ZDF Magazin Drehscheibe verbreitet Desinformation (Allgemein)

KlaKla, Freitag, 24.06.2022, 09:39 (vor 50 Tagen)
bearbeitet von KlaKla, Freitag, 24.06.2022, 10:10

von Anja Klingen 16.06.2022

Anmoderation: Gesundheitliche Belastung durch hochfrequente Mikrowellenbestrahlung wird durch 5G zunehmen, sagen Experten!

Das ist falsch, eine kleine Minderheit selbst ernannter Pseudo-Experten, Rentner mit Prof./Dr-Titel und verängstigte Bürger behaupten das. Ihr Motiv, der materieller/immaterieller Profit.

Die Aussage der Anmoderation ist schon irreführend. Wer sich den Bericht anschaut, der sucht vergeblich eine Stellungnahme eines Experten. Zu Wort kommen Mitglieder zweier Bürgerinitiativen, Markus Stockhausen (5G freies Köln), Prof. Dr. W. Kühling (KO-Ini u. Diagnose-Media) und Thomas Rossbach, „Breitbandkoordinator“ der Stadt Köln.

Der Trompeter Markus Stockhausen macht sich Sorgen und weiß, dass es durch Mobilfunkstrahlung ein Gesundheitsrisiko gibt, bis hin zu Krebs. Angeblich haben sich über 200 Menschen seiner BI angeschlossen, viele von ihnen glauben EHS zu sein.

Dann kommt zum Einsatz, blende Laien mit einem Titelträger. Prof. Wilfried Kühling (KO-Ini und Diagnose-Media) bläst einen Popanz auf. Im letzten Jahr wurde für das Europäische Parlament eine Technikfolgenabschätzung erstellt ... Er drück sich davor, diese Arbeit klar zu benennen. Wichtiger ist ihm dem Zuhörern mitzuteilen, dass es sich um eine wissenschaftlich, anerkannte Arbeit handelt. Das ist irreführend denn diese Arbeit ist in keinem wissenschaftlichem Journal erschienen.
Es geht um die Literaturreview einer bekennenden Mobilfunkgegnerin (Dr. F. Belpoggi.) im Auftrag der STOA. Das alarmierende Papier wird in den Echokammern von Mobilfunkgegnern als "STOA-Studie" gehandelt.

Was sagt eine anerkannte Expertin wie Dr. Julia Ketteler vom BfS zu diesem STOA-Bericht? Hier entlang, Infoveranstaltung in Ulm von Mai 2022.

min. 2:49:07: kurz Zusammenfassung:
• Die STOA hat diese Review (Übersichtsarbeit) in Auftrag gegeben. Diese Übersichtsarbeit ist allerdings nicht systematisch. Das heißt es wurde vorher keine Regeln und keine Qualitätskriterien festgelegt. Welche Arbeiten fließen in diese Übersichtsarbeit ein, welche werden begutachtet, keine Qualitätskriterien, wie gut, wissenschaftlich richtig die Arbeiten durchgeführt wurden.
• Außerdem ist es so, dass im Disclamer dieser narrativen Übersichtsarbeit steht, dass diese Arbeit lediglich Ausdruck der Meinung der Autorin ist und nichts mit der STOA zu tun hat.
Die Autorin bewertet ihre eigene Studie, was in der wissenschaftlichen Praxis nicht angesehen ist und nicht zur guten wissenschaftlichen Praxis zählt. Da diese Übersichtsarbeit in keiner begutachteten, von Experten begutachten, Zeitschrift veröffentlicht wurde, ist diese Übersichtsarbeit lediglich eine Meinung der Autorin und trägt nicht zum wissenschaftlichen Diskurs bei.

Kommentar: Von einer Autorin, die für das ZDF arbeitet, erwarte ich ein höheres Mass an Qualität, auch wenn der Beitrag nur für eine Boulevardsendung ist, schließlich bezahlen wir sie durch die Rundfunkgebühr.
Desinformation ist zu bekämpfen, nicht zu fördern.

Verwandte Threads
Faktencheck: Diagnose-Funk feiert neue Stoa-Studie der EU (I)
Seifen wir Politiker ein mit List und Tücke
Belpoggi: Kann eine Mobilfunkgegnerin noch ergebnisoffen sein?

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
STOA, Diagnose-Funk, Desinformation, Täuschung, ZDF, Ko-Ini, Irreführung, Schaubild, Kühling, Drehscheibe, Stockhausen, BVMDE, materieller/immaterieller Profit


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum