Off Topic (Allgemein)

Kuddel, Samstag, 02.08.2008, 19:04 (vor 5801 Tagen) @ charles
bearbeitet von Kuddel, Samstag, 02.08.2008, 19:32

Das mag sein, wenn Sie Spitzenwerte messen. Der Mittel-Wert dürfte dann um die 200uW/m² liegen, was dann identisch mit der "durchschnittlichen Berieselung" durch Mobilfunksender wäre. Die Sendedauer der Pulse ist bei Mobilfunk vielfach höher.

Ich messe RMS ! ;-)

Nein, Sie messen kein echtes RMS, sondern vermutlich einen Spitzenwert (Peak-Hold) mit einem RMS Detektor, das ist ein Unterschied. Es hängt von der Zeitkonstante des RMS-Detektors ab, ob er Pulse mittelt oder nicht. In den HF-Meßgeräten ist der RMS Detektor dazu ausgelegt, die kurzen Pulsspitzen von UMTS-Signalen auszumitteln, bei längeren Pulsen (mehr als ca 1..10us) findet keine Mittelung mehr statt und das Ergebnis bei GSM und DECT Signalen ist identisch mit Spitzenwert-Messung.

Bei gleichem Spitzenwert gelangt bei Mobilfunk-Basisstationen ca 100 mal mehr Energie in den Körper, als bei DECT-Basisstation.

F;ur diese Stellung gibt es keine Basis.

Wie meinen Sie das ?

Sie dürfen die ungepulste Sonnenstrahlung nicht vergleichen mit gepulste MObilfunk.

Warum nicht ?

Welche Symptome passen zu DECT ?

Das ist für jede *ES* anders.

Das ist nur wahrscheinlich, wenn es keinen Wirkungszusammenhang gibt.

Bei VLF Frequenzen wäre eine biologische Beeinflussung plausibler, als bei Hochfrequenz. Hochfrequente Felder können keine biologischen Vörgänge beeinflussen, niederfrequente Felder schon.

Na, dann geben Sie mir recht mit meinen Befund, dass die niederfrequente Modulationen schlimmer sind als nur die hochfrequente Trägerwellen (ohne jegliche Modulationen).

Sie unterliegen einem Irrtum Charles, weil sie nicht verstehen, was Modulation ist.
Niederfrequente Pulse haben mit gepulster Hochfrequenz nichts zu tun, weil die physikalischen Gesetzmäßigkeiten völlig verschieden sind.

Ein realer Gegenstand ist es was anderes, ein Bild vom Gegenstand (=Modulation bzw Hüllkurve).

Der Lautsprecher im HF-Analzer brummt nur, weil er das Signal um erst Faktor 1000 bis 1 Millionen verstärkt und dann durch eine mathematische Funktion demoduliert, sozusagen das in der Modulation enthaltene Bild in niederfrequente Signale umsetzt bzw "nachzeichnet".
Die NF-Pulsung wird erst im Meßgerät hergestellt.

Biologische Zellen können keine HF-Signale verstärken, noch können Sie HF-Signale demodulieren, dazu fehlen die physikalischen Voraussetzungen.

Die Voraussetzungen sind nur bei Elektronenleitung (freie Elektronen in Metallen und Halbleitern) gegeben. Im biologischen Gewebe gibt es keine freien Eletronen, nur Ionen und die sind zu träge, um auf hochfrequente Schwingungen zu reagieren. Wenn sie aber nicht auf hochfrequente Schwingungen reagieren können, sind sie auch nicht in der Lage, das aufgeprägte Bild zu erkennen. Erst bei sehr starken HF-Signalen gibt es eine thermische Demodulation (Wärmepulse). Diese sind vom Körper erst erkennbar, wenn sie im Vergleich zur Körpertemperatur signifikante Änderungen hervorrufen.

Tags:
HF-Detektor, Peak-Hold, Mittelung


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum