Diagnosecode Z58 - Belastung durch EMF (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Freitag, 04.01.2013, 13:26 (vor 2887 Tagen) @ H. Lamarr

Elektrosensibilität ist bei der Z58 in der ICD-10-GM eingeordnet.

Den zuweilen im www genannten Diagnosecode Z58.4 (z.B. bei Psiram) gibt es in der deutschen Modifikation der ICD-10 nicht.

Der Diagnosethesaurus aus dem Jahr 2007 (PDF) kennt die Begriff "EHS" und "Elektrosensibilität" nicht. Der Diagnosecode Z58 wird dort u.a. als ...

Belastung durch elektromagnetische hochfrequente Felder

geführt. Eine derartige Belastung kann z.B. dem Wartungspersonal von Sendeanlagen drohen oder allgemein jedem, der elektromagnetischen Feldern oberhalb der Grenzwerte ausgesetzt ist, etwa einem Kaminkehrer, der auf dem Dach eines Hauses der Sendeantenne einer Mobilfunk-Basisstation zu nahe kommt. Mit der "Belastung", die überzeugte Elektrosensible infolge Einwirkung schwächster elektromagnetischer Felder millionenfach unter Grenzwert für sich reklamieren, hat diese tatsächliche Belastung nichts zu tun.

Aber: Berufliche Exposition ist bei der Diagnose Z58 ausdrücklich ausgeschlossen (fällt unter Z57). Was genau es bedeutet, dass beide Diagnosen für "Personen mit potentiellen Gesundheitsrisiken aufgrund sozioökonomischer oder psychosozialer Umstände" gelten, kann ich nicht decodieren.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Klassifizierung, Psychische Krankheit, Z58, ICD-10


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum