Frage an Herrn Zwerenz (Elektrosensibilität)

Doris @, Freitag, 24.10.2008, 11:57 (vor 4103 Tagen)

[Anm. Admin: Dieser Thread wurde verschoben, da sich eine vom Ursprungsthread unabhängige Diskussion entwickelte. Absprungpunkt im Ursprungsthread war dieses Posting].

Hallo Herr Zwerenz,

Ihre Ausführungen zu der Vorgehensweise von Charles habe ich gelesen.
Es ist m.E. korrekt und zeichnet Sie aus, wenn Sie unsaubere Vorgehensweisen, die Menschen Schaden zufügen, öffentlich anprangern. Ob dies bei Charles mit seinen Messungen zutrifft, kann ich nicht bewerten, da mir das technische Verständnis fehlt, was seine "Hilfsmittel" und "esoterischen Gedankengänge angeht, da kann ich mir ein Urteil bilden. Von Ihren Vorträgen und auch unserem Mailkontakt ist mir bekannt, dass Sie derartiges Zeugs rigoros ablehnen.
Über ein paar Aussagen allerdings von Ihnen stolpere ich schon ein wenig, zumal auch Sie bezüglich mancher Vorgehensweisen heftig kritisiert werden.
Ich wähle mal die Passagen aus, die mich gerade aus Ihrer Feder schon sehr irritieren.

aufgrund Ihrer Ausführungen und dem Schaden für Elektrosmog-Betroffene, den Sie anrichten...

Auch Ihnen wird der Vorwurf gemacht, dass Sie bei Ihren Vorträgen und auf Ihrer Homepage durch die Blickrichtung auf Sendemasten pauschal Ängste erzeugen und z.B. bei labilen Menschen bewirken können zu glauben, sie seien elektrosensibel. Ein aktuelles Beispiel haben Sie hier in diesem Forum, als u.a. auch Sie von spatenpauli aufgefordert wurden "sich zu bewegen". Das haben Sie zwar getan, so schätze ich Sie auch ein, im Gegensatz zu manchen anderen Frontleuten, die man nicht greifen kann, sind Sie ein Mann der Tat und auch der Worte. Nur was tun Sie mit Menschen, die sich mit der Aussage "elektrosensibel" zu sein an Sie wenden?
An unsere BI hat sich auch mal ein Mann gewandt, der sich von seinen Nachbarn "zwangsbestrahlt" gefühlt hat. Es war für uns sehr schwierig mit ihm umzugehen, seine Aussagen waren derart diffus, seine Sorgen nicht berechtigt, aber seine Ängste waren sehr real. Er hatte bereits einen Baubiologen bei sich und es gab nirgends bedenkliche Werte. Er fühlte sich von seinen Nachbarn bedroht und sein Blick war fixiert auf ein Kabel, welches an der Außenwand hing. Woher er Informationen über Strahlung hatte, weiß ich nicht. Er hat von unserer Arbeit in der Tageszeitung gelesen und wollte unbedingt, dass wir trotz Baubiologengutachten nochmals bei ihm messen, da er ein Pfeifen im Ohr hatte, welches er darauf schob, dass die Nachbarn ihn bestrahlen. Was tun Sie mit solchen Leuten? Und solche Ängste können sich bilden bei Menschen, die z.B. Vorträgen zuhören und egal aus welchen Gründen nicht in der Lage sind das Gehörte richtig einzuordnen.

Herr Claessens... Für Sie ist die Unwahrheit anscheinend zum Prinzip geworden. Sie schaden damit Anderen, nicht nur sich selbst.

Auch dieser Vorwurf wird Ihnen und den 1 G Kritikern gemacht. Da Sie der Chef der Bürgerwelle sind und eigentlich das Herz der 1 G Kritikerbewegung und viele Seiten von BIs mit Bürgerwellen Informationen gespeist werden, tragen Sie m.E. mit die Verantwortung, dass Unwahrheiten bzw. Halbwahrheiten sich derart verselbständigt haben. Egal ob intern bei den Kritikerbewegungen keine Einigkeit herrscht, solange die Bürgerwelle mit umstrittenen Kritikern zusammenarbeitet werden derartige Vorwürfen auch an Sie gerichtet werden, weil Sie diese Arbeit schon am längsten machen und sich wohl die meisten Kritiker an Ihrer Arbeit orientieren. Aufgrund der Amalgam Studie, die hier kürzlich diskutiert wurde, recherchierte ich im Netz nach Amalgam und Mobilfunk. Dr. Scheiner macht die Aussage, dass das aus den Plomben herausgespülte Amalgam auf biochemischem Wege die BHS durchbricht, welches in 19 Studien nachgewiesen sei.

Sie Herr Claessens betreiben eine Hexenjagd. Sie jagen die „Geisterfrequenzen“ und verunsichern somit Betroffene und versetzen sie in Panik, dass Sie absichtlich verstrahlt werden.

Oft genügt nur die Ankündigung dass ein Sendemast errichtet wird, um Menschen in Panik zu versetzen, da wäre es es gar nicht so schlecht ein Messgerät, egal von welcher Firma einzusetzen um die Leute zu beruhigen, dass sie es gar nicht trifft.

.. Wenn Menschen nicht in Ihre Fänge geraten hat es den Vorteil, dass diese nicht noch ihr meist ohnehin nicht so stabiles psychisches Gleichgewicht einbüßen.

Das gilt aber nicht nur für Herr Claessens. Ich wage hier zu behaupten, dass Charles weniger Leute "erreicht" als die Frontleute mit ihren Vorträgen. Prozentual gesehen gehen da wohl mehr Ängstliche und Verunsicherte hervor, als bei der Vorgehensweise von Herr Claessens.

Herr Claessens, sie schaden der mobilfunkkritischen Bewegung. Mit Ihren skurrilen Messergebnissen verunsichern Sie Menschen. Manche geraten sogar in Panik und das nur, weil Ihr Spectran erhebliche Funkbelastungen anzeigt, obwohl diese gar nicht existieren.

Kann man das nicht 1 : 1 umsetzen auf die Sendemastbekämpfung. Herr Zwerenz, die Leute geraten teilweise schon in Panik, wenn sie hören, dass ein Mast geplant ist. Die fühlen sich derart bedroht von denen, ohne zu wissen, ob und wieviel bei ihnen ankommen wird. Da bauen hochintelligente Menschen Schutzzäune, weil sie 200 µW vor dem Haus abbekommen.
Hier in diesem Thread wollte sowohl KlaKla als auch ich was zu den Blutuntersuchungen wissen.
Da sind viele Fragen in meinem Beitrag an Sie. Was passiert mit den Leuten, die vor ihren veränderten Blutbildern sitzen, ganz fest davon überzeugt sind, dass nun ihre Gesundheit massiv geschädigt wird und nichts ändert sich, denn der Mast wird nicht abgebaut. Das wissen Sie und die Sache dort in der Nähe von Hamburg ist aktuell, kann man also nicht als "Jugendsünde" abtun. Glauben Sie nicht, dass hier eine latente Angst in den Leuten sich festsetzt, die denen gesundheitlich ganz sicherlich nicht gut tut. Und meine Frage zu den DECT-Telefonen war sicherlich berechtigt. Wenn niedrige Werte vom Masten wirklich in der Lage sind, Melatonin und Serotonin so dramatisch zu verändern, was glauben Sie, was die Leute in den letzten Jahren für Werte hatten als sie "gutgläubig" vor ihren DECT saßen.
Wer betreut diese Menschen, die diese Blutuntersuchungen machen lassen. Wird da gemessen, was tatsächlich ankommt und wird dann ausgesondert, oder werden die Blutwerte gemessen und je nachdem ob sie sich verändern, wird der Mast, egal was ankommt als Auslöser der Veränderung angesehen oder wie läuft das.
Ich bin momentan am Recherchieren nach Melatonin in Verbindung mit Mobilfunk, auch im Zusammenhang mit Sendern. Schon jetzt habe ich da viele für mich ungeklärte Fragen. Wenn ich es zusammenhabe, werde ich es einstellen, allerdings kostet das mich auch enorm viel Zeit. Deshalb wäre es für mich hilfreich, wenn Sie mir mitteilen würden, auf was Sie Ihre Aussage zu Melatonin und Masten denn stützen.

Mich würde Ihre Meinung zu meiner Kritik interessieren, denn ich bin mir nicht sicher, ob es Ihnen bei Ihrer Kritik tatsächlich um die Betroffenen geht, oder ob der Hintergrund ein anderer ist.

Doris

Tags:
Zwerenz, Blutuntersuchung, Bürgerwelle, Melatonin, Bluttest, offene Frage, Argumentationsnot-Stand, Serotonin, Reticulozyten


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum