Deutsche Anti-Mobilfunk-Vereine: Lippenbekenntnis gegen OCG (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Montag, 17.08.2020, 12:40 (vor 407 Tagen) @ H. Lamarr

Wortreich distanzieren sich mit einer gemeinsamen Erklärung der Stuttgarter Anti-Mobilfunk Verein Diagnose-Funk und die sogenannte Kompetenzinitiative (KO-Ini) von rechtsradikalen, rassistischen und demokratiefeindlichen Strömungen, die angeben, gegen die Mobilfunkpolitik der Regierung zu sein. Prominent grenzen sich beide Vereine von Ivo Sasek und seinen Projekten ab (OCG, AZK, kla.tv ...). Klingt gut, ist aus meiner Sicht aber nur ein aus der Not geborenes Lippenbekenntnis, das auch noch viel zu spät kommt.

Die Vereine vermeiden es sorgsam, auch nur einen einzigen Sasek-Sympathisanten aus der deutschen Anti-Mobilfunk-Szene und im Dunstkreis der KO-Ini beim Namen zu nennen. Wir reden hier nicht von einer oder zwei Personen, sondern von insgesamt sechs bis acht, keine Hinterbänkler, sondern allesamt fleißige Meinungsmacher gegen Mobilfunk.

Liest man auf der verlinkten Diagnose-Funk-Seite wird schnell deutlich, für die Stuttgarter sind die bösen Rechten vor allem in der Person von Ivo Sasek in der Schweiz zuhause, gefühlt 75 Prozent des Seitencontents schwallt Diagnose-Funk allgemein Bekanntes über den Schweizer Laienprediger und lenkt so davon ab, dass hierzulande medienpräsente Mobilfunkgegner wie Ulrich Weiner ungeniert mit Ivo Sasek kooperieren. Eine Distanzierung von Weiner aber verkniffen sich die organisierten Mobilfunkgegner. Kein Wort auch über die Verbindungen, die von der KO-Ini zu Sasek führten und führen. Sobald sich Zeit dafür erübrigt, werden wir diese Verbindungen in diesem Strang zeigen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
AZK, Diagnose:Funk, Sasek, OCG, Kla.TV, Demaskierung, Abgrenzungserklärung


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum