Zürich: Erstes Mietwohnhaus für Superallergiker (Elektrosensibilität)

KlaKla, Sonntag, 20.04.2014, 09:05 (vor 3214 Tagen) @ AnKa
bearbeitet von KlaKla, Sonntag, 20.04.2014, 09:39

Auffallend ist, dass die Person Hilfe ausschliesslich dort sucht, wo der Glaube an die angebliche Allempfindlichkeit anerkannt wird. Heilpraktiker, Baubiologen und eine homöopathisch arbeitende Arztpraxis sind die ständigen Anlaufpunkte.

Es sind wohl diese Dienstleister, die ihren Patienten bzw. Klienten die angebliche
Es wird jedoch solchen Menschen langfristig nicht helfen, unter Gleichgesinnte zu ziehen, die genauso wunderlich sind wie sie selbst. Eine derartige Flucht vor der Realität ist vergleichbar mit dem Rückzug in eine Sekte, die sich vor der Welt abschotten will.

Der Einzug ins MCS-Haus in Zürich ist damit verbunden, dass du an einer Studie teilnimmst.

Hier entlang zum Fragebogen (PDF)
Frage 9. Wie viele Male haben Sie in den letzten 12 Monaten eine der folgenden Therapien in Anspruch genommen? Wenn Sie eine Therapie besucht haben, waren Sie hierfür bei einem diplomierten Arzt?

Dann wird all das aufgelistet, was die Mediziner aus der Ecke der Alarmschläger in unserem Dunstkreis vertreten (Homöopathie - Kinesiologie bis hin zu Feldenkrais etc). Auch Fragen zum finanziellem Hintergrund der Betroffenen kommen vor. Und in was für einem sozialem Umfeld sie leben. So kommen Nutznießer auch an die für sie wichtige Daten. Nur gewusst wie. :wink:

Eine witzige Passage aus der Hausordnung
Der Gebrauch von W-LAN, Funktelefonen und Handys im Haus und auf dem Grundstück
ist verboten. Anrufe können auf den Festnetzanschluss umgeleitet werden
.

--
Meine Meinungsäußerung


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum