhofsluft nicht reagieren, sondern Sie tatsächlich die Handys der Fahrgäste gespürt haben. Dies aber bedeutet dann zweifellos, dass Sie die Felder sofort spüren können. Dies steht im krassen Widerspruch zu den Aussagen anderer ES, die von einer mehr oder weniger langen Verzögerungszeit zwischen dem Auftreten einer Feldimmission und dem Eintreten erster Körperreaktionen berichten. Wuff z.B. sagt, es gebe kein Strahlenfühlorgan für EMF und deshalb können die Körperreaktion gar nicht unverzüglich einsetzen, sondern eben nur indirekt, was wiederum Zeit kostet. Sie kennen doch sicher auch die Kritik an der Kaul-Studie, bei der mit einem 10-Minuten-Ein/Aus-Raster gearbeitet wurde. Ihrer Schilderung zufolge hätten Sie bei dieser Studie die 1. Exposition augenblicklich wahrnehmen müssen (wegen der zu kurzen Erholungszeit von 10 min die Folgeexpositionen jedoch nicht oder nur schwächer). Sehen Sie dies auch so? Überlegen Sie gut, Anna, denn wenn Sie zustimmen, dann widersprechen Sie der Kritik anderer ES an der Kaul-Studie in dem wichtigen Punkt der Sofortwahrnehmung.

Hintergrund: Es gilt die Frage zu klären, ob ES nun zur Sofortwahrnehmung von EMF imstande sind im Sinne von gibt es welche die so (sofort) oder so (zeitverzögert) reagieren oder auch mal so mal so.

Zusatzfrage: Wieviele ES in Ihrem Lebensumfeld sind Ihnen persönlich bekannt?

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
, Fallanalyse, Verzögerung, Sofortwahrnehmung


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum