Kompetenzinitiative in die Irre gelotst (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 18.07.2010, 17:51 (vor 3413 Tagen)

[Stang wegen Themenschwenk abgetrennt, Absprungpunkt hier]

Eine Frage hätte ich noch: Was wollen Sie uns mit dem Klammerhinweis "(SSK NIS)" eigentlich sagen? Jeder hier und in der Szene kennt Prof. Lerchl und seine berufliche Position. Warum also SSK NIS? Ein bisschen mit Akronymen kokettieren, frei nach dem Gestammel der Generation SMS?

Inzwischen ist es mir wie Schuppen aus den Haaren gefallen, warum Sie das machen. Puh, ganz schön infam, wenn es stimmt.

Also, Sie machen das mMn, um den Eindruck zu erwecken, hier schreibe Prof. Alexander Lerchl in seiner Funktion als NIS-Ausschussvorsitzender der SSK. Tatsächlich aber aber hat er Ihnen hier an Ort und Stelle ja bereits mitgeteilt, dass er eben dies hier nicht tut, sondern als Privatmann schreibt.

Schauen Sie mal, Frau Weber, Ihre Bemühungen sind von "Erfolg" gekrönt. Der Vorstand der sogenannten Kompetenzinitiative (KOI) schreibt in seinem Beitrag über die gerichtliche Auseinandersetzung zwischen Franz Prof. A. und dem IZgMF am 17. Juli 2010:

"Und zu fragen ist in diesem Zusammenhang auch, ob das IZgMF-Forum ein geeigneter Ort für die Verlautbarungen eines führenden Strahlenschützers ist."

Da können Sie sich jetzt was drauf einbilden, die KOI-Vorständler folgen brav der Brotkrumenspur, die Sie als Lotsin hier im Forum so schön gelegt haben, und wegen der wir ja schon seit geraumer Zeit streiten. Es würde mich auch nicht mehr wundern, wenn jemand Sie freundlich "gebeten" hätte, diese Brotkrumenspur gezielt (auch) hier im Forum zu legen, damit sich der Eindruck verfestigt, Lerchl poste hier als SSK-Mann. Zweck der Übung: Damit man Lerchl einen Strick aus seinen Stellungnahmen drehen kann, was besser geht, wenn er nicht als Privatmann erkannt wird. Dabei hat er m.E. zuletzt im Dezember 2009 "Fee" unmissverständlich darauf aufmerksam gemacht: Ich wiederhole mich also für Sie noch einmal zum Mitschreiben: ich schreibe hier nicht als Mitglied der SSK, sondern als Privatperson. Dass "Fee" ihren Wissenszuwachs konstruktiv an die Teilnehmer ihres Heimatforums weitergegeben hat, damit auch bei Gigaherz der Unterschied begriffen wird, dies konnte ich nicht feststellen, sie hat ihr neues Wissen für sich behalten. Speziell Sie aber, Frau Weber, hätten es dennoch wissen müssen, denn Ihr aufmerksames Beobachten des IZgMF-Forums ist z.B. hier ersichtlich.

Die sogenannte Kompetenzinitiative steht mMn nicht gerade in dem Ruf, mit Kompetenz üppig geschlagen zu sein. Im konkreten Fall belegt sie mit dem Beitrag vom 17. Juli unfreiwillig Inkompetenz, nämlich dass keiner der Vorständler wirklich weiß, worüber wir diskutieren, speziell in diesem Strang hier seit 6. Juli. Wüssten die Herren, worüber sie sinnieren, sie hätte sich ihre Frage mühelos selbst beantworten können. Wenn sie sich doch nur hätten aufraffen wollen, vor der rhetorischen anklagenden Frage eine halbwegs vernünftige Recherche zu starten. Das übliche Dilemma der KOI also.

[Hinweis Moderator - 31.07.2010 9:17 Uhr
Vorsicht mit Links, die auf die Webseiten der Kompetenzinitiative gehen.
Die Seiten sind womöglich infiziert mit Trojaner, Spyware und Würmer. Weitere Detail sind hier nachzulesen.]

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Angriff

Kompetenzinitiative in die Irre gelotst

Eva Weber, Sonntag, 18.07.2010, 22:43 (vor 3413 Tagen) @ H. Lamarr

Schauen Sie mal, Frau Weber, Ihre Bemühungen sind von "Erfolg" gekrönt. Der Vorstand der sogenannten Kompetenzinitiative (KOI) schreibt in seinem Beitrag über die gerichtliche Auseinandersetzung zwischen Franz Prof. A. und dem IZgMF am 17. Juli 2010:

"Und zu fragen ist in diesem Zusammenhang auch, ob das IZgMF-Forum ein geeigneter Ort für die Verlautbarungen eines führenden Strahlenschützers ist."

Es war doch Herr Prof. Lerchl, der dort seine Verlautbarungen, ganze Studienabhandlungen, einstellte. Warum unterstellen Sie mir schon wieder etwas: "Schauen Sie mal, Frau Weber, Ihre Bemühungen sind von "Erfolg" gekrönt."

Bald schlägt es Dreizehn! Glauben Sie nicht, Spatenpauli, dass Sie mich hoffnungslos überschätzen?

Da können Sie sich jetzt was drauf einbilden, die KOI-Vorständler folgen brav der Brotkrumenspur, die Sie als Lotsin hier im Forum so schön gelegt haben, und wegen der wir ja schon seit geraumer Zeit streiten. Es würde mich auch nicht mehr wundern, wenn jemand Sie freundlich "gebeten" hätte, diese Brotkrumenspur gezielt (auch) hier im Forum zu legen, damit sich der Eindruck verfestigt, Lerchl poste hier als SSK-Mann. Zweck der Übung: Damit man Lerchl einen Strick aus seinen Stellungnahmen drehen kann, was besser geht, wenn er nicht als Privatmann erkannt wird.

Das ist ja wohl ein dicker Hund, den Sie hier wieder unterstellen. Entschuldigung, aber jetzt wird es ganz schön albern. War das das Märchen "Hänsel und Gretel", ich erinnere mich da irgendwie an Brotbrösel-Streuen?

Dabei hat er m.E. zuletzt im Dezember 2009 "Fee" unmissverständlich darauf aufmerksam gemacht: Ich wiederhole mich also für Sie noch einmal zum Mitschreiben: ich schreibe hier nicht als Mitglied der SSK, sondern als Privatperson. Dass "Fee" ihren Wissenszuwachs konstruktiv an die Teilnehmer ihres Heimatforums weitergegeben hat, damit auch bei Gigaherz der Unterschied begriffen wird, dies konnte ich nicht feststellen, sie hat ihr neues Wissen für sich behalten. Speziell Sie aber, Frau Weber, hätten es dennoch wissen müssen, denn Ihr aufmerksames Beobachten des IZgMF-Forums ist z.B. hier ersichtlich.

Sie beobachten ja mit höchster Aufmerksamkeit!
Danke für die Verlinkung meines Postings in Gigaherz mit dem Titel "Prof. Lerchl und die Diskussion um die Studie "Geldrollenbildung nach Handy-Telefonat". Da Links doch manchmal nicht angeklickt werden, möchte ich das für mich Wesentliche wiederholen. Es ging um einen Forenteilnehmer der etwas hartnäckiger nachgefragt hatte. Vielleicht war er nur interessiert und litt selbst nicht unter der Technik.

Ich zitiere: Forenteilnehmer: "Wie steht es mit dem Vorsorgeprinzip. Wenn man weiß, dass etwas sein könnte aber man weiß nicht wie es von A - Z funktioniert und dann einfach mal sicherheitshalber nichts machen? Sehr komisch..."

Prof. Lerchl: "Sie lesen zu wenig, was das BfS, die SSK usw. sagen."

Forenteilnehmer: "Ich finde aber dann Statements der Regierung ziemlich suspekt, wo berichtet wird dass Mobilfunk unbedenklich ist - lediglich bei den kleinen Kindern sei man sich noch nicht ganz sicher .."

Prof. Lerchl: "Zumal die Krebsraten allerorten ja geradezu explodieren (s. z.B.RKI); Anka; haben Sie nicht wieder so ein hübsches Bild, Sie wissen schon . ."

In diesem Zusammenhang schrieb ich darauf Folgendes: "Übrigens stand heute im MÜNCHNER MERKUR als Aufmacher "Jede Minute eine neue Krebsdiagnose" Zahlen vom RKI. Liegt hauptsächlich am Älterwerden der Bevölkerung. Dem entgegen schrieb z.B. die AZ am 18.6.2009, dass bereits jeder vierte Brustkrebs unter 40 Jahren auftritt. Gerade auch in diesem Zusammenhang ist die Forderung nach einem "hübschen" Bildchen von Anka eigentlich schon bedenklich."

Anka, der/die ja gerne solche Schreckenbilder, zynisch, verletzend, einstellte, folgte der Aufforderung sofort.
http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=38616

Wenn man in einem Forum mit dem Namen "Informations-Zentrum gegen Mobilfunk" in Ordnung findet, solche Bilder, gedacht für Menschen, die unter dieser Technik leiden, oder sich auch nur informieren wollen, einzustellen und dies auf Anforderung von Prof. Lerchl geschieht, finde ich das sehr befremdend. Das darf ich wohl nicht einmal im Gigaherz-Forum sagen! Wohlgemerkt schon am 24. Febr. 2010. Ich mag die modernen Sprüche nicht so gerne aber einer scheint mir doch langsam treffend: "Geht's noch?"


Eva Weber


[Hinweis Moderator - 31.07.2010 9:54 Uhr
Vorsicht mit Links, die auf die Webseiten der Kompetenzinitiative gehen.
Die Seiten sind womöglich infiziert mit Trojaner, Spyware und Würmer. Weitere Detail sind hier nachzulesen.]

2. Ermahnung für Eva Weber (2010)

Moderator X @, Montag, 19.07.2010, 14:26 (vor 3412 Tagen) @ Eva Weber

Wenn man in einem Forum mit dem Namen "Informations-Zentrum gegen Mobilfunk" in Ordnung findet, solche Bilder, gedacht für Menschen, die unter dieser Technik leiden, oder sich auch nur informieren wollen, einzustellen und dies auf Anforderung von Prof. Lerchl geschieht, finde ich das sehr befremdend. Das darf ich wohl nicht einmal im Gigaherz-Forum sagen! Wohlgemerkt schon am 24. Febr. 2010. Ich mag die modernen Sprüche nicht so gerne aber einer scheint mir doch langsam treffend: "Geht's noch?"

Eva Weber

Frau Weber, sie bekommen hiermit eine Ermahnung da sie zum wiederholten mal eine Tatsachenbehauptung aufstellen, wozu Fakten fehlen. Unterlassen sie dies bitte und bleiben sie einfach bei den Fakten.

--
Bitte halten Sie die Forumsregeln ein.

Tags:
Ermahnung, Tatsachenbehauptung

2. Ermahnung für Eva Weber (2010)

Eva Weber, Montag, 19.07.2010, 17:39 (vor 3412 Tagen) @ Moderator X

Wenn man in einem Forum mit dem Namen "Informations-Zentrum gegen Mobilfunk" in Ordnung findet, solche Bilder, gedacht für Menschen, die unter dieser Technik leiden, oder sich auch nur informieren wollen, einzustellen und dies auf Anforderung von Prof. Lerchl geschieht, finde ich das sehr befremdend. Das darf ich wohl nicht einmal im Gigaherz-Forum sagen! Wohlgemerkt schon am 24. Febr. 2010. Ich mag die modernen Sprüche nicht so gerne aber einer scheint mir doch langsam treffend: "Geht's noch?"

Frau Weber, sie bekommen hiermit eine Ermahnung da sie zum wiederholten mal eine Tatsachenbehauptung aufstellen, wozu Fakten fehlen. Unterlassen sie dies bitte und bleiben sie einfach bei den Fakten.

Unverständlich Ihr Herumreiten auf "Tatsachenbehauptungen"! Nun sagen Sie mir bitte klipp und klar, was Sie in meinem obigen Absatz "Wenn man in einem Forum mit dem Namen "Informations-Zentrum gegen Mobilfunk" in Ordnung findet, solche Bilder ....." in Bezug auf Tatsachenbehauptung auszusetzen haben.

Fakt ist, Spatenpauli hat auf ein Posting von mir in Gigaherz verwiesen http://forum.gigaherz.ch/viewtopic.php?p=45402 verwiesen. In diesem von Spatenpauli hier verlinkten Posting nehme ich Bezug auf eine Antwort von Prof. Lerchl an Pizzamanne, bisher von mir benannt als "Forenteilnehmer". Ich habe dies Spatenpauli in meiner vorangegangenen Antwort http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=40984 zu vermitteln versucht und mir erlaubt zu sagen, dass ich es nicht in Ordnung finde, wenn hier Menschen die von Funk betroffen sind oder sich auch nur für eine Studie etwas ausführlicher interessieren, auf Anforderung von Prof. Lerchl mit einem Bild konfrontiert werden, das jeder Beschreibung spottet. Ich persönlich empfinde dieses Bild sogar als Beleidigung! Was für hübsche Bilder AnKa einstellt, dürfte Herrn Prof. Lerchl lt. seiner Aussage bekannt gewesen sein.

Ich zitiere Prof. Lerchl: "Zumal die Krebsraten allerorten ja geradezu explodieren (s. z.B. RKI); AnKa; haben Sie nicht wieder so ein hübsches Bild, Sie wissen schon . ."

Ich persönlich finde diese Aussage geradezu zynisch und schrieb in diesem Zusammenhang Folgendes: "Übrigens stand heute im MÜNCHNER MERKUR als Aufmacher "Jede Minute eine neue Krebsdiagnose" Zahlen vom RKI. Liegt hauptsächlich am Älterwerden der Bevölkerung. Dem entgegen schrieb z.B. die AZ am 18.6.2009, dass bereits jeder vierte Brustkrebs unter 40 Jahren auftritt.".

Fakten:

Alexander Lerchl, Dienstag, 23. Februar 2010, 21:38 Pizzamanne
http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=38615

AnKa, Dienstag, 23. Februar 2010, 21:42 Alexander Lerchl
http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=38616

Ich werde mich bemühen, die von Ihnen stets aufs Neue gefundenen "Tatsachenbehauptungen" zu beantworten. Ich brauche nur etwas Zeit!

Eva Weber

2. Ermahnung für Eva Weber (2010)

Ex-Mobilfunker, Montag, 19.07.2010, 20:43 (vor 3412 Tagen) @ Eva Weber

Sehr geehrte Frau Weber!

Bevor Sie in Ihrer Echauffierung noch weiter die Contenance verlieren, erlaube ich mir, Ihnen zu Hilfe zu eilen. Im Gegensatz zu anderen Foren im Internet versucht dieses Forum nämlich, ein Mindestmaß an wissenschaftlicher, glaubwürdiger, nachvollziehbarer und BELEGBARER Diskussionskultur zu erhalten. Zu diesem Mindestmaß an wissenschaftlicher Kultur gehört es aber z. B., sich nicht aus sich selbst heraus zu begründen. Wenn es eine Primärquelle gibt, wird auf diese verlinkt (Es soll Foren geben, die sich nur mit sich selbst, eigenen Beiträgen oder Gesinnungsgenossen verlinken, um Belegbarkeit vorzugaukeln. Unfassbar, oder? Wuff, wuff).
Hierzu gehört übrigens immer die Nennung der Verfasser...

Ein anderes Beispiel ist, daß der Sinnzusammenhang nicht entstellt werden darf durch hinzufügen oder weglassen. "Der Kontext muß stimmen!". Hierzu gehören übrigens auch rhetorische Stilmittel wie Sarkasmus, Ironie, Humor etc., die durch den Kontext deutlich werden.

Damit Sie ein Gefühl für allgemein verbindliche Zitierregeln bekommen und sich nicht ungerecht behandelt fühlen,
hier nunmehr die Hilfestellung (wie gesagt: hier im Forum geht es um ein Mindestmaß... der nachfolgende Text hingegen wird so universitär eingefordert!)

Sie bekommen Sie in mehreren teilen mit dem Titel: Webersche Zitierhilfe Teil 1 bis 3.

Tags:
Weglassen

2. Ermahnung für Eva Weber (2010)

Eva Weber, Montag, 19.07.2010, 23:01 (vor 3412 Tagen) @ Ex-Mobilfunker

Sehr geehrte Frau Weber!

Bevor Sie in Ihrer Echauffierung noch weiter die Contenance verlieren, erlaube ich mir, Ihnen zu Hilfe zu eilen. Im Gegensatz zu anderen Foren im Internet versucht dieses Forum nämlich, ein Mindestmaß an wissenschaftlicher, glaubwürdiger, nachvollziehbarer und BELEGBARER Diskussionskultur zu erhalten. Zu diesem Mindestmaß an wissenschaftlicher Kultur gehört es aber z. B., sich nicht aus sich selbst heraus zu begründen. Wenn es eine Primärquelle gibt, wird auf diese verlinkt (Es soll Foren geben, die sich nur mit sich selbst, eigenen Beiträgen oder Gesinnungsgenossen verlinken, um Belegbarkeit vorzugaukeln. Unfassbar, oder? Wuff, wuff).
Hierzu gehört übrigens immer die Nennung der Verfasser...

Ein anderes Beispiel ist, daß der Sinnzusammenhang nicht entstellt werden darf durch hinzufügen oder weglassen. "Der Kontext muß stimmen!". Hierzu gehören übrigens auch rhetorische Stilmittel wie Sarkasmus, Ironie, Humor etc., die durch den Kontext deutlich werden.

Damit Sie ein Gefühl für allgemein verbindliche Zitierregeln bekommen und sich nicht ungerecht behandelt fühlen,
hier nunmehr die Hilfestellung (wie gesagt: hier im Forum geht es um ein Mindestmaß... der nachfolgende Text hingegen wird so universitär eingefordert!)

Sie bekommen Sie in mehreren teilen mit dem Titel: Webersche Zitierhilfe Teil 1 bis 3.

Danke, Ex-Mobilfunker! "Echauffierung, Contenance" und ich kann nur ein paar Brocken Französisch!! Ich konnte doch nicht wissen, dass ich mich hier in einem hochwissenschaftlichen Mobilfunk-Forum befinde. Ich konnte dies auch an Postern wie KlaKla, Kühweider, etc. nicht erkennen! Es fehlt mir einfach die entsprechende Hochschulbildung! Nichtsdestotrotz glaube ich zu erkennen, dass hinter einigen Dingen, die mir hier schon geschrieben wurden, ein Anwalt stand. Wohlgemerkt, meiner Empfindung nach, meinem Gefühl nach. Habe ich dieses mein eigenes Gefühl in diesem Satz nun in etwa so zum Ausdruck bringen können, ohne dass die nächste Ermahnung kommt?

Nun "Der Kontext muss stimmen!" "Hierzu gehören übrigens auch rhetorische Stilmittel wie Sarkasmus, Ironie, Humor etc., die durch den Kontext deutlich werden", sagen Sie. Neueste Kostprobe KlaKla ..."Statt ihn mal (Spatenpauli, von mir eingefügt) zu fragen wie es dazu kam, stimmen sie nur in den allgemeinen Chor der Hetzer ein."
http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=40947

Was ist das nun in Ihren Augen: Sarkasmus, Ironie, Humor etc.?

Ich warte z.B immer noch auf den Beweis für die dicke Überschrift: Eva W.: Dect und W-LAN sind unbedenklich. Ich warte auf den Beweis, dass ich eine Hetzerin bin und in den allgemeinen Chor der Hetzer einstimme. Beweise zu erbringen gilt offensichtlich nur für mich! Für mich macht man sogar eine neue Forenregel. Das hat mich sowieso fast umgehauen. Noch nie hat jemand Zeit meines Lebens für mich eine neue Regel geschaffen. Toll!

Die zweite Ermahnung habe ich ja nun schon ausführlich beantwortet. Wenn es nicht passt, soll man es sagen!

Ich wusste schon worauf ich mich in diesem Forum einlasse, aber ich habe nicht mit dieser Art gerechnet. Es ist doch ganz einfach! Warum kann man denn nicht zugeben, dass Betroffene im Information-Zentrum gegen Mobilfunk nur insoweit erwünscht sind, um Stoff für Verunglimpfung und zum Niedermachen zu liefern? Die meisten haben sich ja sowieso bald von selbst zurückgezogen. Mit mir hat man halt ein wenig mehr Mühe! Das ist halt so. Auch mit so etwas muss man halt rechnen.

Vielen Dank der Mühe, Ex-Mobilfunker! Ihre Gedichte sind mir lieber als das was Sie mir hier seitenweise geschrieben haben. Schreiben Sie doch mal wieder eins, aber bittschön nicht in Latein, Hebräisch oder Ägyptisch. Ich bin nicht sprachbegabt!

Eva Weber

2. Ermahnung für Eva Weber (2010)

Ex-Mobilfunker, Dienstag, 20.07.2010, 01:16 (vor 3411 Tagen) @ Eva Weber

Werte Frau Weber!

1. Seit einiger Zeit lesen Sie hier und haben dazu in Ihrem Heimatforum etliche Kommentare hinterlassen. NEULING sind Sie nicht.

2. Lesen Sie die Postings mal RICHTIG! Ich schrieb MINDESTMAß.

3. "unredliche Rhetorik"!

Habe ich dieses mein eigenes Gefühl in diesem Satz nun in etwa so zum Ausdruck bringen können, ohne dass die nächste Ermahnung kommt?

Ihre Gefühle sind zu tolerieren!
Tolerieren SIE auch mein Gefühl, daß in Jupiter ein totalitärer Demagoge sitzt?

Neueste Kostprobe KlaKla ..."Statt ihn mal (Spatenpauli, von mir eingefügt) zu fragen wie es dazu kam, stimmen sie nur in den allgemeinen Chor der Hetzer ein."

Was ist das nun in Ihren Augen: Sarkasmus, Ironie, Humor etc.?

Das war eine Feststellung. SIE nutzen jede Gelegenheit, Behauptungen über die Schädlichkeit des Mobilfunks in allen verfügbaren Medien aufzustellen. Beweis? Keiner! Sie antworten nicht auf Fragen. Stattdessen gibt es von Ihnen Anschuldigungen und Forderungen.

[...], dass ich eine Hetzerin bin und in den allgemeinen Chor der Hetzer einstimme. Beweise zu erbringen gilt offensichtlich nur für mich! Für mich macht man sogar eine neue Forenregel. ...

A propos: Nehmen Sie sich nicht allzu wichtig... diese Forenregel ist aus Erfahrungen mit Ihren Vorgängern entwickelt worden... oder haben Sie weiterführende Informationen zum 25 Punkte Plan oder zum Pilotprojekt usw...

Zu den Ermahnungen: Ich weiß nicht, warum Sie sich aufregen! SIE haben einen Sonderstatus! SIE bekommen zuerst Ermahnungen; bei mir war´s sofort eine Abmahnung! 3 Ermahnungen = 1 Abmahnung. Echt privilegiert...

Ich wusste schon worauf ich mich in diesem Forum einlasse, aber ich habe nicht mit dieser Art gerechnet. Es ist doch ganz einfach! Warum kann man denn nicht zugeben, dass Betroffene im Information-Zentrum gegen Mobilfunk nur insoweit erwünscht sind, um Stoff für Verunglimpfung und zum Niedermachen zu liefern?

Bei: "Sie wussten, worauf Sie sich einlassen", passt der Satz oben nicht "Ich konnte doch nicht wissen..." . Zum anderen: Warum soll hier im Forum etwas zugegeben werden, das nicht stimmt?
Sie müssen sich an die Regeln halten. Wenn Sie Ihre Behauptungen nicht belegen wollen (können?) und Ihre Postings nicht diskutiert werden können, was wollen Sie dann hier? Was erwarten Sie von einer offen geführten Diskussion? Bei Ihnen im Forum komm ich ja nicht mal bis zur Türklingel...

Was Beweise für Hetze angeht, folgendes:

Es geht einfach nur darum, wie man diese Menschen, die nicht ins wirtschaftliche Konzept passen, am Wirksamsten aus dem Leben hinaus drängen kann, Störenfriede. die man am besten vor der Allgemeinheit als "im Kopf nicht richtig" hinstellt, zur Abschreckung! Dies beherrscht das IZ gegen MF hervorragend, indem man sich auch noch einer Namenstäuschung bedient. Wenn gutsituierte, erfolgreiche, im Berufsleben stehende Menschen es nicht mehr wagen zu sagen, dass sie, seit ein Mobilfunkmast vorm Schlafzimmer steht, nicht mehr schlafen können und ständig Kopfschmerz haben, weil sie Angst haben, psychiatrisiert zu werden und insgeheim abschirmen lassen, dann kann man erkennen, wie hervorragend wirksam auf diesem Sektor gearbeitet wird, und was man denn schon alles erreicht hat. Ein weiterer Schritt ist die uneingeschränkte Nutzung von Handys und Laptops in öffentlichen Verkehrsmitteln, die zur weiteren Einschränkung des Lebens von Betroffenen führt. Die Bitte nicht zu telefonieren oder im Speisewagen, in den ich floh, nicht den Laptop am Tisch zu benutzen, führte bereits zweimal zur Aufforderung, ich könne ja aussteigen. Das ist genau das, was man erreichen will, denn, Menschen dieser Art akzeptieren wir nicht.“

"Dieses IZGMF-Forum ist eine Schande für ganz Deutschland.
Wir in der Schweiz hätten nie geglaubt, dass dieses arrogante, faschistische Gedankengut, welches zum 2. Weltkrieg geführt und Millionen von Menschenleben gekostet hat, auch in der 3 Generation immer noch weiterlebt. Und dies ausgerechnet in München. Von wo aus schon damals die Hetze gegen Minderheiten und Andersdenkende angefangen hat. Von wo aus schon damals die Ausrottung sogenannt unwürdigen Lebens ihren Anfang genommen hat.
Es ist Zeit dies in Erinnerung zu rufen, bevor wieder von München aus versucht wird Konzentrationslager einzurichten. Dies mal nicht für Juden und Sozialdemokraten sondern für Elektrosensible.
Deutschland sollte sich schämen, so etwas wie ein IZGMF zu dulden."

(Screenshot liegt vor)

Bezeichnungen für Andersdenkende aus einem mobilfunkkritischen Forum/ Website seit deren Gründung (Auszug):
Verbrecherforum, elektronische Umweltverseucher, Lästermäuler, kriminell veranlagte Helfer (Kumpane, Hintermänner) der Mobilfunkindustrie, üble/r Geselle/n, Naziforum, Gilde der Gesundbeter, Bande, Gesundbeter und Ablassverkäufer der Mobilfunker und Stromhändler, elende Charakterlumpen, Sympathisanten des Nazi-Jargon-Forums, IZfMF, Elektrosmogverhamloser [sic!], Elektrosmogleugner, Handyoten, Lügner, Hochdruckpumpen, Master-Pumpe, Ultras der Befürworterseite, , IZfürMF, Meute, verschworene Gemeinschaft, Lerchl Jünger und Groupies, Hobby-Mediziner und -Inquisitoren, InfoZentrum gegen Mobil-Funk-Kritiker., Lerchels [sic!] Kumpanen vom IZGMF, Elektrosensitivitäts-Leugner, Obersturmbannerführer der Deutschen Mobilfunkbetreiber, Krebsmacher, Profikateuren [sic!] der Mobilfunklobby, Menschen-fertig-Macher-Forum, asoziale Subjekte...
(Screenshots liegen vor)

Adjektive zur Bezeichnung der "Gegner" des schweizer Forums:
Dumm, kriminell, korrupt, hinterlistig, hinterhältig, uninformiert, fehlendes Fachwissen, lügenhaft, wirtschaftsfreundlich, Unverfroeneheiten [sic!], hirnverbrannt, verantwortungslos, blauäugig, infam, verlogen, unseriös, dubios, irreführend, abfällig, arrogant, feige, reaktionär, klammheimlich, hinterrücks, voreingenommen
(Screenshots liegen vor)

Ein interessantes Beispiel für den totalitären Charakter eines schweizer Forums bezüglich der dortigen Sprachwahl:
„XY war wohl einer der bekanntesten der unerschrockenen Kämpfer und wurde daraufhin gegen seinen Willen so etwas wie ein Hoffnungsträger für die neuerdings von Tausenden von Mobilfunktürmen bedrohte Schweizer Bevölkerung. Deshalb trägt der Verein auch seinen Namen.“
(Screenshot liegt vor)

Ich erlaube mir, vier Wörter zu verändern, die ich schwarz markiere:

"Genosse Stalin war wohl einer der bekanntesten der unerschrockenen Kämpfer und wurde daraufhin gegen seinen Willen so etwas wie ein Hoffnungsträger für die neuerdings von Tausenden von Imperialisten bedrohte sowjetische Bevölkerung. Deshalb trägt diese Fabrik auch seinen Namen."

Das geht übrigens hervorragend auch in der anderen Richtung:

"Adolf Hitler war wohl einer der bekanntesten der unerschrockenen Kämpfer und wurde daraufhin gegen seinen Willen so etwas wie ein Hoffnungsträger für die neuerdings von Tausenden von Juden bedrohte Volksgemeinschaft. Deshalb trägt diese Bewegung auch seinen Namen."

Ich hoffe inständig, daß Sie sich genau so erschrecken, wie ich es getan habe, als ich den originalen Satz gelesen hatte.

Mit vorzüglicher Hochachtung:

der Ex-Mobilfunker

Tags:
Leugner, Hetze, Andersdenkende, Beleidigung, NS-Opfer, Beschimpfung, Nazi-Keule, Jargon, Gesellschaft

2. Ermahnung für Eva Weber (2010)

hans, Dienstag, 20.07.2010, 02:11 (vor 3411 Tagen) @ Eva Weber

Ich warte z.B immer noch auf den Beweis für die dicke Überschrift: Eva W.: Dect und W-LAN sind unbedenklich.

Warum muss er da was beweisen? Er hat das geschriebene gelesen, sich seine Gedanken dazu gemacht und den Schluss daraus gezogen. So einfach ist das. Dass sich SP's Schluss den er daraus gezogen hat nicht mit dem von EW vermeintlich vorgetragenen verträgt, kann ganz gut sein. Leider war das Geschriebene ungenau und nicht fertig ausformuliert und damit konnte der Einwand vorgebracht werden. Wenn man das Ganze durchliest muss man leider sagen: Recht hat er. EW hat leider nicht ganz fertig "gstudiert" als sie den Text rausgelassen hat. Oder sie sieht vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr.

Allerdings scheinen noch andere von der "Front" mühe zu haben mit dem Lesen, dem verarbeiten und richtig interpretieren des Gelesenen. Jedenfalls ist etwas ähnliches hier (klick mich, ich bin ein Link) zu beobachten. OP bringt eine Vorlage in Form eines Links. Leider hat sie das Verlinkte nicht ganz verstanden denn das von mir daraus gefolgerte hat sie doch glattweg übersehen. Schade. Ist ihr aber schon des öftern passiert. Witzigerweise bin ich nicht der einzige der bei OP eine Schwäche betreffs "verarbeiten und verstehen des Gelesenen" beobachtet. Das hat der Charly hier (klick mich, ich bin ein Link) und hier (klick mich, ich bin ein Link) auch schon festgestellt.

Vielleicht würde es etwas nützen wenn man das Ganze nicht ganz so verbissen und verbohrt sieht? Das würde den Blick öffnen für manches was sich abseits des Wegrandes befindet und von EW glatt übersehen wird (Bildlich gesehen). Natürlich sind die Beschwerden lästig aber im Vergleich zu andern Bewohnern auf dieser Welt ist dies hier ein "Jammern auf hohem Niveau". Und auch im hier (sowie bei Gigaherz) hoch gelobten Russland ist nicht alles Gold was glänzt.

Tags:
Jammern

Webersche Zitierhilfe Teil 1

Ex-Mobilfunker, Montag, 19.07.2010, 20:45 (vor 3412 Tagen) @ Eva Weber

Wissenschaftliches Arbeiten

1. Warum wissenschaftlich arbeiten?

Wissenschaftliches Arbeiten bedeutet, sich auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse auf dem aktuellen Stand der wissenschaftlichen Diskussion mit den Gedanken anderer auseinanderzusetzen, sich eigene Gedanken zu machen und das Ergebnis in einer verständlichen Form darzustellen.

Bei der Form der Darstellung der Ergebnisse sind bestimmte Konventionen zu beachten, die im Wissenschaftsbetrieb üblich sind, aber in den verschiedenen Disziplinen etwas unterschiedlich gehandhabt werden können.

Nach Seesink (1994) sind diese Formvorschriften und -konventionen die "guten Manieren" des Wissenschaftsbetriebs. Denn sie sorgen als formale Standards dafür, daß die wissenschaftliche Auseinandersetzung nicht an der formalen Qualität einer Arbeit scheitert und der Leser dem Inhalt der Arbeit die volle Aufmerksamkeit schenken kann, ohne von formalen Fehlern gestört zu werden. Die Einhaltung formaler Standards sind für das Funktionieren der wissenschaftlichen Gemeinschaft unabdingbare Voraussetzungen, da Wissenschaft im direkten oder indirekten Kontakt und Austausch mit anderen Vertretern der Disziplin funktioniert.

Die wichtigste Informationsquelle und Kommunikationsbasis ist die Publikation. Der publizierte Text präsentiert nicht nur Wissen, sondern vernetzt auch Ergebnisse und Diskussionsstand in der scientific community (Jakobs 1993, S. 472).

Literatur:

•Jakobs, Eva-Maria (1993): ”Wes Brot ich ess' ...” Autorität und Zitation. In: Bader, A./Erfen, I./Müller, U. (Hrsg.): Sprachspiel und Lachkultur. Festschrift zum 60. Geburtstag von Rolf Bräuer. Stuttgarter Arbeiten zur Germanistik, 300. Stuttgart: Kümmerle. S. 465 - 486.
•Seesink, Werner (1994): Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten ohne und mit PC. 2. Auflage. München: Oldenbourg Verlag.
•Standop, Ewald (1990): Die Form der wissenschaftlichen Arbeit. 13. Auflage. UTB für Wissenschaft 272. Wiesbaden: Quelle und Meyer.

Tags:
Wissenschaft, Zitat

Webersche Zitierhilfe Teil 2

Ex-Mobilfunker, Montag, 19.07.2010, 20:46 (vor 3412 Tagen) @ Eva Weber

2. Die Funktion des Zitats

Ein wesentliches Merkmal des wissenschaftlichen Arbeitens ist also die Bezugnahme von Texten aufeinander. Wissenschaftliche Texte werden stets im Kontext anderer Veröffentlichungen produziert und rezipiert. Ihre Wissenschaftlichkeit wird häufig daran gemessen, inwieweit der Verfasser die einschlägige Literatur kritisch verarbeitet und dargestellt hat. Das Zitat erlaubt es, die Urheberschaft von Ideen zu überprüfen. Damit ist es Ausweis von Wissenschaftlichkeit.

Eco (1993) unterscheidet zwei Formen des Zitierens, zum einen die Auseinandersetzung mit und Interpretation des Zitates, zum anderen die Unterstützung der eigenen Argumentation durch das Zitat.

Bei der Auseinandersetzung mit Quellen und ihrer Interpretation handelt es sich um Erkenntnisse, auf die man selbst nicht gekommen wäre oder auf denen eigene Gedanken aufbauen. Deshalb sind diese Quellen anzugeben. Bei der Unterstützung der eigenen Argumente muß der Autor nachweisen, daß sein Aussagen haltbar sind. Aus diesem Grund muß er dem Leser Zugang zu seinen Quellen eröffnen, die er zusammen mit dem Zitat angibt:

"Zitieren ist wie in einem Prozeß etwas unter Beweis stellen. Ihr müßt Zeugen immer beibringen und den Nachweis erbringen können, daß sie glaubwürdig sind. Darum muß die Verweisung genau sein (man zitiert keinen Autor, ohne das Buch und die Seite des Zitats anzugeben), und sie muß von jedermann kontrolliert werden können."
(Eco 1993, S. 204 Regel 10)

Durch das Zitat knüpft der wissenschaftlich Arbeitende an bisher erarbeitetes an. Damit beruft er sich zugleich auf einen "Zeugen" bzw. eine Autorität, nämlich den Wissenschaftler oder die Person oder das Medium, den/die/das er zitiert. Neben der Autorität gibt es noch andere Gründe für die Bezugnahme (Schulenbildung, positive und negative Wertung, Selbstmanagement). Diese komplexen Beziehungen werden von Jakobs (1993, 1994) dargestellt.

Literatur:
•Eco, Umberto (1993): Wie man eine wissenschaftliche Abschlußarbeit schreibt. 6. Auflage. Heidelberg: C. F. Müller.
•Jakobs, Eva-Maria (1994): Conceptsymbols. Funktion von Zitaten und Verweisung im wissenschaftlichen Diskurs. In: Halwachs, Dieter W./Stützt, Irmgard (Hrsg. 1994): Sprache - Sprechen - Handeln. Akten des 28. Linguistischen Kolloquiums, Graz 1993. Tübingen: Niemeyer. S. 45 - 52.


3. 10 Regeln für das Zitieren

Eco hat zehn Regeln für das Zitieren aufgestellt, die zehnte haben Sie bereits als Zitat gelesen. Die übrigen neun werden nun kurz vorgestellt.

Regel 1 legt fest, daß ausführlich zu zitieren ist (Eco 1993, S. 197). Das Zitat muß eine angemessene Länge haben, um den Sinn und den Zusammenhang beurteilen zu können, in dem sie steht.

Regel 2 bezieht sich auf Sekundärliteratur. Diese ist nur zu zitieren, wenn sie besonderes Gewicht hat (Eco 1993, S. 197f). Primärquellen sind bevorzugt heranzuziehen und zu zitieren.
Sekundärquellen sollen nur gebracht werden, wenn sie eine besondere oder abweichende Meinung vertreten.
Der Grund steht in

Regel 3, die lautet: Zitieren heißt die Meinung des Autors teilen (Eco 1993, S. 198). Das heißt, durch das Zitieren schließt man sich der Meinung an, auf die man sich beruft. Aus diesem Grund muß wohl überlegt werden, ob ein Zitat angeführt wird.

Regel 4 besagt, dass im Zitat der Autor und die Quelle genannt werden (Eco 1993, S. 198). Dabei soll nur nach kritischen oder anerkannten Ausgaben zitiert werden, wie Regel 5 besagt (Eco 1993, S. 198f).

Laut Regel 6 sind fremdsprachige Autoren in der Originalsprache zu zitieren (Eco 1993, S. 199f).

Regel 7 besagt, daß bei einem Zitat klar erkennbar sein muß, daß es sich auf einen anderen Autoren und ein anderes Werk als das des Verfassers bezieht und auf diese verweisen.

Regel 8 behandelt das Einfügen des Zitates in den Text: wenn das Zitat bis zu drei Zeilen lang ist, wird es in den fortlaufenden Text eingebaut und durch Anführungszeichen gekennzeichnet; längere Zitate werden durch eingerücktes und engzeiliges Schreiben gekennzeichnet (Eco 1993, S. 201f).

Regel 9 bestimmt, daß Zitate wortgetreu sein müssen. Das heißt, sie sind Wort für Wort zu übernehmen. Dabei sind Fehler im Original durch die Einfügung [sic] als solche zu kennzeichnen, Auslassungen durch [...], eigene Kommentare und Hervorhebungen in eckigen Klammer zu erläutern (Eco 1993, S. 202-204).

Regel 10: Eine Beweisführung kann am besten durch glaubwürdige "Zeugen" untermauert werden. Dazu gehört, dass genau und nachprüfbar zitiert wird (Eco 1993, S. 204).

...

Webersche Zitierhilfe Teil 3

Ex-Mobilfunker, Montag, 19.07.2010, 20:49 (vor 3412 Tagen) @ Eva Weber

4. Zitieren elektronischer Medien
Mit dem Aufkommen und der Verbreitung der elektronischen Medien ändert sich dies, da die elektronische Quelle grundsätzlich veränderlich ist und häufig nicht allgemein zugänglich ist. Beim Zitieren elektronischer Quellen ist das gravierendste Problem die Nachweisbarkeit der Quelle und die Veränderbarkeit des Inhalts, worauf Riehm/Böhle/Wingert in ihrer Untersuchung zum elektronischen Publizieren hinweisen.
...

Daraus ergibt sich, daß veränderliche und unveränderliche elektronische Quellen unterschieden werden sollten. Bei Publikationen auf CD-ROM treten grundsätzlich keine gravierenden Zitierprobleme auf, da das Medium (Read Only) keine Veränderung zuläßt und neue Auflagen entsprechend gekennzeichnet werden können. Die Angabe der Fundstelle ist über Indexe oder Randnummern möglich. Darüber hinaus kann für die CD-ROM eine ISBN oder ISSN vergeben werden. In kommerziellen Datenbanken verwaltet ein Anbieter die Daten zentral. Schon aus Gründen der zu entrichteten Benutzungsgebühr müssen die in Datenbanken verwalteten elektronischen Dokumente genau benannt werden. Dadurch ist eine relativ zuverlässige Verwaltung und Aktualisierung von neuen und alten Versionen gegeben, was ein relativ genaues Benennen der Quelle über Datenbank- und Dokumentname ermöglicht. Diese Medien lassen sich relativ einfach zitieren. Dazu gibt es verschiedene Style Guides. Das Standardwerk für den US-amerikanischen Raum ist "Electronic Style" von Li/Crane (1993). Eine gute Einführung auf deutsch bietet "Online Publizieren im Internet" von Bleuel. Auch Berufsverbände wie die Modern Language Association (MLA) oder die American Psychological Association bieten ebenfalls Empfehlungen für das Zitieren unveränderlicher und veränderlicher elektronischer Quellen.

Literatur:
•Bleuel, Jens (1995): Online Publizieren im Internet. Elektronische Zeitschriften und Bücher. Pfungstadt und Bensheim: Ergon.
•Riehm, Ulrich/Böhle, Knud/Wingert, Bernd/Gabel-Becker, Ingrid (1992): Elektronisches Publizieren: eine kritische Bestandsaufnahme. Berlin/Heidelberg: Springer.
•Li, Xia/Crane, Nancy, B. (1993): Electronic Style. A Guide to Citing Electronic Information. Westport/London: Mecklermedia.

5. Zitieren von Internet-Quellen

Anders als bei CD-ROMs und Online-Datenbanken verhält es sich im Internet. Hier muß die Vielfalt der Internet-Dienste, die nebeneinander existieren, berücksichtigt werden. Hinzu kommt, daß das Angebot durch Privatpersonen oder Institutionen in der Regel ohne kommerzielle Interessen und damit ohne Verpflichtung zur Dokumentation erfolgt. Darüber hinaus sind ständige Veränderungen von Inhalten und Adressen an der Tagesordnung. So führen Verweisungen auf Internet-Adressen oft zu fehlerhaften oder nicht vorhandenen Adressen (Fehler 404 File not found!). Dies führt zu Problemen beim Zitieren elektronischer Quellen im Internet.

Vorschläge zum Zitieren elektronischer Quellen

Die im folgenden aufgestellten Regeln beruhen teils auf eigenen Überlegungen, teils auf verschiedenen Style Guides, die - soweit sie noch exisiteren - im Abschnitt Elektronisches Zitieren (aktueller Stand) aufgeführt sind. Ironischerweise verschwinden auch Seiten, die sich mit dem Problem des Zitieren elektronischer Quellen auseinandersetzen!

Regeln für das Zitieren von elektronischen Quellen:

Regel 1: Die Adresse im Internet muss korrekt und vollständig sein.
Regel 2: Die Quelle ist anzugeben mit Autor, Titel, Publikationstyp, -datum und -ort.
Regel 3: Der letzte Zugriff auf die Quelle ist anzugeben.
Regel 4: Die Quelle muß überprüfbar, also genau gekennzeichnet und allgemein zugänglich sein.

Die Regeln werden wie folgt begründet:

Regel 1:
Die wichtigste Regel ist die genaue Angabe der Internetadresse als "Publikationsort" (URL = Uniform Resource Locator oder URN = Uniform Resource Name). Im Zitat muß die Adresse genau so angegeben werden, wie sie geschrieben wird, da nur bei genauer Beachtung der Groß-Kleinschreibung und Pfadangaben die Quelle recherchiert werden kann. ...

Regel 2:
Der Autor, der Titel, das Publikationsmedium (Type of Medium), das Datum der Publikation ist genau anzugeben, sowie der Name oder Sitz der Organistion oder Institution des Verfassers, soweit möglich. Falls der Verfasser nicht genannt wird, kann die Institution als Ersatz dienen. Wenn der Titel nicht klar erkennbar ist, sollte auf die Kennzeichnung im Bookmark (elektronisches Lesezeichen) zurückgegriffen werden, da dieses den Seitentitel bildet und der Leser dies durch Setzen eines eigenen Lesezeichens nachvollziehen kann. ...

Regel 3:
Das Datum, an dem die Quelle zuletzt aufgesucht wurde, ist mit der Bemerkung "Date of Visit", "Access Date" oder "Letzter Zugriff", "Datum Zugriff" plus Tagesdatum oder Tagesdatum und Uhrzeit anzugeben. Dieses Zugriffsdatum erlaubt es dem nachfolgenden Leser bei Diskrepanzen zwischen Zitat und Quelle zum Zeitpunkt des Zugriffs festzustellen, ob und wie sich Inhalte verändert haben. Differenzen lassen sich eventuell durch Nachfrage beim Verfasser aufklären.

Regel 4:
Die Quelle muß überprüfbar sein. Dazu gehört, daß bei einem mehrseitigen Internetdokument die Rahmen- oder Hauptseite, die die Seiten einleitet, und die entsprechende Unterseite in der Quellenangabe genannt wird. Das Gebot der Überprüfbarkeit gilt besonders für Quellen wie E-mail, Newsgruppen oder IRC, die der Zitierende bei Bedarf belegen muß. Aus diesem Grund sollten diese Quellen nur zitiert werden, wenn sie archiviert wurden.

Quelle der Weberschen Zitierhilfe Teil 1-3:
Virtuelles Handbuch Informationswissenschaft

Verfasser: Werner Schweibenz
http://is.uni-sb.de/studium/handbuch/wissarb.html
© 2010 Fachrichtung Informationswissenschaft Saarbrücken
Universität des Saarlandes D-66123 Saarbrücken
Letzter Zugriff: 19. Juli 2010, 19:59 Uhr.

Ich hoffe, Ihnen, Frau Weber, geholfen zu haben.

Mit vorzüglichster Hochachtung,
stets Ihr
Ex-Mobilfunker

Schon wider nicht verstanden

KlaKla, Dienstag, 20.07.2010, 07:56 (vor 3411 Tagen) @ Eva Weber

Wenn man in einem Forum mit dem Namen "Informations-Zentrum gegen Mobilfunk" in Ordnung findet, solche Bilder, gedacht für Menschen, die unter dieser Technik leiden, oder sich auch nur informieren wollen, einzustellen und dies auf Anforderung von Prof. Lerchl geschieht, finde ich das sehr befremdend.

Frau Weber, ich denke, sie missverstehen wider mal. Lesen sie den fett markierten Text. Darin steckt mMn ein Fehler. Sie Behaupten Menschen leiden unter der Technik. Dabei müsste es korrekter Weise heißen "Menschen glauben unter der Technik zu leiden." Solange sie für die von ihnen aufgestellte Tatsache keine Belege bringen, handelt es sich nur um eine Glaubenssache. Das ist die logische Konsequenz aus der all gegenwärtigen Verweigerungshaltung selbst ernannter EHS.

Verwandte Threads
Ein Elektrosensiblen-Schnelltest für Frau W.
Fee, warum schrecken Sie vor einem Selbsttest zurück?
1,5-Stunden-Schnelltest für Ulrich Weiner
Marianne lehnt Dosis-Test ab
Ein Experiment für Oberammergau
Die Legende von den angebotenen ES-Tests

--
Meine Meinungsäußerung

2. Ermahnung für Eva Weber (2010)

Eva Weber, Dienstag, 20.07.2010, 11:08 (vor 3411 Tagen) @ Moderator X

Von Ex-Mobilfunker habe ich mittlerweile erfahren, dass es sich beim Informations-Zentrum gegen Mobilfunk um ein wissenschaftliches Forum handelt, wie ich erkennen muss, von höchstem Niveau.

Gut sichtbar an der Schreibweise von Kühweider ! http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=36156
http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=37284

KlaKla Verfasser von "Radar macht nix ..." http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=34038
war so liebenswürdig, mir Ihren Wunsch noch einmal zu erläutern.

Wenn man in einem Forum mit dem Namen "Informations-Zentrum gegen Mobilfunk" in Ordnung findet, solche Bilder, *gedacht für Menschen, die unter dieser Technik leiden*, oder sich auch nur informieren wollen, einzustellen und dies auf Anforderung von Prof. Lerchl geschieht, finde ich das sehr befremdend.

Übrigens sage ich Ihnen noch einmal, dass ich mich durch das in Ihr Forum eingestellte Bild verletzt fühle!

Sie stoßen sich an *...gedacht für Menschen, die unter dieser Technik leiden,..* und wollen dass ich schreibe *Menschen glauben unter der Technik zu leiden."*

Ich kann Ihrem Wunsche nicht entsprechen, da ich unter dieser Technik leide, das zeigt mir die tägliche Erfahrung und dies begann nach Aufrüstung mit UMTS. Von dieser Aufrüstung wusste ich nichts! Es geht schon alleine deshalb nicht, denn dann müsste ich tatsächlich lügen und wegen Ihnen verstoße ich nicht bewusst gegen das Gebot "Du sollst nicht lügen!"

Selbst Professor Lerchl spricht von einem Restrisiko! Woher weiß er denn so genau, dass wenn ein Restrisiko evtl. vorhanden ist, dies für Menschen grundsätzlich erst in 30/40 Jahren zu Tage tritt? Warum sehen so viele Bäume an den Masten so jämmerlich aus und an befahrendsten Straßen fehlt ihnen nichts? Prof. Lerchl gab mir zum Thema "Koniferenstudie" folgende Antwort: "Auf die Koniferenstudie gehe ich jetzt nicht nochmal ein, das hatten wir schon so oft." http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=39908 Allerdings habe ich noch nie eine Antwort zur Koniferen-Studie bekommen. Oder habe ich irgendetwas übersehen, könnte ja doch leicht sein?


Bericht des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung, Deutscher Bundestag, Drucksache 15/1403 8.7.03
"Solange keine Klarheit darüber besteht, ob die vermuteten athermischen Effekte negative gesundheitliche Auswirkungen haben, ist ein Zusammenhang zwischen diesen Effekten und gesundheitlichen Problemen, über die manche Mobilfunknutzer und andere Personen berichten, nicht auszuschließen."

Die beständige Argumentation, nationale und internationale Gremien sind sich einig, dass bei Einhaltung der Grenzwerte bis heute....usw. usw. ist hier nicht relevant! Hier ist vorausgesetzt, dass die Grenzwerte eingehalten werden, denn es ist von athermischen Effekten, also vom athermischen Bereich die Rede. Es ist auch nicht danach gefragt, was man bis heute weiß, sondern es heißt ganz eindeutig: "So lange keine Klarheit darüber besteht, ist ein Zusammenhang nicht auszuschließen."

*Hat man diese Klarheit nun oder hat man diese nicht!!*

"Seit 20 Jahren belegt Prof. Lerchl, der Biologe, immer wieder die Ungefährlichkeit der Strahlung!" Diese für mich unverständliche Aussage des Kommentators in SPIEGEL-TV vom 1.3.2009 wird dieser ja nicht von sich aus gemacht haben. Nun arbeitet Prof. Lerchl an einer Rattenstudie aus der man evtl. Rückschlüsse auf Kindergehirne ziehen kann.

*Wie steht es also mit der Klarheit? *

Wieso verlangen Sie und wer gibt Ihnen das Recht dazu, dass Menschen Beschwerden, die sie auf eine Technik zurückführen, ihrer Erkenntnisse und Erfahrungen abzuschwören haben? Es handelt sich um eine praktische Technik, die ich gerne nutzen würde, hätte diese nicht so verheerende Auswirkungen auf mich.

Aus der Informationsschrift "Späte Lehren aus frühen Warnungen" vom Bundesumweltamt, dort kostenlos zu beziehen, Seite 198 16.2.1.

"Egal, wie hoch entwickelt unser Wissen ist, es wird immer ein gewisser Grad der Unkenntnis bestehen bleiben. Es kommt entscheidend darauf an, dass wir uns der potenziellen Lücken in unserem Wissen, das in unsere Entscheidungsprozesse einfließt, bewusst sind und eine gewisse Demut wahren....Naturgemäß werden vor allem kompexe, kumulative, synergistische oder indirekte Effekte *seit jeher* bei der Beurteilung durch Behörden nicht ausreichend berücksichtigt. ....Wir brauchen eine Wissenschaft, die auch komplexe Sachverhalte, Unsicherheiten und Unbekannte mit mehr Demut und weniger Überheblichkeit gelten lässt."


Eva Weber

2. Ermahnung für Eva Weber (2010)

H. Lamarr @, München, Dienstag, 20.07.2010, 11:29 (vor 3411 Tagen) @ Eva Weber

Übrigens sage ich Ihnen noch einmal, dass ich mich durch das in Ihr Forum eingestellte Bild verletzt fühle!

Wenn Sie sich durch ein Bild in diesem Forum verletzt fühlen, nennen Sie mir bitte den Link zu diesem Bild, damit ich den Sachverhalt prüfen kann.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

1. Abmahnung für "Eva Weber" (2010)

Moderator X @, Dienstag, 20.07.2010, 12:51 (vor 3411 Tagen) @ Eva Weber

Von Ex-Mobilfunker habe ich mittlerweile erfahren, dass es sich beim Informations-Zentrum gegen Mobilfunk um ein wissenschaftliches Forum handelt, wie ich erkennen muss, von höchstem Niveau.

Gut sichtbar an der Schreibweise von Kühweider ! http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=36156 http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=37284

KlaKla Verfasser von "Radar macht nix ..." http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=34038 war so liebenswürdig, mir Ihren Wunsch noch einmal zu erläutern.

Verstoß gegen die Forumsregel
Nr. 10. keine Abfolgen purer Provokationspostings.

Ich kann Ihrem Wunsche nicht entsprechen, da ich unter dieser Technik leide, das zeigt mir die tägliche Erfahrung und dies begann nach Aufrüstung mit UMTS. Von dieser Aufrüstung wusste ich nichts! Es geht schon alleine deshalb nicht, denn dann müsste ich tatsächlich lügen und wegen Ihnen verstoße ich nicht bewusst gegen das Gebot "Du sollst nicht lügen!"

Belegen sie bitte ihre Behauptung nachweislich andernfalls bleibt es beim Verstoß gegen Forumsregel
Nr. 11 keine Häufung unbelegter Tatsachenbehauptungen
. Was sogar eine sofortige Suspendierung nach sich ziehen kann!

Verstoß gegen Forumregel
Nr. 5 keine Diskussion über Entscheidungen der Moderatoren.

Sie können sich gerne per E-Mail darüber mit den Forumen Admin austauschen.

--
Bitte halten Sie die Forumsregeln ein.

Tags:
Abmahnung

2. Ermahnung für Eva Weber (2010)

Eva Weber, Dienstag, 20.07.2010, 20:34 (vor 3411 Tagen) @ Eva Weber

Ich erlaube mir, hier anzuführen, dass mein ursprünglich übersichtlicher Beitrag nachträglich unübersichtlich gestaltet wurde. Es wurde sogar der Passus um den es ging, den ich von KlaKla übernommen habe und der deutlich rot und fett hervorgehoben war, unscheinbar gemacht.

Ich wiederhole ihn hier, damit der Leser überhaupt weiß, worum es geht und warum ich abgemahnt wurde.

"Wenn man in einem Forum mit dem Namen "Informations-Zentrum gegen Mobilfunk" in Ordnung findet, solche Bilder, gedacht für Menschen, die unter dieser Technik leiden, oder sich auch nur informieren wollen, einzustellen und dies auf Anforderung von Prof. Lerchl geschieht, finde ich das sehr befremdend.

Abgemahnt wurde ich für "gedacht für Menschen, die unter dieser Technik leiden".

Nachdem man an einen Moderator nicht schreiben darf, stelle ich das hier einfach so ein! Ich möchte den Eindruck vermeiden, nicht in der Lage zu sein, einen Beitrag so zu gestalten, dass der Leser zumindest eine Idee bekommt von dem was Sache ist.

Auf Grund dieser Erläuterung sehe ich der nächsten Abmahnung entgegen!

Eva Weber

Tags:
Provokation

Beweisaufnahme im Fall Eva Weber

H. Lamarr @, München, Dienstag, 20.07.2010, 20:56 (vor 3411 Tagen) @ Eva Weber

Ich erlaube mir, hier anzuführen, dass mein ursprünglich übersichtlicher Beitrag nachträglich unübersichtlich gestaltet wurde. Es wurde sogar der Passus um den es ging, den ich von KlaKla übernommen habe und der deutlich rot und fett hervorgehoben war, unscheinbar gemacht.

Benennen Sie mit Link das Posting, das "nachträglich unübersichtlich gestaltet wurde".

Ich habe Sie erst kürzlich, am 14. Juli, darauf hingewiesen, dass die Moderation keine Original-Postings editiert, sondern nur bei der Zitat-Übernahme Ballast entfernt. Sollte es sich jetzt wieder nur um eine Zitat-Übernahme handeln, und nicht um ein Original-Posting, haben Sie sich die zweite Abmahnung redlich verdient, weil Sie trotz Erklärung, also wider besseren Wissens den Eindruck erwecken möchten, im IZgMF-Forum würden Original-Postings nachträglich von der Moderation verändert. Damit verstoßen Sie gleich gegen mehrere Forenregeln. Und ich denke nicht daran, mir das von Ihnen gefallen zu lassen.

Ich bin auf Ihren Link gespannt. Die Beweisaufnahme ist eröffent :wink:.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Beweisaufnahme im Fall Eva Weber

Fee @, Dienstag, 20.07.2010, 21:14 (vor 3411 Tagen) @ H. Lamarr

Merkt eigentlich hier noch jemand, dass dieses Forum zur FARCE wird! MMn.

Beweisaufnahme im Fall Eva Weber

Eva Weber, Dienstag, 20.07.2010, 21:26 (vor 3411 Tagen) @ Fee

Merkt eigentlich hier noch jemand, dass dieses Forum zur FARCE wird! MMn.

Ich merke das schon seit geraumer Zeit!

Eva Weber

Beweisaufnahme im Fall Eva Weber

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 21.07.2010, 02:31 (vor 3410 Tagen) @ Eva Weber

Merkt eigentlich hier noch jemand, dass dieses Forum zur FARCE wird! MMn.

Ich merke das schon seit geraumer Zeit!

Wundert mich nicht. Anlass für "Fee"s Posting ist schließlich niemand anderes.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Beweisaufnahme im Fall Eva Weber

hans, Mittwoch, 21.07.2010, 03:02 (vor 3410 Tagen) @ Fee

Merkt eigentlich hier noch jemand, dass dieses Forum zur FARCE wird! MMn.

Doch. Allerdings war das zu befürchten als die zwei neuen Regeln vorgestellt wurden. Und nun schnell noch ein imho nachschieben, sonst könnte es als Tatsache angesehen werden und irgendwer will eine Quelle dafür haben :cool:

Beweisaufnahme im Fall Eva Weber

Eva Weber, Dienstag, 20.07.2010, 21:20 (vor 3411 Tagen) @ H. Lamarr

Ich erlaube mir, hier anzuführen, dass mein ursprünglich übersichtlicher Beitrag nachträglich unübersichtlich gestaltet wurde. Es wurde sogar der Passus um den es ging, den ich von KlaKla übernommen habe und der deutlich rot und fett hervorgehoben war, unscheinbar gemacht.

Benennen Sie mit Link das Posting, das "nachträglich unübersichtlich gestaltet wurde".

Ich habe Sie erst kürzlich, am 14. Juli, darauf hingewiesen, dass die Moderation keine Original-Postings editiert, sondern nur bei der Zitat-Übernahme Ballast entfernt. Sollte es sich jetzt wieder nur um eine Zitat-Übernahme handeln, und nicht um ein Original-Posting, haben Sie sich die zweite Abmahnung redlich verdient, weil Sie trotz Erklärung, also wider besseren Wissens den Eindruck erwecken möchten, im IZgMF-Forum würden Original-Postings nachträglich von der Moderation verändert. Damit verstoßen Sie gleich gegen mehrere Forenregeln. Und ich denke nicht daran, mir das von Ihnen gefallen zu lassen.

Ich bin auf Ihren Link gespannt. Die Beweisaufnahme ist eröffent :wink:.

Wenn Sie genau lesen würden, dann wüssten Sie, dass hier nicht Ballast entfernt wurde, sondern es wurde unübersichtlich gemacht.
Es handelt sich um http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=40999 den ich im Originalausdruck vor mir liegen habe und der in der Gestaltung von mir eindeutig übersichtlicher aussah - leicht zu lesen für jedermann - anders als der Beitrag der nun im Netz steht, wo man eigentlich gar nicht mehr findet worum es geht. Entschuldigen Sie bitte vielmals, Spatenpauli, dass ich etwas gegen Unübersichtlichkeit habe!

Eva Weber

Beweisaufnahme im Fall Eva Weber

H. Lamarr @, München, Dienstag, 20.07.2010, 23:38 (vor 3411 Tagen) @ Eva Weber

Wenn Sie genau lesen würden, dann wüssten Sie, dass hier nicht Ballast entfernt wurde, sondern es wurde unübersichtlich gemacht.

Ach Frau Weber, Sie sind mir so ein Glashausbewohner! Wenn Sie Ihr eigenes strittiges Original-Posting einmal genauer betrachtet hätten, wäre Ihnen vielleicht etwas aufgefallen. Dort sind nämlich Zeichen drin (*), die nicht hineingehören. Wie aber kommen die dort hinein? Die kommen hinein, weil Ihr Original-Posting von "Moderator X" irrtümlich editiert wurde. So etwas passiert Mods und Admin hin und wieder, weil (nur) wir die Auswahl zwischen "editieren" und "antworten" haben, ein falscher Klick genügt. "Moderator X" bemerkte seinen Fehler und stellte Ihr Original-Posting, das er im Glauben darauf zu antworten teilweise gelöscht hatte, mit einer Backup-Kopie des Originals wieder her. Dabei übersah er allerdings die Sternchen. Diese markierten in der Backup-Kopie die Textpassagen, die bei Ihnen fett formatiert sind. Und das ist auch schon alles, mehr gibt der Vorfall nicht her.

Ich stelle also fest:

- Ihr Posting wurde inhaltlich nicht verändert.
- Ihr Posting wurde infolge der Wiederherstellung typografisch unabsichtlich verändert, fette Passagen wurden mager und stehen zwischen Sternchen.

Sicherheitshalber noch zur Vorbeugung gegen künftige Gerüchte: Die Backup-Kopie eines Posting wird in dem Moment erstellt, wenn ein Posting nach dem Schreiben abgeschickt wird. Editiert ein Autor nachträglich sein eigenes Posting, werden diese Änderungen nicht mehr erfasst. Beim Wiederherstellen eines Postings wird also stets dessen erste Version wiederhergestellt.

Ich wage mir nicht auszumalen, was passiert wäre, hätte "Moderator X" seinen Fehler nicht selber entdeckt und korrigiert, sondern Sie hätten das von ihm kastrierte Original-Posting mit seinen Ermahnungen entdeckt. Vermutlich wäre unser Anwesen dann von unverzüglich alarmierten UN-Truppen, ab Panzerbrigade aufwärts, umstellt und im Sturm genommen worden ;-).

Fazit

- Sie erhalten von mir keine zweite Abmahnung.
- Wenn Sie mögen, ersetze ich nachträglich die Sternchen im strittigen Posting wieder gegen die ursprüngliche Formatierung "fett".
- Ansonsten ist die "Beweisaufnahme" für mich abgeschlossen, das Verfahren entfällt.

Entschuldigen Sie bitte vielmals, Spatenpauli, dass ich etwas gegen Unübersichtlichkeit habe!

Entschuldigen Sie bitte vielmals, Frau Weber, dass ich etwas gegen Desinformation in der Mobilfunkdebatte habe!

Achja, "Fee", solche Vorfälle wie der hier dokumentierte müssen Ihnen natürlich fremd sein, ihre Zensur im Vorfeld "schützt" Sie davor, sich mit den Feinheiten eines offenen Forums auseinandersetzen zu müssen. Aber: Weil gut gelaunt, verzeihe ich Ihnen Ihren unqualifizierten Einwand :wink:.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

In die Irre gelotst oder selbst Irreführer?

RDW ⌂ @, Montag, 19.07.2010, 17:23 (vor 3412 Tagen) @ H. Lamarr

Die sogenannte Kompetenzinitiative steht mMn nicht gerade in dem Ruf, mit Kompetenz üppig geschlagen zu sein. Im konkreten Fall belegt sie mit dem Beitrag vom 17. Juli unfreiwillig Inkompetenz, nämlich dass keiner der Vorständler wirklich weiß, worüber wir diskutieren, speziell in diesem Strang hier seit 6. Juli. Wüssten die Herren, worüber sie sinnieren, sie hätte sich ihre Frage mühelos selbst beantworten können. Wenn sie sich doch nur hätten aufraffen wollen, vor der rhetorischen anklagenden Frage eine halbwegs vernünftige Recherche zu starten. Das übliche Dilemma der KOI also.

Vielleicht wollen wir uns auch einmal in Erinnerung rufen, in welcher Weise sich die "Kompetenz" dieser sogenannten "Kompetenzinitiative" nach außen darstellt, sprich: Welche Botschaften ihre Vorstandsmitglieder über die von ihnen gesehenen Gefahren des Mobilfunks mittels Veranstaltungen und die Medien in die Köpfe unbedarfter Bürger einimpfen:

"Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Lern-, Konzentrations- und Gedächtnisstörungen, Leistungsabfall bei Schulkindern, Sehstörungen, Unruhe, Schwindel, Übelkeit, Leseschwäche, Müdigkeit, Ohrgeräusche, Allergien oder Wachstumsstörungen könnten auftreten. Selbst ein Zusammenhang zwischen dem Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) oder Autismus schloss Zimmer nicht aus. »Körperwachstum und Vernetzungsrate der Hirnneuronen sind im Alter von sechs Jahren auf ihrem Höhepunkt.« Als wichtigster Treibstoff für diese Stoffwechselprozesse diene das Adenosintriphosphat (ATP). Versuche an Ratten hätten ergeben, dass bereits nach sehr kurzer Bestrahlungsdauer der ATP-Wert im Körper deutlich abfalle.“

So gab die Wetterauer Zeitung den ehrenwerten Prof. Dr. G. Zimmer auf einer Veranstaltung im Jahr 2008 wieder, was letztendlich zu einem Forumbeitrag führte, dessen Ausdrucksweise von der "Kompetenzinitiative" inzwischen weidlich ausgeschlachtet wurde.

Die o. g. "sehr kurze Bestrahlungsdauer" fand übrigens bei einer Leistungsflussdichte von größer 50 W/m² statt und dies bei 591 MHz, wo, nebenbei gesagt, der zugehörige Grenzwert für Ganzkörperexposition ca. 3 W/m² beträgt.
Die Kompetenz von Prof. Dr. G. Zimmer befähigte ihn immerhin, dieses Ergebnis durch Zurückblättern bis ins Jahr 1980 zu finden (siehe hier, Seite 31); wobei er auf dem Weg dorthin allerdings ein anderes vom gleichen Autor aus dem Jahr 1984 übersah, das bei 2450 MHz nichts vergleichbares fand.
Was also wohl bei den heutigen Mobilfunkfrequenzen, bei einer zeitgemäßen Dosimetrie und einer tatsächlichen Exposition durch Mobiltelefonnutzung wäre?
"Nicht so wichtig!" werden sich die Kompetenzler sagen, sie haben ja schon ein Körnchen gefunden, das man mit dem Zeigefinger in der Höhe dem Laien noch jahrelang isoliert vorstellen kann.

RDW

Tags:
Kompetenzinitiative, Kompetenz, ADHS, Zimmer

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum