Text der Anfrage ans UBA (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Samstag, 07.08.2021, 23:22 (vor 488 Tagen) @ H. Lamarr

Sehr geehrte Frau Köhn!

In den Ergebnissen des Forschungsprojektes „Green Cloud-Computing“ sprechen Sie und Ihre Mitautoren sich einerseits klar für 5G aus, andererseits heißt es auf Seite 8:

"Der Mobilfunk ist für den Hausanschluss ungeeignet und aus Sicht des Umwelt- und Klimaschutzes nicht tragfähig."

Bitte erläutern Sie mir kurz, was Sie unter "Hausanschluss" verstehen (Internetzugang in Gebäuden?) und warum Mobilfunk (also auch 5G) dafür aus Sicht des Umwelt- und Klimaschutzes nicht tragfähig ist. Beachten Sie bitte: Ihre Auskunft möchte ich sinngemäß (nicht wortwörtlich) auf der IZgMF-Website einstellen, um evtl. Missverständnissen bei der Interpretation der zitierten Textpassage vorzubeugen. Eine Interpretation lautet z.B.:

"Das Umweltbundesamt hält Mobilfunk für Hausanschlüsse für ungeeignet, weil der Funk durch die Wand viel Energie verbraucht und deshalb umwelt- und klimaschädlich ist."

Gegen diese Interpretation hätte ich einzuwenden, dass die Gebäudedämpfung keine Konstante, sondern stark frequenzabhängig ist. Je niedriger die Trägerfrequenz eines Mobilfunkstandards ist, desto weniger Energie geht durch das Mauerwerk verloren. Mobilfunk bei z.B. 700 MHz hat deshalb eine wesentlich bessere Gebäudedurchdringung als z.B. bei 3600 MHz. Pauschal ist die genannte Interpretation daher aus meiner Sicht nicht gültig. Was aber wäre eine sachlich zutreffendere Interpretation?

[...]

Viele Grüße von der Isar an die Spree
www.izgmf.de

Stephan Schall

Anmerkung: Im Einvernehmen mit dem UBA habe ich mich im Nachhinein dazu entschlossen, die Antwort des UBA nun doch wortwörtlich und damit zitierfähig wiederzugeben.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum