HL60 & ES-1 - Hochfrequenz & Niederfrequenz (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Dienstag, 03.08.2010, 17:10 (vor 5041 Tagen) @ Alexander Lerchl

In der Dissertation lautet es (S. 63): "Using the same exposure setup and conditions (intermittent exposure, GSM talk modulated field, SAR 1 or 2W/kg, 16h), applied to the same cell line (ES-1), I could not reproduce the genotoxic effects obtained in a former study."

Wer hilft mir denn mal auf die Sprünge: In der Dissertation ist von der Zelllinie ES-1 die Rede, im Vortragsmanuskript zu einer Reflex-Präsentation aus dem Jahr 2004 dagegen ausschließlich von HL60-Zellen. Ist HL60 eine Teilmenge von ES-1 oder wie verhält sich das nun genau mit diesen unterschiedlichen Bezeichnungen? Lässt sich überhaupt von einer Repliokation sprechen, wenn die Wiederholung zwar die gleiche Zelllinie wie das Original verwendet, nicht aber die gleichen Zellen?

HL-60 Zellen sind völlig andere als ES-1 Zellen. Die einen (HL-60) sind Leukämiezellen, die anderen (ES-1) Fibroblasten (Hautzellen). Und natürlich muss eine Replikation einen Effekt im selben biologischen System (Zelllinie) zeigen.

Ja aber, jetzt versteh' ich gar nix mehr! Wieso heißt es dann bei Frau Focke "... to the same cell line ...", wenn es denn tatsächlich eine ganz andere ist? Verstehen Sie das? Mit welchen Zellen wurde denn nun bei "Reflex" (HF) überhaupt gearbeitet, etwa HL60 und ES-1?

In der Dissertation werden HL60-Zellen am Rande erwähnt, aber nur im Zusammenhang mit NF-Befeldung, die uns hier und jetzt ja eigentlich nicht interessiert.

Könnte es sein, dass Frau Focke mit "a former study" nicht "Reflex" meint?

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
NF, HL60-Zellen


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum