Nachgehakt bei Michael Witthöft (Forschung)

Doris @, Donnerstag, 30.05.2013, 10:04 (vor 2359 Tagen) @ Kuddel

Zu Anfang möchte ich mich erst mal bei spatenpauli bedanken, dass er der Sache nachgegangen ist. Die aufkommende Diskussion zwischen charles und Eva W. ist nämlich genau das, was herauskommt, wenn jemand keine Informationen hat sondern alles nur auf eine Aussage bezieht. Auch die Berichte von Herr Jakob sind schlichtweg falsch und eine Desinformation, aber ich gehe davon aus, dass er am allerwenigsten an einer korrekten Berichterstattung interessiert ist.

Die Studie ist sehr schwer zu lesen für Laien, vielleicht liegt es bei mir eben im Moment einfach auch daran´, dass mir hinten und vorne die Zeit fehlt und ich mich scheue, Sachen zu verbreiten, die nicht auf stabilen Beinen steht. Und weil die Autoren eben nicht mit reinen Zahlen arbeiteten, sondern mit irgendwelchen statistischen Werten, die ich gar nicht verstehe, zögerte ich dazu was zu schreiben.

Vorab ist es eine wichtige Informationen, wie die ganze Arbeit aufgebaut ist. Den Probanden wurde gesagt,dass das Projekt herausfinden soll, ob eine neue Art von von einem elektromagnetischen Feld, welches in zukünftigen Mobiltelefonen und WiFi System verwendet wird, kurzfristig dazu führen kann körperliche Symptome wie Müdigkeit oder Kopfschmerzen hervorzurufen.

Da war m.E. doch der Grundstein schon gelegt, dass ängstlichere Menschen, egal in welche Gruppe sie nachher kamen, vorbelastet waren. Und diese Erwartung hat sich m.E. auch erfüllt.

=> War es eine große WLAN Station mit großen Antennen,(bedrohlich) oder eher unscheinbar mit angenehmer Optik a la "Apple Design" ?

Die Antenne wurde den Probanden dann mit einem Band um den Kopf gebunden. Die Antenne wurde scheinbar mit einem WLAN verbunden der wiederum mit einem Laptop verbunden war.

=> In welcher Entfernung zum Probanden stand sie?

s.o. Und so wie ich das lese wurde den Probanden auch gesagt, dass die Antenne möglichst nahe an den Körper muss.

=> Hat man den Probanden offen gesagt, daß sie für einen Versuch "absichtlich" befeldet werden, oder stand das Wlan Gerät nur beiläufig herum, so daß die Probanden es selbst entdecken mußten ?

es wurde ihnen offen gesagt und nach dem Experiment wurde ihnen gesagt, dass es nicht so war und um was es wirklich ging. Die Probanden konnten während des Befeldung auch die Bitte äußern die Befeldung zu stoppen, wenn die Symptome zu stark wurden. Und die "stärksten" Reaktionen kamen wohl schon in den WiFi Film Probanden. Und bei den Symptomen reagierten wohl Frauen auch stärker als Männer, was wiederum für mich auch ins Bild passt. Für mich sehen die Tabellen ürigens schon so aus, dass es Unterschiede gab, aber wohl keine eindeutigen.

Offensichtlich war die Botschaft der absichtlichen "Bestrahlung" in einem wissenschaftlichen Experiment stärker als die Botschaft des Films.

Wie ich meine, ist es der gesamte Ablauf des Experimentes, der genau das bewirkte und von daher fiel der Film nicht mehr so stark ins Gewicht. Allerdings waren die Symptome anscheinend bei denen die den WiFi Film gesehen haben am stärksten.


Vielleicht reichte schon das Experiment selbst und das ganze WLAN Thema (Funkstrahlung) war Nebensache.

Meine Worte.

Für mich bewies diese Arbeit auf jeden Fall, dass in ängstlicheren veranlagten Menschen negative Berichte jeglicher Art Ängste und auch Symptome auslösen können.

Diese Form von Experiment wurde schon öfters gemacht. Irgendwo gibt es hier im Forum den Thread glaube ich mit den Windkrafträdern. Dazu wurde ebenfalls so eine Studie gemacht.

Deshalb stört es mich auch, dass unsere vomfunkbetroffeneundfurchtbarleidende Vielschreiber sich schon wieder diesen Schuh anziehen. Dies war keine spezielle Studie in der Elektrosensible getestet wurden. Allerdings sehe ich mittlerweile die bisherigen EHS Studien, in denen die Leute befeldet wurden unter diesem Aspekt kritisch. Denn auch hier kann eben der Nocebo Effekt zum Verhängnis werden.

Eva W. hat Witthöft nun auch in ihre Nörgelliste neben Lerchl aufgenommen, wir werden von nun an vermutlich ständig diesen Namen in ihren Postings lesen, obwohl sie die Arbeit nicht kennt und nur wegen einer Aussage ihre eigene übliche und so was von bekannte Geschichte dauermitteilt.

Was mich ganz enorm stört, ist dass diese Arbeit verbunden war mit dem Wunsch, dass Journalisten ihren Arbeit besser machen und was passierte? Genau das, was verhindert werden soll, wurde gemacht aber eben nun in die andere - tolerierte - Richtung. Eine nicht korrekte Wiedergabe und die üblichen Medienberichte.

Die Pressemitteilung der Uni Mainz gibt übrigens schon das wieder, was in der Arbeit festgestellt wurde. Was negativ ist, dass sie sich eben nicht zu der mehr oder weniger Wirkungslosigkeit des Filmes ans ich geäußert hat, was wiederum die Presse als Hauptursache raus in die Welt schickte.

Tags:
Witthöft, wirkungslos


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum