An Doris, Fragen und Überlegungen Teil 1 (Allgemein)

Schmetterling @, Dienstag, 28.10.2008, 11:40 (vor 5086 Tagen) @ Doris

Hätte ich ein Ziehen im Kiefer verspürt (und später auch erwartet), wenn ich mich nicht seit Jahren mit dem Thema beschäftigen würde? Ich halte mich - trotz pragmatischem Denken - nicht mehr für objektiv.

Ich würde in so einem Fall, um für mich Klarheit zu schaffen, schon längst den nachfolgenden Versuch gemacht haben.:
Benötigt werden ein "Schnurtelefon", ein "Schnurloses" und ein Helfer. Das Schnurlose hätte ich mit einer Strippenatrappe versehen. Dann hätte ich mit verbundenen Augen und mit Hilfe einer 2. Person Versuche gemacht.

(Wenn ich`s wissen will und wenn ich so sehr an mir zweifle.)

Haben Sie sich noch nie darüber Gedanken gemacht, dass in den ganzen ES-Studien gar nie ein eindeutiges Ergebnis rauskommen kann, weil alle Empfindungen nie direkt auf den Einfluss von EMF zurückgeführt werden können.

Auch während einer Grippe oder bei einem gebrochenen Bein sind nie alle Empfindungen auf die Krankheit zurückzuführen. (Das wäre schlimm.) Aber die Krankheitssymtome der Grippe, die Schmerzen sind deutlich und z.T. schlimmer als andere Empfindungen.

Im Übrigen will ich überhaupt nicht über ES diskutieren. Mir geht es um "Effekte", die bei recht vielen Leuten auftreten.

Während es in den ersten Studien nur der Placebo Effekt war, kam irgendwann dann der Nocebo Effekt dazu, weil niemals festgestellt werden kann, ob einer tatsächlich reagiert oder einfach eine Reaktion erwartet. Und durch den Nocebo Effekt werden alle Wahrnehmungstest nicht mehr erfolgreich sein.

Nocebo tritt in meinen Augen dann auf, wenn schon mal in einer ähnlichen Sutuation Schmerzen/ Unangenehmes aufgetreten sind.

Und ich habe einfach auch den Eindruck, man ist hier mit dem Latein am Ende und stellt deshalb die Untersuchungen ein. Und von den Betroffenen selber kommt eben auch nichts Konstruktives. Haben Sie eine Lösung, wie und was getestet werden müsste, um herauszufinden, ob Menschen elektrosensibel auf Mobilfunk (der vorrangig bekämpft wird) reagieren? Und bedenken Sie, es geht nicht darum, ob Sie darauf reagieren, sondern es müsste ein Nachweis sein, dass eine bestimmte Anzahl Menschen allgemein auf schwache Felder von Mobilfunkbasisstationen, DECT und WLAN reagieren.

Ihre Gedankengänge gehen in eine ganz andere Richtung, als ich eigentlich beabsichtigt habe.
Ich will überhaupt keinen ES Test. Und es geht mir in keiner Weise um meine Person.

Notwendig wären verschiedene Untersuchungen, ganz verschiedener medizinischer Parameter. Wohlgemerkt (!!!) nicht "Nicht ES" gegen "ES", sonderen feldabstinent gegen Belastung durch gemischte(!) Felder.

Ich kann mir vorstellen, wenn ich schon mit einer Skepsis an eine Sache rangehe, dass dann Vorgänge in meinem Körper ablaufen, auf die ich mit körperliche Beschwerden reagiere. Kopfweh, Schlafstörungen und noch verschiedene andere Beschwerden sind für mich Symptome, die so ausgelöst werden können.

Da könnten Sie ja glatt als Yogi durchgehen.

Deshalb bin ich z.B. immer interessiert an Symptomen, die nicht durch viele anderen Einflüsse erklärt werden können und am meisten lassen mich eben noch Beschwerden aufhorchen, die dann auftreten, wenn der andere wirklich gar keinen Zusammenhang mit Mobilfunk herstellen kann.

Ganz am Anfang hier im Forum hab ich mal geschrieben wie es bei mir angefangen hat:
http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?mode=entry&id=5100
Es gab da eine Phase, da hatte ich mehrere Medikamente vor mir liegen "zum Ausprobieren", obwohl bei einer etwas genaueren Untersuchung nichts Schlimmes festgestellt wurde.

Hier ist eine Antwort nur eine persönliche Meinung, die man als willkürlich ansehen kann. Ich selber würde mich im Schlafzimmer ab einem dreistelligen Wert schon nicht wohlfühlen und würde dann allerdings mit Verstandeskraft dagegen angehen.

dreistellig: Mikro oder Milli?

Wenn ich keine Beschwerden verspüren würde, dann würde mich das beruhigen. Die Denkweise, wer weiß, ob das nicht auf Dauer was bewirkt, würde ich mit einer optimistischen Denkweise angehen. Wenn es Richtung 4-stellig geht, würde ich vielleicht Vorsorgemaßnehmen treffen. Ich kenne auch jemand, der unter 10 mW/m² keine körperliche Reaktionen begründet durch die Felder für möglich hält und auch das liegt noch sehr weit vom Grenzwert weg. Und mir persönlich zeigt immer in Städten ein Blick auf die Dächer mit den Antennenwäldern und die darum liegende Wohnungen um für mich zu sehen, dass viele Menschen deutlich mehr aushalten und wohl die meisten nichts spüren.

Solange ich an einem Ort keine Beschwerden habe, würde ich hier gar nichts tun.
Ich meine damit, weder messen, noch mir Gedanken machen, noch abschirmen. Ebenso würde ich mir nichts einreden lassen.
Ganz genauso, wie ich mir damals die Medikamente nicht habe einreden lasssen. Ich habe festgestellt, dass weggehen ausreicht und besser ist.

Wie ich kürzlich gelesen habe, wurden Effekte unter 20 mW/m² nicht festgestellt. Die Studien, auf die die Mobilfunkkritikern immer wieder verweisen, haben mich nicht überzeugt.

Wurden die Effekte festgestellt bei einem Verursacher oder bei einem Mischfeld: HF+HF oder NF+HF ?

Mir fällt da die Kairostudie ein oder auch die Porsche Studie. (Effekte nach nur 50 min)

darüber haben wir schon gesprochen. Allerdings haben Sie sich m.M.n. nicht kritisch damit auseinandergesetzt.

Aber sicher aus einem anderen Blickwinkel als Sie.

Und bedenken Sie, auch Ihre Effekte dürften nicht vorkommen.


sehe ich nicht so.

Nein, Doris, Effekte dürften nicht vorkommen!!!!!
Nicht, wenn man der thermischen Märchenerzählerei glaubt.
Alles andere hat wissenschaftlich keinen Wert!!!!!

Ich glaube nicht, dass nur Techniken auf den Markt kommen dürfen, die keine Effekte verursachen können. Eine Technologie darf nicht gesundheitsschädigend sein.

Nein, Doris. Sie hau`n da was durcheinander.
Solange ich nicht mal weiß, um welche Effekte es sich überhaupt handelt, solange kann ich nicht mal ansatzweise behaupten, sie seien unschädlich!!!!

Auch im Zusammenhang mit dem verlinkten Artikel kann ich hier Ihre Empfindung nicht nachempfinden. Sie sind nicht Heidi Hentschel.

Sie haben mich völlig mißverstanden.

Tags:
, Symtome, Fundis


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum