Nullsummen-Spielchen? (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 09.11.2008, 14:50 (vor 4028 Tagen) @ Kuddel

Von den untersuchten 9200 Alzheimertodesfällen traten lediglich 20 bei Menschen auf, die weniger als 50 Meter von einer Hochspannungsleitung entfernt wohnten.

=> Die Kontrollgruppe beträgt also 9180 Personen gegen 20 "Trassenanwohner" bei 10 erwarteten Fällen.
Somit ist die "Kontrollgruppe" mehr als Faktor 450 höher und damit sehr gut gemittelt, während die Hypothese, daß die Magnetfelder das Alzheimerrisiko erhöhen, auf einer vergleichsweise geringen Fallzahl bei entsprechend schlechter Mittelung beruht.

Entzückend! Wenn das zutrifft, was Sie da schreiben, dann ist dies offenbar eine Studie, bei der auf Teufel-komm-raus "etwas gefunden" werden sollte. Ja? Ich meine in dem Sinne manipuliert, wie Jakob (Gigaherz) sonst Studien der Industrie, die "nix finden sollen", mit Eisbärensuche in der Wüste geißelt. Das sieht in diesem Fall dann nach ausgleichender Ungerechtigkeit aus. Erstaunlich, dass sich unsere Gesellschaft dieses unergiebige Nullsummen-Spielchen trotz leerer werdender Kassen noch immer leistet.

Kurz: Die Presse sei eine Hure, heißt es, und die Forschung?

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum