Frankreich 1 EHS pro 55965 Einwohner (Elektrosensibilität)

hans, Donnerstag, 07.05.2015, 01:44 (vor 1684 Tagen)
bearbeitet von hans, Donnerstag, 07.05.2015, 02:01

Die Franzosen brechen alle Rekorde. Kommen doch auf 55965 Einwohner ein EHS. Macht, alle fein zusammengezählt und vermutlich nicht ein einziger "amtlich beglaubigt", 1185 EHS in der Französischen Republik.

Warum alle nach eine "weissen Zone" schreien ist mir, seitdem ich die unten verlinkte Seite gefunden habe, absolut unklar. Die weisse Zone, es gibt sie. Erst noch wunderbar gelegene Regionen. Sie hören auf so wunderbare Namen wie Ile de la Réunion, Guyane, Martinique und Guadeloupe. Wer es nicht so schön haben will und trotzdem in einer "weissen Zone" leben will, muss gar nicht weit auswandern. Gleich hinter der Grenze, im Département Meuse gibt es sie, die weisse Zone. Allen aufgezählten Départements gemeinsam ist: Es hat dort keinen einzigen EHS.

Das Paradies auf Erden, es ist so nah. Auf auf Frau Weber. Für das was Sie für Ihr Häuschen an bester Münchener Lage bekommen, können Sie sich im Département Meuse ein wunderschönes Häuschen, umgeben von Natur, gesunden Menschen, einigen tausend Quadratmeter eigenem Land und garantiert Elektrosmogfrei, kaufen.

Tipp: Ein Klick auf die Karte bringt noch viele andere Départements mit keinem einzigen EHS. Keine Ahnung warum die Franzosen ein derartiges Theater um die Zones Blanches machen. Es ist wohl wie überall. Man sieht immer nur das was der Nachbar, in diesem Fall angeblich die Schweden, hat und selten das was man vor der eigenen Haustüre hat.

[image]

[image]

Tags:
EHS, Frankreich

Elektrosensibilität steigt unwahrscheinlich rasch an

hans, Samstag, 09.05.2015, 18:11 (vor 1681 Tagen) @ hans
bearbeitet von hans, Samstag, 09.05.2015, 20:25

Quelle: Das unsägliche Gigaherz. Nichts zu schwachsinnig um dort nicht aufgebrüht zu werden.

Zitate:
Eine „Krankheit“ die es laut Mobilfunkbetreibern und Behörden gar nicht gibt, breitet sich unwahrscheinlich schnell aus. Die Trendkurve zeigt, dass im Jahr 2017 in Europa 50% der Bevölkerung elektrosensibel sein werden.
...
Gigaherz hat die Zahlen von Frau Dr. Waldmann-Selsam in obiger Grafik zusammengefasst und die Feldstärken gleichzeitig in die in der Schweiz gängige Messgrösse von V/m (Volt pro Meter) umgerechnet.
...
Dies ist eine graphische Darstellung der Tabelle aus Abbildung 2. Daraus geht ein erschreckender Trend hervor. Im Jahr 2017 werden 50% der Bevölkerung elektrosensibel sein. Goldene Aussichten für die Pharmaindustrie. Und professionelle Elektrosmogleugner werden bereits heute an den Universitäten ausgebildet.

:tock: :tock:

Dazu die Realität. In 2.5 Tagen seit der Momentaufnahme der selbsternannten Elektrohysteriker aus Frankreich haben sich gerade zwei weitere geoutet.

[image]

Nun, ich bin grosszügig und rechne mit einem neuen Elektrohysteriker pro Tag. Danach bräuchte es in Frankreich, um auf die von Gagaherz errechneten 50% an Spinnern zu kommen noch ganze 90'846.5 Jahre.
Und nun ran an die Säcke. Es gibt viel zu tun. Um den vielgeliebten Präsidenten nicht hängen zu lassen müssen in den nächsten zwei Jahren noch 370 Millionen Europäer verelektrosensibilisiert werden. Gut, vielleicht sind es ein oder zwei weniger, denn diese Rechnung basiert auf den aktuellen Zahlen aus Frankreich. Da dort die Hysterikerszene durchaus aktiv ist, sollten diese repräervativ (oder so ähnlich) sein. Dazu braucht es Einsatz, Einsatz, Einsatz, warten doch auf die geschätzt zehn aktiv tätigen EHS in den nächsten zwei Jahren etwa 370 Millionen Überzeugungen. Macht pro Tag 506'849 Europäer die zu Elektrosensibelchen getrimmt werden müssen :ok:

Tags:
Waldmann-Selsam, Elektrochonder, Pharmaindustrie, Prognose, 50%

Elektrosensibilität steigt unwahrscheinlich rasch an

hans, Donnerstag, 05.11.2015, 22:24 (vor 1501 Tagen) @ hans

Nun, ich bin grosszügig und rechne mit einem neuen Elektrohysteriker pro Tag. Danach bräuchte es in Frankreich, um auf die von Gagaherz errechneten 50% an Spinnern zu kommen noch ganze 90'846.5 Jahre.

Meine Lieben Elektrosensibelchen, so wird das aber nix. In knapp 180 Tagen gerade mal 77 neue liebe Mitstreiter angeworben? Da wird Euer Chef aber nicht zufrieden sein. Wenn Ihr so weitermacht, braucht es ewig und zwei Tage bis ihr das Ziel der 50% Elektrohysteriker erreicht habt.
Nur ein änderte sich nicht: Im Departement Meuse hat es nach wie vor keinen einzigen EHS. Und da dort die gleichen Menschen leben wie in Paris oder München oder gibt es nur eine Erklärung für diese sensationelle "Null": Es gibt dort keinen Elektrosmog! Keine Handyantennen. Unglaublich aber wohl warhr.
Auf auf Fräulein Weber. Das Paradies ist so nah. Und keine Angst, die Sch’tis sind weit weg. Sie müssen sich somit nicht mit diesen "Wilden" abgeben.

[image]

--
Hunde die bellen beissen nicht. Wuff.
Ein Gnadenschuss wäre eine schnelle und menschliche Lösung (Zitat Eva Weber, München)

Tags:
Elektrosensibilität, Elektrochonder

Elektrosensibilität steigt unwahrscheinlich rasch an

hans, Samstag, 16.07.2016, 23:20 (vor 1247 Tagen) @ hans

8 Monate später. Mittlerweile hat es in Frankreich ganze 1355 Elektrohysteriker. Gerade mal 91 mehr als noch im November letzen Jahres.
Nein, meine lieben EHS, so wird das nix. Das dauert zu lange bis ihr auf die von HUJ prognostizierten 50% kommt. Mit 2017 wird das wohl kaum was.
Womit HUJ wieder mal als Lügner überführt wurde. Oder ist eine masslose Übertreibung keine Lüge? Egal. Spinner bleibt Spinner :wink:

[image]

--
Hunde die bellen beissen nicht. Wuff.
Ein Gnadenschuss wäre eine schnelle und menschliche Lösung (Zitat Eva Weber, München)

Tags:
Spinner, Lüge, Narrenhaus

Elektrosensibilität steigt unwahrscheinlich rasch an

hans, Montag, 21.11.2016, 13:17 (vor 1119 Tagen) @ hans

Wieder mal 4 Monate später. Mittlerweile hat es in Frankreich ganze 1384 Elektrohysteriker. Keine 30 mehr als noch vor vier Monaten.
Und ich bleib dabei: Nein, meine lieben EHS, so wird das nix. Das dauert zu lange bis ihr auf die von HUJ prognostizierten 50% kommt. Mit 2017 wird das wohl kaum was.

Was aber unverändert bleibt: Im Département Meuse gibt es nach wie vor keinen Elektrohysteriker. Muss eine traumhafte Gegend ohne Antennen sein. Anders kann ich mir dies nicht erklären. Warum also für weisse Zonen kämpfen wenn die Lösung so nahe ist.

Ile de la Réunion, Guyane und Martinique scheinen nach wie vor antennenfreie Zonen zu sein. Oder wie erklärt man sich sonst den Umstand, dass es dort nach wie vor keinen Elektrohysteriker gibt?
Guadeloupe hat jedoch aufgerüstet. Mindestens eine Antenne scheint dort zu stehen. Jedenfalls wurde dort der erste Elektrohysteriker gemeldet. Ob die Antenne schon in Betrieb ist, ist unbekannt. Denn, wie wir wissen, ist dies keine Bedingung um nicht trotzdem über Symptome zu klagen.

[image]

--
Hunde die bellen beissen nicht. Wuff.
Ein Gnadenschuss wäre eine schnelle und menschliche Lösung (Zitat Eva Weber, München)

Tags:
Funkloch, Oase, EHS-Phobiker

Elektrosensibilität in FRA: Zuwachs fällt und fällt

H. Lamarr @, München, Montag, 21.11.2016, 22:04 (vor 1119 Tagen) @ hans

Wieder mal 4 Monate später. Mittlerweile hat es in Frankreich ganze 1384 Elektrohysteriker. Keine 30 mehr als noch vor vier Monaten.
Und ich bleib dabei: Nein, meine lieben EHS, so wird das nix. Das dauert zu lange bis ihr auf die von HUJ prognostizierten 50% kommt.

So falsch liegt Herr Jakob mit seiner Titelzeile "Elektrosensibilität steigt unwahrscheinlich rasch an" aus dem Jahr 2008 gar nicht, der prognostizierte Anstieg ist ja bekanntlich mehr als unwahrscheinlich, genauer gesagt ist er vollendeter Blödsinn.

Ich habe deine Zahlen mal in eine Tabellenkalkulation eingetragen, um den unwahrscheinlichen Zuwachs der EHS in Frankreich zu verdeutlichen. Heraus kam die folgende Grafik:

[image]

Sogar der Gigaherz-Präsident müsste jetzt begreifen, der unwahrscheinlich rasche Anstieg ist ein Märchen, das Gegenteil trifft zu: Verzeichnete die EHS-Meldestelle vor rd. 1 Jahr am 5. November 2015 (Tag 182 nach Beginn der Beobachtung) immerhin noch rd. 0,4 EHS pro Tag Zuwachs, so sind es heute nicht einmal mehr 0,25 EHS pro Tag Zuwachs. Das heißt, das Potenzial der Elektrosmogphobiker wird zusehens ausgeschöpft, der Zuwachs nähert sich asymptotisch der Nulllinie. Und weil diese Meldestelle mit ziemlicher Sicherheit Karteileichen nicht löscht, sondern bis zum bitteren Ende mitzieht, ist auch die absolute Anzahl von derzeit 1384 gemeldeten EHS in FRA nur ein frommer Wunsch der Betroffenen ohne Bezug zur Realität. Trauriges Musterbeispiel aus deutschen Landen: Der Tetra-Widerstand, wie er hier vermeintlich aktuell präsentiert wird, zeigt den Stand von Juni 2013. Der Widerstand ist längst zusammengebrochen, heute sind in Deutschland alle Tetra-Netzabschnitte im Regelbetrieb.

Dein Job, "hans", wäre es nun, weiterhin in möglichst regelmäßigen Abständen die Entwicklung in FRA zu dokumentieren. Ich kann dann hin und wieder die Grafik aktualisieren.

Die Grafik startet auf der x-Achse nicht mit 0, sondern mit Tag 182 (nach Beginn der Beobachtung), weil ja zuerst einmal ein Trend (Differenz zum Beginn der Beobachtung) festgestellt werden muss, bevor sich dieser grafisch zeigen lässt.

Alles in allem erklärt die Grafik, warum hierzulande Vorschläge für eine EHS-Meldestelle stets auf taube Ohren stießen und sogar emsig bekämpft wurden: Solche Meldestellen widerlegen nachdrücklich das Märchen von "immer mehr" EHS, das von der Szene unermüdlich verbreitet wird und doch zu keiner Zeit wahr war. Da es "echte" EHS nicht gibt und EHS lediglich eine seltene Phobie ist, macht die Grafik deutlich: die Phobie kommt allmählich zum Stillstand.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Frankreich, Gerücht, Elektrosensibilität, Elektrochonder, Meldestelle, Fliegenpilz

Elektrosensibilität in FRA: Zuwachs fällt und fällt

hans, Dienstag, 22.11.2016, 00:17 (vor 1119 Tagen) @ H. Lamarr

Dein Job, "hans", wäre es nun, weiterhin in möglichst regelmäßigen Abständen die Entwicklung in FRA zu dokumentieren. Ich kann dann hin und wieder die Grafik aktualisieren.

Regelmässig? Daran könnte es aber scheitern. Mal schauen wie "regelmässig" ich mich dazu aufraffen kann. Wird schwierig. Ich probier es.

--
Hunde die bellen beissen nicht. Wuff.
Ein Gnadenschuss wäre eine schnelle und menschliche Lösung (Zitat Eva Weber, München)

Elektrosensibilität steigt unwahrscheinlich rasch an

hans, Montag, 20.03.2017, 21:39 (vor 1000 Tagen) @ hans

Wieder mal 4 Monate später. Mittlerweile hat es in Frankreich ganze 1384 Elektrohysteriker.

Annähernd vier Monate später. Es hat sich nicht viel getan. Mittlerweile haben sich 1418 selbsternannte Elektrohysteriker bei "Une Terre Pour Les EHS" gemeldet.

Keine 30 mehr als noch vor vier Monaten.

In dieser Periode sind es sogar 34 mehr als noch vor vier Monaten. Ein schon fast dramatischer Anstieg und über 10% an Neumeldungen.

Von Plaudertasche Hans-Ueli Jakob's Prognose, dass 2017 50% der Bevölkerung Elektrohysteriker sein sollen, sind wir nach wie vor meilenweit entfernt.

Was sich nicht geändert hat: Die Departemente Meuse, Ile de la Réunion, Guyane und Martinique zählen nach wie vor zu den Paradiesen für Elektrohysteriker, haben die doch nach wie vor keinen selbsternannten EHS.

[image]

--
Hunde die bellen beissen nicht. Wuff.
Ein Gnadenschuss wäre eine schnelle und menschliche Lösung (Zitat Eva Weber, München)

Elektrosensibilität in FRA: 0,286 EHS pro Tag (Inzidenzrate)

H. Lamarr @, München, Samstag, 13.05.2017, 20:43 (vor 946 Tagen) @ hans

Annähernd vier Monate später. Es hat sich nicht viel getan. Mittlerweile haben sich 1418 selbsternannte Elektrohysteriker bei "Une Terre Pour Les EHS" gemeldet.

Damit haben (Stand 20. März 2017, Tag 682) die EHS in FRA die Trendwende geschafft: Gegenüber dem vorangegangenen Zeitraum haben sich ab Tag 563 wieder etwas mehr EHS angemeldet, nämlich 0,286 pro Tag (zuvor: 0,227). Die Trendkurve ist daher zwar nach wie vor auf niedrigem Niveau, zeigt aber wieder nach oben.

[image]

Die nächste Abfrage des Zählerstandes sollte am 20. Juli 2017 stattfinden.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Elektrosensibilität steigt unwahrscheinlich rasch an

hans, Dienstag, 18.07.2017, 19:54 (vor 880 Tagen) @ hans
bearbeitet von hans, Dienstag, 18.07.2017, 21:34

Da ich gerade etwas Zeit habe, könnte man ja wieder mal die Statistik futtern.

Wieder mal 4 Monate später. Mittlerweile hat es in Frankreich ganze 1384 Elektrohysteriker.

Zugegeben, auf die vier Monate fehlen noch drei Tage. Allerdings werden die den Braten auch nicht feist machen. Sagt man das bei Euch auch so?

Tatsache ist: Stand 18.07.2017 um 19:31:58 gibt es in Frankreich 1434 selbsternannte Elektrohysteriker und somit gerade mal 16 mehr als vor vier Monaten.

Mein lieber Jacob, da musst Du aber langsam ran an den Speck. Sonst wird das nix mit den 50% Elektrisensibelchen bis ins Jahr 2017. Macht aber eigentlich auch nichts. Du bist und bleibst ein Lügner. Da kann eine Lüge mehr oder weniger auch nichts ausrichten :wink:

Was aber nach wie vor gleich bleibt: In den wunderbaren Departements Meuse, Guyane und Martinique ist nicht ein einziger Elektrohysteriker zu finden. Eine traumhafte Gegend in die es sich auszuziehen lohnt.
Auf auf, Frau Weber. Machen Sie ihre Androhung wahr und verkaufen Sie ihr Häuschen zugunsten eines beschwerdefreien Leben im Departement Meuse. Der Umzug hätte noch ein weiteres positives Ereignis zur Folge: Eine Lüge weniger welche auf Ihren Schultern lastet. Und Sie sind von der Pflicht befreit der armen Susanne zu beichten wie es in Tat und Wahrheit (also halt mit der nicht so ganz genauen Wahrheit) war, mit Ihrem ach so grossartig angekündigten und breit gestreutem erzwungenen Häusle-Verkauf. Denn die wartet immer noch auf eine Antwort.

[image]

--
Hunde die bellen beissen nicht. Wuff.
Ein Gnadenschuss wäre eine schnelle und menschliche Lösung (Zitat Eva Weber, München)

Tags:
Oberfeld, EHS, 2017, Elektrochonder, Knotenpunkt, Beirat, Somatoforme Störung, VB

EHS in FRA: Tiefster Stand seit Beginn der Aufzeichnung

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 19.07.2017, 23:13 (vor 879 Tagen) @ hans

Tatsache ist: Stand 18.07.2017 um 19:31:58 gibt es in Frankreich 1434 selbsternannte Elektrohysteriker und somit gerade mal 16 mehr als vor vier Monaten.

Danke "hans", damit ergibt sich jetzt folgendes Bild:

[image]

Die Trendwende vom März hatte keinen Bestand: Im Gegenteil, die Zuwachsrate an EHS in Frankreich ist in den vergangenen vier Monaten auf den tiefsten Stand seit Beginn der Aufzeichnung gesunken, auf nämlich nur noch 0,131 EHS/Tag. Würde die Kurve den Kursverlauf einer Aktie zeigen, Analysten müssten die Empfehlung "Verkaufen" geben. Vermutlich sind es saisonale Gründe, auf die der Abschwung zurückgeht: Wenn Sonne, Sand und Meer locken, wird das Anheuern bei den EHS schon mal auf den Depri-Herbst verschoben.

Nächste Abfrage am 18. November 2017.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Elektrosensibilität steigt unwahrscheinlich rasch an

hans, Mittwoch, 22.11.2017, 16:12 (vor 753 Tagen) @ hans

Zugegeben, auf die vier Monate fehlen noch drei Tage. Allerdings werden die den Braten auch nicht feist machen. Sagt man das bei Euch auch so?

Dafür ist es dieses Mal ein Tag zu lang gegangen bis das Bild kommt.
Ganze 37 Elektrosensibelchen mehr gilt es zu vermelden. Und dies in beinahe unendlich langen 4 Monaten.

Eines ändert sich jedoch auch kurz vor Erscheinen des alljährlichen Weihnachtgedichts von Märchentante und Lügnerin EW aus O in M nicht:
Die vom Lügner Hans-U. Jakob prognostizierten 50% Elektrosensibelchen bis Ende 2017 werden definitiv nicht erreicht.
Tja, Hans-Ueli, im Lügen bist beinahe unübertreffbar gut. Aber bitte, lass das mit den Zahlen sein. Das hattest Du, seit ich Dich kenne, nie im Griff und wirst es auch nie mehr in den Griff bekommen.

Nach wie vor unverändert: In den wunderbaren Departements Meuse, Guyane und Martinique ist nicht ein einziger Elektrohysteriker zu finden. Eine traumhafte Gegend in die es sich auszuziehen lohnt.

[image]

--
Hunde die bellen beissen nicht. Wuff.
Ein Gnadenschuss wäre eine schnelle und menschliche Lösung (Zitat Eva Weber, München)

Elektrosensibilität steigt unwahrscheinlich rasch an

hans, Mittwoch, 21.03.2018, 01:17 (vor 635 Tagen) @ hans

Pünktlich und wie vom Chef befohlen kommt der nächste Bericht von der Front.
Vier Monate ist es her. Das Jahr 2018 ist auch schon bald mal drei Monate alt. Somit müsste Hans-U. Jakobs Vorhersage, dass im 2017 50% der Menschen Elektrosensibel sind, mittlerweile eingetroffen sein. Sollte Hans-U. Jakob recht gehabt haben, müssten sich auf dieser Seite rund 33'500'000 leidende Franzosen gemeldet haben.

[image]

Zuwachs innerhalb der letzten vier Monate: Ganze 52 Elektrohysteriker mehr. Nicht der Rede Wert. Oder etwa doch ein neuer Trimester-Rekord?
Unverändert bleibt: Département Meuse, Guyane und Martinique haben nach wie vor paradiesische Zustände und ganze 0 Elektrosensibelchen.

--
Hunde die bellen beissen nicht. Wuff.
Ein Gnadenschuss wäre eine schnelle und menschliche Lösung (Zitat Eva Weber, München)

Elektrosensibilität steigt unwahrscheinlich rasch an

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 21.03.2018, 11:29 (vor 634 Tagen) @ hans

Unverändert bleibt: Département Meuse, Guyane und Martinique haben nach wie vor paradiesische Zustände und ganze 0 Elektrosensibelchen.

Ein Erklärungsversuch: Alldieweil "Elektrosensibilität" als Infektionskrankheit sich über den Ansteckungsweg verbreitet, ist zu vermuten, dass es im Maas-Departement, in Französisch-Guayana und auf Martinique (noch) keinen Infektionsherd in Gestalt eines selbstdiagnostizierten "Elektrosensiblen" gibt. Ist ein solcher erst einmal vor Ort und am Wirken, sind die paradiesischen Zustände schnell Geschichte.

"Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen. [...] Törichter ist kein anderes Volk auf Erden. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde." So soll Napoleon einmal über die Deutschen geurteilt haben. Mag sein, dass der große Franzose damit recht hat. Den Spuk "Elektrosensibilität" haben die Deutschen indes wesentlich besser durchschaut als die Franzosen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Elektrosensibilität steigt unwahrscheinlich rasch an

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 21.03.2018, 13:30 (vor 634 Tagen) @ hans

Zuwachs innerhalb der letzten vier Monate: Ganze 52 Elektrohysteriker mehr.

Danke, "hans"! Damit sieht die aktuelle Trendkurve des EHS-Zuwachses in Frankreich jetzt so aus:

[image]

Ich habe mir erlaubt, die Darstellung geringfügig zu ändern. Anstelle der Anzahl Tage seit Beginn der Beobachtung wird jetzt auf der x-Achse das Datum genannt, der Ablesetag ist in der jetzt roten Kurve als kleines gefülltes Quadrat erkennbar. Aus meiner Sicht ist diese Darstellung aussagekräftiger. So lässt sich jetzt sagen, dass es im Juli 2017 zu einer Trendwende in Richtung "mehr Elektrosensible" gekommen ist. Mit zuletzt knapp 0,45 EHS pro Tag hat der Zuwachs den höchsten Wert seit Beginn der Beobachtung im Mai 2015 erreicht. Die Gründe dafür sind unklar, zumal gegenwärtig kein neues Mobilfunknetz aufgespannt wird. Zwei denkbare Erklärungen wären:

  • Der bisherige wenig eindrucksvolle Kurvenlauf blieb auch den französischen EHS nicht verborgen, sie erreichten mit den üblichen Tricks (Scheinanmeldungen) die Trendwende.
  • Die Trendwende fällt auffallend genau mit dem Beginn der Präsidentschaft Macron zusammen, der, wie berichtet, Smartphones aus Schulen raus haben will. Nicht wegen deren Strahlung, sondern aus soziologischen Gründen. Dennoch könnte diese Haltung Macrons als "mobilfunkkritisch" missinterpretiert werden und verstärkt EHS hervorbringen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Elektrosensibilität in FRA: Stand 20.07.2018

H. Lamarr @, München, Freitag, 20.07.2018, 23:49 (vor 513 Tagen) @ hans

Da "hans" anscheinend verhindert ist, habe heute ich bei den EHS in FRA vorbeigeschaut und darf melden, gegenüber der letzten Stichprobe vor vier Monaten sind es heute 1540 EHS. Das ist ein bescheidenes Plus von 17, der zweitschlechteste Wert seit Beginn der Beobachtung, schlechter (16) war nur der Vergleichszeitraum im Vorjahr. Ergo stürzt die Kurve der EHS-Zuwächse 2018 in nahezu das gleiche Sommerloch wie 2017, Sommer und Sonne scheinen tatsächlich einen substanziellen Einfluss darauf zu haben, dass sich in diesen Monaten weniger Menschen zu EHS bekennen, konkret sind es in Frankreich in den vergangenen vier Monaten im Mittel 0,140 EHS pro Tag gewesen.

[image]

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Elektrosensibilität in FRA: Stand 20.07.2018

hans, Samstag, 21.07.2018, 05:25 (vor 512 Tagen) @ H. Lamarr

Verhindert nicht unbedingt, aber im extremen Nachtdienst unterwegs. Heute Mittag hätte ich das Resultat geliefert. Der Chef war schneller :-)
Und da noch der Beweis, nicht dass es noch heisst die Zahlen seien erstunken und erlogen gewesen.

[image]

Es sind nicht nur die Zahlen der EHS in Frankreich die sehr träge vor sich hin plätschern. Hesse scheint wieder mal ausser Gefecht zu sein. Kein Beitrag von ihm seit über 2 Monaten. Und niemand scheint ihn zu vermissen.
Gleich noch ein weiterer Tiefpunkt des h.e.s.e.-Blog: Zwischen der nach wie vor unbeantworteten Frage von Marinlu am 14.07. und einem Beitrag der selbstdiagnostizierten Elektrosensiblen und Märchentante Frau W. aus O. in M. vergingen 22 Tage ohne einen neuen Beitrag bei h.e.s.e.
Auch wenn es unglaublich tönt, es gibt eine Steigerung von Tot. Dies wäre die EHS-Szene.

--
Hunde die bellen beissen nicht. Wuff.
Ein Gnadenschuss wäre eine schnelle und menschliche Lösung (Zitat Eva Weber, München)

Elektrosensibilität in FRA: Stand 20.07.2018

H. Lamarr @, München, Samstag, 21.07.2018, 20:42 (vor 512 Tagen) @ hans

Verhindert nicht unbedingt, aber im extremen Nachtdienst unterwegs. Heute Mittag hätte ich das Resultat geliefert.

Extremer Nachtdienst, soso. Wie heißt sie denn? :-)

Es sind nicht nur die Zahlen der EHS in Frankreich die sehr träge vor sich hin plätschern. Hesse scheint wieder mal ausser Gefecht zu sein. Kein Beitrag von ihm seit über 2 Monaten. Und niemand scheint ihn zu vermissen.

Echt? Mir ist seine Abwesenheit nicht aufgefallen, besuche hese allerdings nur noch selten weil es langweilig geworden ist.

Gleich noch ein weiterer Tiefpunkt des h.e.s.e.-Blog: Zwischen der nach wie vor unbeantworteten Frage von Marinlu am 14.07. und einem Beitrag der selbstdiagnostizierten Elektrosensiblen und Märchentante Frau W. aus O. in M. vergingen 22 Tage ohne einen neuen Beitrag bei h.e.s.e.

Jaja, unsere gute alte Eva, sie ist für mehr als ein morbides Elektrosmog-Forum die treusorgende Nachtschwester.

Auch wenn es unglaublich tönt, es gibt eine Steigerung von Tot. Dies wäre die EHS-Szene.

Kenne ich noch anders: tot, mausetot, totgemaust

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Elektrosensibilität in FRA: Stand 20.07.2018

hans, Samstag, 11.08.2018, 03:07 (vor 492 Tagen) @ H. Lamarr

Verhindert nicht unbedingt, aber im extremen Nachtdienst unterwegs. Heute Mittag hätte ich das Resultat geliefert.

Extremer Nachtdienst, soso. Wie heißt sie denn? :-)

SBB-Cargo. Die hat sogar eine eigene Homepage und einen Eintrag in Wikipedia :ok:

Wobei der nächste Nachtdienst am Samstag, also heute, ansteht und der ist dann für den Personenverkehr. Zufriedene Festgäste heimfahren. Wird schon schief gehen :wink:

Mit dem zugedröhnten Partyvolk habe ich dieses Jahr nix zu tun. Die fahre ich voraussichtlich an Sylvester wieder heim.

Womit die Frage des anerkannten Lügners und Dampfplauderer Hans-U. Jakob, ob und was ich schon für die Schweiz und deren Bevölkerung geleistet habe, wieder mal beantwortet wurde. In den vergangenen 30 Jahren vermutlich einiges mehr als er und sein ganzes Team zusammen :-D

--
Hunde die bellen beissen nicht. Wuff.
Ein Gnadenschuss wäre eine schnelle und menschliche Lösung (Zitat Eva Weber, München)

Elektrosensibilität in FRA: Stand 21.11.2018

hans, Mittwoch, 21.11.2018, 00:30 (vor 390 Tagen) @ hans

Und wieder sind vier Monate vergangen. Getan hat sich nicht viel.
Hesse ist bei h.e.s.e. wieder auferstanden. Das Passwort zu Gigaherz scheint er jedoch nach wie vor nicht gefunden zu haben. Eigene Texte bringt er nach wie vor nicht hin. Copy & Paste scheint das Einzige zu sein was er mit seinem Pc anstellen kann. Nix neues, ist man sich von ihm ja so gewohnt.
Frau W. aus O. in M. schwächelt. Viel mehr als einen Beitrag in 10 Tagen bekommt sie nicht mehr hin.
Einzige Konstante: Sozusagen alle "Diskussionen" sind Monologe. Egal ob Gigaherz oder h.e.s.e. Diskussionen finden mittlerweile kaum mehr statt.

Auch bei den Franzosen läuft es höchst träge. Gerade mal 17 Elektrosensibelchen mehr als vor vier Monaten. Nicht die schlechteste Periode aber weit weg von spektakulär.
Somit wäre der neuste Stand extreme 1557 selbsternannte und natürlich nicht bestätigte EHS.

[image]

Besonders ist dieses Mal, dass das Département Martinique seinen ersten Elektrohysteriker hat. Womit das Département Meuse und Guyane die zwei letzten verbliebenen weissen Flecken auf der Karte der Elektrohysteriker wäre.

--
Hunde die bellen beissen nicht. Wuff.
Ein Gnadenschuss wäre eine schnelle und menschliche Lösung (Zitat Eva Weber, München)

Elektrosensibilität in FRA: Stand 21.11.2018

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 21.11.2018, 12:55 (vor 389 Tagen) @ hans

Auch bei den Franzosen läuft es höchst träge. Gerade mal 17 Elektrosensibelchen mehr als vor vier Monaten. Nicht die schlechteste Periode aber weit weg von spektakulär.
Somit wäre der neuste Stand extreme 1557 selbsternannte und natürlich nicht bestätigte EHS.

Danke "hans", pünktlich wie die Bahn :-). Die Grafik habe ich ein wenig optimiert, sie zeigt jetzt auch eine mit linearer Regression berechnete Trendlinie. Dort wo diese Trendlinie irgendwo in der Zukunft die x-Achse schneidet, ist das EHS-Wachstum in Frankreich auf Null gesunken. Gegenwärtig wäre dies Mitte 2021 der Fall (unteres Bild). Mit jeder Aktualisierung der Grafik wird die Trendlinie neu berechnet, dies kann anfangs zu deutlichen Änderungen der Neigung führen, doch je mehr Daten zur Verfügung stehen, desto kleiner werden diese Änderungen und die Trendaussage wird zuverlässiger.

Erprobt habe ich diese Trendanalyse an meinem Körpergewicht. Nach etwa 60 Tagen (mit täglicher Eingabe des Körpergewichts) war die Vorhersage, wann ich mein Wunschgewicht erreichen werde, so genau, dass ich schon im März wusste, an welchem Tag im Juni ich die Zielmarke unterschreiten werde. Am Ende lag die Prognose nur 1 Tag daneben. Ich will allerdings nicht ausschließen, dass mein Wissen um die prognostizierte Zielerreichung meine Nahrungsaufnahme unbewusst so beeinflusst hat, dass die vermeintlich erstaunliche Treffsicherheit der Prognose ihre Bestätigung fand. Wie dem auch sei, acht Kilo bin ich auf diese Weise los geworden.

Bei den EHS in Frankreich fällt auf, dass die übliche Erholung nach dem Sommerloch diesmal nicht stattgefunden hat. Bei der nächsten Abfrage im März 2019 werden sich mit ziemlicher Sicherheit jedoch mehr als 17 frische EHS eingefunden haben, bevor das nächste Sommerloch sich auftut und potentielle EHS verschlingt.

[image]

[image]

Département Meuse ...

Mäuse? Doch nicht etwa weiße?

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Zwischenstand 24.12.2018

hans, Montag, 24.12.2018, 16:17 (vor 356 Tagen) @ hans

Da ich letzte Jahr das Gefühl hatte, dass es um Weihnachten einen Schub an Neumeldungen gab, mach ich mal einen Screenshot mit dem Zwischenstand.
Im letzten Monat kamen (die inzwischen schon fast üblichen) 4 selbsternannte EHS dazu. Nichts spezielles zu vermelden.

So nebenbei: Als ich meiner Mutter vor etwa 8 Jahren das erste Smartphone schenkte, zitterte sie richtig. Dies aus "Angst" und Nervosität ob sie das Ding jemals beherrschen werde. War doch bis anhin ein simples Nokia das höchste an Elektronik welches sie besass.
An und für sich nichts spezielles, nur gibt es Frau W. aus O. in M. Die erzählt gerne ihre Märchen und würde das Zittern, ohne rot zu werden, als Elektrosensibel bezeichnen. War es aber nicht. Die Nervosität hat sich gelegt und heute freut sie sich dass sie per WhatsApp und Mail Kontakt zu alten (im wahrsten Sinne des Wortes) Schulkolleginnen und zur verstreuten Familie halten kann. Googelt sich alle Rätsel fertig, liest News und weiss immer was interessantes am Fernsehen kommt.

[image]

--
Hunde die bellen beissen nicht. Wuff.
Ein Gnadenschuss wäre eine schnelle und menschliche Lösung (Zitat Eva Weber, München)

Irrtum sprach der Igel und stieg vom Kaktus

hans, Sonntag, 06.01.2019, 17:40 (vor 343 Tagen) @ hans

Das war wohl nix. 12 Tage später gab es gerade mal 2 Neuanmeldungen.
Da sich mein aufwand in Grenzen hielt, werde ich diese Niederlage irgendwie wegstecken.

[image]

--
Hunde die bellen beissen nicht. Wuff.
Ein Gnadenschuss wäre eine schnelle und menschliche Lösung (Zitat Eva Weber, München)

Elektrosensibilität in FRA: Stand 22.03.2019

hans, Freitag, 22.03.2019, 15:47 (vor 268 Tagen) @ hans

Und wieder sind vier Monate vergangen. Getan hat sich nicht viel.

Vier Monate und einen Tag später. 24 neue selbsternannte Elektrohysteriker. Eigentlich sehr wenig wenn man bedenkt, wie das Thema anlässlich der 5G-Einführung in der Presse herumgereicht wurde. Oder ging diese Hysterie an den Franzosen vorbei?

[image]

Tante Edith meint: Vor knapp vier Jahren wurde diese Seite entdeckt. Damals, am 07. Mai 2015, waren 1185 selbsternannte Elektrohysteriker in der Datenbank registriert. Vier Jahre, 400 Personen Zuwachs. Wie lange wird es gehen bis die vom Lügner Hans-U. Jakob, Vorsitzender auf Lebenszeit des Vereins Gigaherz, prognostizierten 50% der Bevölkerung erreicht sind? Gemäss der Aussage von Hans-U. Jakob sollte dies seit spätestens Ende 2017 der Fall sein :tock:

--
Hunde die bellen beissen nicht. Wuff.
Ein Gnadenschuss wäre eine schnelle und menschliche Lösung (Zitat Eva Weber, München)

Elektrosensibilität in FRA: Stand 22.03.2019

H. Lamarr @, München, Samstag, 23.03.2019, 12:57 (vor 267 Tagen) @ hans

Und wieder sind vier Monate vergangen. Getan hat sich nicht viel.

Vier Monate und einen Tag später. 24 neue selbsternannte Elektrohysteriker. Eigentlich sehr wenig wenn man bedenkt, wie das Thema anlässlich der 5G-Einführung in der Presse herumgereicht wurde. Oder ging diese Hysterie an den Franzosen vorbei?

Und hier der aktualisierte Verlauf des Teilnehmerzuwachses. Wie üblich ist das Jahreshoch wieder im März. Doch die Ausschläge nach oben werden deutlich schwächer. Wenn das so weiter geht müssen sie eine Schummelaktion starten, um die Erosion zumindest vorübergehend zu stoppen. Die Schweizer Sekte AZK wäre dafür sicher zu haben.

[image]

Wie lange wird es gehen bis die vom Lügner Hans-U. Jakob, Vorsitzender auf Lebenszeit des Vereins Gigaherz, prognostizierten 50% der Bevölkerung erreicht sind? Gemäss der Aussage von Hans-U. Jakob sollte dies seit spätestens Ende 2017 der Fall sein.

Als Dyskalkuliker hat es Jakob nicht so mit dem Rechnen, er muss blind glauben, was andere ausgerechnet zu haben glaubten. Nett finde ich, wie 2017, zum Zielpunkt der falschen Prophezeiung, in der Szene verschämtes kollektives Schweigen über die einst bejubelte Prognose herrschte. Keiner konnte sich aufraffen, den Unsinn im Nachhinein zuzugeben. Immer um Ausflüchte bemüht wird vermutlich intern kolportiert, die Prognose sei richtig, die Abermillionen Betroffenen wüssten nur nicht, alle ihre Leiden seien auf "Elektrosensibilität" zurückzuführen :-). So einfach funktioniert Selbstbetrug.

Apropos Selbstbetrug: Hitler fragte noch am 28. April 1945 hoffnungsvoll "Wo Spitze Wenck?". Zwei Tage später erschoss er sich.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Elektrosensibilität in FRA: Stand 21.07.2019

hans, Sonntag, 21.07.2019, 23:31 (vor 147 Tagen) @ hans
bearbeitet von hans, Montag, 22.07.2019, 02:03

Es gibt Neuigkeiten. 28 neue und selbsternannte Elektrohysteriker haben im schönen Frankreich die Homepage entdeckt und sich eingetragen. Enormer Anstieg. Ein Effekt der 5G-Hysterie?

[image]

--
Hunde die bellen beissen nicht. Wuff.
Ein Gnadenschuss wäre eine schnelle und menschliche Lösung (Zitat Eva Weber, München)

Tags:
Anzahl EHS, 5G-Tea-Party

Elektrosensibilität in FRA: Stand 21.07.2019

H. Lamarr @, München, Dienstag, 23.07.2019, 17:14 (vor 145 Tagen) @ hans

Es gibt Neuigkeiten. 28 neue und selbsternannte Elektrohysteriker haben im schönen Frankreich die Homepage entdeckt und sich eingetragen. Enormer Anstieg. Ein Effekt der 5G-Hysterie?

Voilà, "hans", und hier ist die aktualisierte Grafik.

[image]

Die Entwicklung ist diesmal tatsächlich atypisch. Brach bisher in den Sommermonaten das Interesse daran, sich EHS als Modekrankheit zuzulegen regelmäßig auf Minimalwerte ein (Zuwachs um 0,137 EHS/Tag), kam es diesmal zu einem Anstieg auf 0,231 EHS/Tag. Mit deiner Deutung, das läge an der auch in FRA grassierenden 5G-Hysterie in den Medien, liegst du mMn richtig.

Hinweis: Bei den letzten zwei oder drei Aktualisierungen hatte ich mich geringfügig bei der Ermittlung der Anzahl Tage im Berechnungszeitraum vertan. Diesen Fehler habe ich jetzt rückwirkend berichtigt, der Kurvenverlauf hat sich dadurch nur unmerklich verändert. Das neue Gefälle der blauen Trendlinie beruht dagegen auf dem unerwarteten Zuwachs im jüngsten Aktualisierungsintervall.

Weiter geht's im November ...

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Elektrosensibilität in FRA: Stand 23.11.2019

hans, Samstag, 23.11.2019, 04:40 (vor 22 Tagen) @ hans

Zwei Tage zu spät. Exgüsi.
Waren es vor 4 Monaten und 2 Tagen noch 1609 selbsternannte EHS, sind es nun schon 1644. Ein extremer Anstieg von 35 EHS in vier Monaten. Der Hype um 5G hält an.
Wie lange es zum erreichen der von HUJ genannten 50% Elektrosensibelchen geht, kann jeder selber ausrechen. Ich bin zu müde und gehe nun ins Bett. Schönes Wochenende Euch allen.
[image]

--
Hunde die bellen beissen nicht. Wuff.
Ein Gnadenschuss wäre eine schnelle und menschliche Lösung (Zitat Eva Weber, München)

Elektrosensibilität in FRA: Stand 23.11.2019

H. Lamarr @, München, Samstag, 23.11.2019, 19:01 (vor 22 Tagen) @ hans

Zwei Tage zu spät. Exgüsi.

Danke "hans", pünktlich wie die Maurer. Doch was ist das: Du sprichst Aserbaidschanisch? Zumindest glaubt die milliardenschwere Tante Google Exgüsi sei Aserbaidschanisch und bedeute Begeisterung :-).

Waren es vor 4 Monaten und 2 Tagen noch 1609 selbsternannte EHS, sind es nun schon 1644. Ein extremer Anstieg von 35 EHS in vier Monaten. Der Hype um 5G hält an.

Ja, anscheinend beschert 5G den Franzosen ein bisschen mehr Zulauf von Leuten, die glauben, "elektrosensibel" zu sein. Tatsächlich könne jedoch auch etwas anderes dahinterstecken, z.B. ein TV-Bericht. Denn 2018 war im November der Zuwachs zwar mit 17 Neuzugängen nur halb so groß wie im November 2019, doch im November 2017 waren es sogar 37 Neuzugänge – und damals war 5G für die Bevölkerung noch hinterm Horizont. Was es auch war, hier ist die aktualisierte Grafik und die Trendlinie zeigt trotz der jüngsten Entwicklung noch immer deutlich nach unten.

[image]

Weiter geht's im März 2020. Da der Zuwachs im März den vom November bislang immer übertroffen hat, ist dann ein weiterer Zuwachs zu erwarten, bevor sich im Juli 2020 das typische Sommerloch auftut. Schaunmermal, ob 5G dieser Regel brechen kann.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Elektrosensibilität in FRA: Stand 23.11.2019

hans, Sonntag, 24.11.2019, 00:33 (vor 22 Tagen) @ H. Lamarr

Du sprichst Aserbaidschanisch? Zumindest glaubt die milliardenschwere Tante Google Exgüsi sei Aserbaidschanisch und bedeute Begeisterung 😀.

https://books.google.ch/books/about/Exgüsi.html?id=2WxcQLO0mJQC&source=kp_book_description&redir_esc=y
http://www.dialektwoerter.ch/de/e.html
Weiterbildung für Du :-D

Weiter geht's im März 2020. Da der Zuwachs im März den vom November bislang immer übertroffen hat, ist dann ein weiterer Zuwachs zu erwarten, bevor sich im Juli 2020 das typische Sommerloch auftut. Schaunmermal, ob 5G dieser Regel brechen kann.

März 2020? in 4 Monaten? Schon? Sag nur, dass schon wieder ein Jahr durch ist. Dabei hab ich doch gerade erst wegen Weihnachten 2018 eine Extraschicht geschoben :-(

--
Hunde die bellen beissen nicht. Wuff.
Ein Gnadenschuss wäre eine schnelle und menschliche Lösung (Zitat Eva Weber, München)

Und es gibt sie doch: Erste Meldestelle für "Elektrosensible"

H. Lamarr @, München, Sonntag, 10.05.2015, 19:22 (vor 1680 Tagen) @ hans

Die Franzosen brechen alle Rekorde. Kommen doch auf 55965 Einwohner ein EHS. Macht, alle fein zusammengezählt und vermutlich nicht ein einziger "amtlich beglaubigt", 1185 EHS in der Französischen Republik.

Das ist ja eine tolle Entdeckung und späte Genugtuung für "Moderator X", der bereits 2007 für Deutschland eine Öffentliche Meldestelle für EHS-Erkrankte vorgeschlagen hat. Was in Deutschland an Reichsbedenkenträgern und breitem Desinteresse von EHS scheiterte, hat der überzeugte Elektrosensible Philippe Tribaudeau in Frankreich geschafft. Tribaudeau ist das französische Gegenstück zu unserem Uli W., kein EHS ist in Frankreich öffentlich so präsent wie er, zuletzt habe ich ihn in der auf Arte ausgestrahlten Dokumentation gesehen.

Tribaudeau ist der Domaineigentümer der Website Une Terre Pour Les EHS, das ist diese Site mit der EHS-Volkszählung. Für mich immer wieder erstaunlich (weil widersprüchlich), zu welchen organisatorischen Leistungen einige überzeugte EHS fähig sind, die sich öffentlich als Extrem-EHS positioniert haben und der Zivilisation angeblich weitgehend entsagen.

Was will nun Tribaudeau von seinen Leidensgenossen wissen, wenn diese sich via Web-Formular an seiner EHS-Volkszählung in FRA beteiligen möchten (rot = Pflichtfeld)?

Geschlecht
Geburtsjahr
Vorname + Nachname

E-Mail-Adresse + Telefonnummer
Wohnregion (Departement)
Postanschrift
Derzeit ohne festen Wohnsitz?
Jemals ohne festen Wohnsitz gewesen?
Empfindlich für Hochfrequenz (Mobilfunk, W-LAN, DECT)?
Empfindlich für Niederfrequenz?

MCS-krank?

So weit, so gut.

Doch da gibt es eine Unstimmigkeit. Wie die Tabelle der bislang an der Zählung teilgenommenen EHS zeigt, werden alle diese EHS als "auto-déclarés" ausgewiesen (selbsterklärte EHS). Abgesehen davon, dass ich diese für hiesige Verhältnisse ungewohnte Ehrlichkeit ausgesprochen sympathisch finde, bleibt die Frage: Woher weiß Tribaudeau das, er fragt diesen Umstand (selbsterklärter EHS ja/nein) in seinem Web-Formular nicht ab! Auf EHS, die sich an wissenschaftlichen Studien beteiligt haben oder zum Teil für ziemlich viel Geld ein Attest von einem der wenigen "Elektrosensiblen-Tester" bekommen haben (Lebrecht von Klitzing, Magda Havas, Dominique Belpomme, diverse Ärzte), muss diese pauschale Rückstufung in "selbsterklärter Elektrosensibler" wie eine Abwertung wirken.

Da davon auszugehen ist, dass die meisten EHS in der Tabelle ihre Kontaktdaten preisgegeben haben, strebt Philippe Tribaudeau möglicherweise eine Partnerschaft mit der wissenschaftlichen Forschung an. Wie hierzulande z.B. von der BAuA- und Tetra-Studie bekannt, ist es für Wissenschaftler gar nicht so einfach, für Studien größere Gruppen von überzeugten Elektrosensiblen zu akquirieren. Tribaudeau ist der einzige, der die Kontaktdaten der EHS in seiner Tabelle kennt, er dürfte damit für die EHS-Forschung ein interessanter Multiplikator sein, falls das schon ziemlich ausgelutschte Thema EHS überhaupt noch einmal von der seriösen Forschung in Angriff genommen wird.

In Web-Formular von Tribaudeau wäre mMn eine Differenzierung der EHS sinnvoll in ...

  • selbsterklärt
  • mit ärztlichem Attest
  • bereits an wissenschaftlichen Tests teilgenommen
  • bereit für neue wissenschaftliche Tests

EHS-Volkszählung mit schwerem Geburtsfehler
Aus meiner Sicht ist so eine Differenzierung viel sinnvoller als die Fixierung auf die Obdachlosigkeit von EHS und ein Indiz für Ernsthaftigkeit bei Tribaudeaus Köpfezählung. Denn wie jedes Web-Formular wird natürlich auch das der EHS-Volkszählung manipuliert. Dies geht sogar spielend einfach und völlig risikolos, denn eine Quittierung der Angaben aus dem Formular hat der französische EHS nicht vorgesehen (E-Mail-Adresse ist kein Pflichtfeld). Spaßeinträgen in dem Formular ist damit Tür und Tor geöffnet. Doch damit wird die auf Köpfezählung ausgerichtete EHS-Volkszählung wertlos.

Aus eigener Erfahrung mit der "Liste der Anti-Mobilfunk-Bürgerinitiativen" weiß ich: Kaum eine BI hat sich nach ihrem Erlöschen bei uns gemeldet und um Austragung aus der Liste gebeten. Diese Liste zeigt daher heute nur noch ein Zerrbild aus längst untergegangen Zeiten. Das gleiche Schicksal erlitt die schöne Karte des Tetra-Widerstands, mit der die Baubiologeninitiative "Funkbewusstsein" einst für Furore sorgte. Da diese Karte nur neu hinzugekommene Widerstandsnester aufnahm, es aber versäumt wurde, erloschene Widerstandsnester herauszunehmen, ist die heute hoffnungslos veraltete Karte den Webspace nicht wert, den sie beansprucht.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

18 aus 1185: bekennende EHS vor der Kamera

H. Lamarr @, München, Montag, 01.05.2017, 10:50 (vor 958 Tagen) @ hans

Die Franzosen brechen alle Rekorde. Kommen doch auf 55965 Einwohner ein EHS. Macht, alle fein zusammengezählt und vermutlich nicht ein einziger "amtlich beglaubigt", 1185 EHS in der Französischen Republik.

Dem französischen Anti-Mobilfunk-Verein "Robin des Toits" ist es gelungen, bislang 18 EHS vor die Kamera zu bringen und ihnen in kurzen Videoschnipseln die Gelegenheit zur Selbstdarstellung zu geben. Bei 18 aus 1185 ist die Dunkelziffer sehr hoch, 98,5 Prozent der bekennenden französischen EHS standen noch nicht vor der Kamera.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
EHS, Selbstdarstellung, Frankreich

19 aus 1540: bekennende EHS vor der Kamera

H. Lamarr @, München, Samstag, 21.07.2018, 15:14 (vor 512 Tagen) @ H. Lamarr

Dem französischen Anti-Mobilfunk-Verein "Robin des Toits" ist es gelungen, bislang 18 EHS vor die Kamera zu bringen und ihnen in kurzen Videoschnipseln die Gelegenheit zur Selbstdarstellung zu geben. Bei 18 aus 1185 ist die Dunkelziffer sehr hoch, 98,5 Prozent der bekennenden französischen EHS standen noch nicht vor der Kamera.

Inzwischen ist es 1 EHS mehr. Doch anders als alle zuvor hat die junge Dame besonders großen Mitteilungsdrang, sie hat sich gleich 3-mal nacheinander zu Wort gemeldet.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum