L. Hardell: der (bislang) unveröffentlichte Forschungsskandal (Forschung)

Alexander Lerchl @, Donnerstag, 18.10.2012, 12:25 (vor 2558 Tagen)
bearbeitet von Alexander Lerchl, Donnerstag, 18.10.2012, 13:13

Prof. Lennart Hardell ist eine Lichtgestalt für die Mobilfunkgegner, da er immer wieder von signifikanten Zusammenhängen zwischen Mobilfunknutzung und Hirntumoren berichtet, z.B. hier. Hardell war auch maßgeblich an der IARC-Einstufung von EMF als "möglicherweise krebserregend (2B)" beteiligt.

Da er offenbar derzeit nicht in der Lage ist, eine epidemiologische Studie zu finanzieren, wirbt Herr Dr. Adlkofer und seine Stiftung Pandora sowie andere bekannte Vereine um Spenden.

So weit, so bekannt. Dass Hardell möglicherweise aufgrund seiner Vergangenheit nicht unbefangen ist, wurde bereits thematisiert. Dort ist von einem "Geheimbericht" die Rede, der immer noch nicht veröffentlicht sei.

Dank der sehr weit reichenden schwedischen Gesetze zur Informationsfreiheit ist das Dokument allerdings verfügbar und wurde mir zur Verfügung gestellt. Ich habe auch eine englische und eine deutsche Übersetzung, die ich demnächst veröffentlichen werde. Herrn Hardell habe ich um eine Stellungnahme gebeten, sie aber bislang nicht bekommen. Falls ich sie bekomme, werde ich sie ebenfalls veröffentlichen.

Der Bericht aus dem Jahr 2002 wurde von Prof. Lars-Gunnar Larsson verfasst, dem damaligen Chef von Hardell. Adressiert war der Bericht an Lars-Erik Holm, der von 1996 bis 2007 Generaldirektor der Schwedischen Strahlenschutzkommission war.

Da der Bericht sehr langatmig ist, hier die wesentlichen Punkte:

Für die Durchführung einer geplanten Fall-Kontroll-Studie (es ging um Chemikalien und Weichteilsarkome) unter der Leitung von Hardell wurde vereinbart, dass bestimmte wissenschaftliche Standards eingehalten werden, insbesondere die Verblindung der Forscher, um Beeinflussungen zu vermeiden. So sollte Hardell bzw. seine Kollegen den Versand der Fragebögen nicht selbst vornehmen, und auch die Entgegennahme der ausgefüllten Fragebögen sollte durch von dritter Seite erfolgen. Danach, so der vereinbarte Plan, sollten die Bögen kodiert werden, so dass eine Beeinflussung ausgeschlossen wäre.

Die Untersuchung ergab u.a.:

- Hardell selbst verschickte einen Großteil der Fragebögen an die Fälle (Patienten), nicht aber an Kontrollen

- Die Anschreiben an die Fälle (von einem an der Studie nicht beteiligten Professor) wurden gegen solche ausgetauscht, die von Hardells Frau unterzeichnet waren

- Als Adresse für die Antworten wurde den Patienten Lennart Hardells Adresse genannt

- Die an Hardell geschickten Antworten wurden von Dritten (er selbst war in den USA) von seinem Postfach aussortiert, umverpackt und an die richtige Adresse geschickt

- Die ausgefüllten Fragebögen der Patienten (diesmal an die richtige Adresse) erfolgte gruppenweise von wenigen Postämtern, die nicht mit Adressen von Patienten übereinstimmten

- Die Patienten (nicht aber die Kontrollen) erhielten ein Buchgeschenk für die Beantwortung der Fragebögen

Diese eklatanten Verstöße gegen das vereinbarte Protokoll gab Hardell zu. Er versicherte, diese Verstöße der Organistation zu berichten, bei der für diese Studie Geld beantragt war. Er hielt sich auch an diese Zusage nicht, das Geld wurde bewilligt. Die Studien wurden veröffentlicht (hier und hier).

In einer lautet es:
“Coding was also blinded as to status of case or control. Hereby
all information about names, addresses, personal identification
numbers, diseases, hospital visits, and other case-control disclosures
was removed from the questionnaires before the authors had
any contact with these documents. After coding of all relevant
data in the questionnaires, the case-control status was disclosed.”


Kommentar: Die Ereignisse liegen schon eine Weile zurück, aber so jemanden in die Kommission der IARC zu berufen, ist schon sehr, sehr seltsam. Gewisse Parallelen zu anderen Ereignissen drängen sich förmlich auf.

--
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

Tags:
Krebs, Hardell, Befangen, Adlkofer, Forschungsskandal, Wissenschaftsskandal, Verblindung, 2B, krebserregend


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum