Medienwirbel: Können Handystrahlen vor Alzheimer schützen (Forschung)

Sektor3, Donnerstag, 07.01.2010, 17:04 (vor 4312 Tagen) @ charles

Sehr schön.
Und wo sind die erforderliche Replikationsstudien?
Das wird doch auch immer gerufen, wenn etwas negatives gefunden wurde ?
Oder?
Ausserdem sind von einem Frequenzgenerator erzeugte Signale nicht gleich wie diejenige welche man in der Praxis begegnet. (Höre meine Geräusche-Sammlung.)
Und wie war es mit Bioresonanz Effekte im Labor ?
Hat man dort auf VLF gemessen ?
Nirgendwo kann man erfahren wie das Signal aussah.
Es wurde zwar mit einem HP ESG D4000A mit 918 MHz erzeugt, aber wie viele Zeitschlitze, und welche Pulsrate oder Modulationen?

Was soll man von einer Veröffentlichung halten, die laut diesem Blog auf einem 10 Jahre alten Experiment basiert und die von einem Forscher stammt, der - wie auch Prof. A. - bisher mit den positiven Auswirkungen von Nikotin auf Alzheimer beschäftigt war. Für die Nikotin/Alzheimerforschung von Arendash gab es zumindest teilweise Geld von der Tabakindustrie und die emsig betriebene Alzheimer-Forschung der Tabakindustrie brachte anscheinend auch keine wirklichen Ergebnisse (wikipedia: Entgegen früheren Untersuchungen wirkt sich Nikotin keineswegs positiv in Bezug auf Alzheimer aus).

Warum kommt diese Veröffentlichung erst jetzt? Will mit dieser Veröffentlichung ein Tabakforscher mit Alzheimer & EMF Profil einem anderen Tabakforscher mit Alzheimer & EMF Profil aus der Patsche helfen und demonstrieren, dass EMF biologische Wirkungen hat?

Tags:
Tabak, Ablenkungsforschung, Alzheiner


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum