Streitfall "Elektrosmog": BUND schon 1994 aufm Kriegspfad (Allgemein)

Kuddel, Sonntag, 26.09.2010, 15:14 (vor 4509 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von Kuddel, Sonntag, 26.09.2010, 15:48

Die Rezension formuliert m.M.n. sehr treffend.

Ohne die Ängste vor dem "Elektrosmog" würde ein kleines Heer von Bau-, Elektro- und Geobiologen brotlos, die Anbieter von einschlägigen Seminaren könnten dicht machen und etliche Vertreiber von Meßgeräten, strahlungsfreien Leitungen und Netzfreischaltern blieben auf ihrer Ware sitzen. Es hat wohl seinen tieferen Sinn, wenn man in dem vorliegenden Heft oft nicht genau unterscheiden kann, wo die Grenze zwischen redaktionellen Beiträgen und Anzeigen verläuft...

Jener Sache selbst, die mit dem Schlagwort "Elektrosmog" höchst unzureichend und polemisch umrissen wird, erweisen solche Publikationen ein Bärendienst. Sie könnten nämlich, aufgrund ihrer Abstrusität, davon ablenken, daß hier tatsächlich noch Aufklärungsbedarf besteht. Denn selbstverständlich kommt jedem Feld eine energetische Wirkung zu, und es ist wissenschaftlich gesehen durchaus möglich, daß Felder auch unterhalb der thermischen Schwelle eine biologische Wirkung ausüben. Selbst gesundheitliche Risiken lassen sich nicht definitiv ausschließen, obwohl dafür bisher keine Anhaltspunkte vorliegen.

Was mit bei "Vereinen" wie BUND und KOI immer wieder auffällt:
Es können dort Parawissenschaften, Esoterik, und Wissenschaft friedlich Ko-existieren. Keiner kritisiert den anderen.

Wenn z.B. Prof Hecht oder Ulrich Warnke Pamphlete mit physikalischem Unsinn verfassen, so wird offenbar nicht von "Mitstreitern" wie Martin Virnich (der es mit Sicherheit besser wissen müßte) oder von Prof A. korrigierend eingegriffen. Es wird von den Mitstreitern generell schweigend über jegliche Fehler des "Kollegen" hinweggegangen.

Man fragt sich, wo da eigentlich der Sinn des "Vereins" ist.
Offenbar liegt Sinn und Zweck nicht in der Präzisierung von Erkenntnissen und der wissenschaftlichen Diskussion, sondern er fungiert eher als eine Art "Werbeplattform" .

Ich würde z.B. erwarten, daß sich Prof A. mit Prof. Hecht und U.Warnke tierisch in die Wolle kriegen müßte, da der offensichtliche Unfug dieser beiden schließlich Rückwirkungen auf die Reputation von Prof. A haben dürfte.
Ich frage mich, ob Prof. A. jemals die Publikationen seiner "Mitstreiter" gelesen hat, bzw ob ihm klar ist, daß er sich einem Verein für Grenz und Parawissenschaften angeschlossen hat.

Tags:
Experten, Warnke, Virnich, Rezension, Netzwerk, Parawissenschaft, Bärendienst, Netzfreischalter, Interessenverband, Unabhängig


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum