WHO soll EHS & MCS klassifizieren nach Naturheilkunde (Elektrosensibilität)

Gast, Donnerstag, 26.03.2015, 10:27 (vor 3366 Tagen)
bearbeitet von Gast, Donnerstag, 26.03.2015, 10:50

5. Pariser Berufungs International Congress, 18 - 19. Mai 2015
Organisiert mit ARTAC , in Partnerschaft mit ECERI und ISDE.

Idiopathische Umweltintoleranz: Welche Rolle spielen elektromagnetische Felder und multiple Chemikalien?

Die Konferenz findet statt am 18. Mai 2015 in der belgischen Königlichen Akademie für Medizin in Brüssel. Mit Dominique Belpomme, David Carpenter, Lennart Hardell, Olle Johansson,Cindy Sage, Claudia Miller, Michael Kundi, Joachim Mutter.

Programm: 19. Mai 2015 (PDF)

Darauf folgt Überzeugungsarbeit am 19. Mai 2015
Mit Dominique Belpomme, Peter Ohnsorge, Kurt Müller, Moderation Jean Huss.

Bewältigung der diagnostischen und therapeutischen Aspekte dieser Umweltkrankheiten gemäß verschiedener europäischer Erfahrungen. Neue wissenschaftliche und praktische Ansätze zu komplexen Multisystemerkrankungen.

Die erste internationale wissenschaftliche Konferenz in Europa zu diesem Thema zielt darauf ab, führende Forscher und Wissenschaftler zusammenzubringen, um Wissen über die Mechanismen dieser Krankheiten zu fördern und ihre Beziehung zu Umweltfaktoren festzustellen (elektromagnetische Felder oder Chemikalien). Das Ziel ist dabei, diese beiden Syndrome von der WHO für die Integration in die internationale Klassifikation der Krankheiten zu erkennen.

Hintergrund
Parlamentarischer Abschied von Jean Huss 2011
Der große Coup des Jean Huss im Europarat
Akteure im Rentenalter

Tags:
WHO, EHS, Umweltmediziner, MCS, Sage, Hardell, Appell, Johansson, Klassifizierung, Naturheilkunde, Akademie, Carpenter, Ohnsorge, Europaem, Huss, ECERI, Pseudomedizin, Anerkennung, Umwelttoleranz, Belpomm

WHO-Mitarbeiterin: Kommt sie oder kommt sie nicht?

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 26.03.2015, 14:15 (vor 3366 Tagen) @ Gast

Die Konferenz findet statt am 18. Mai 2015 in der belgischen Königlichen Akademie für Medizin in Brüssel. Mit Dominique Belpomme, David Carpenter, Lennart Hardell, Olle Johansson,Cindy Sage, Claudia Miller, Michael Kundi, Joachim Mutter.

Aus meiner Sicht wäre es nicht gut, wenn Maria Neira von der WHO dort auftreten würde, sie wertet diese Lobbyisten-Veranstaltung nur auf und wäre ein Fremdkörper. In dem PDF wird sie noch als nicht bestätigte Rednerin für einen 30-Minuten-Vortrag geführt.

Auch Magda Havas ist übrigens dort mit von der Partie.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Verein, Carpenter, Europaem, Lobbyisten, dbu, Detox-Klinik, IVU

WHO-Mitarbeiterin: Sie kommt nicht

H. Lamarr @, München, Montag, 13.04.2015, 12:27 (vor 3348 Tagen) @ H. Lamarr

Die Konferenz findet statt am 18. Mai 2015 in der belgischen Königlichen Akademie für Medizin in Brüssel. Mit Dominique Belpomme, David Carpenter, Lennart Hardell, Olle Johansson,Cindy Sage, Claudia Miller, Michael Kundi, Joachim Mutter.

Aus meiner Sicht wäre es nicht gut, wenn Maria Neira von der WHO dort auftreten würde, sie wertet diese Lobbyisten-Veranstaltung nur auf und wäre ein Fremdkörper. In dem PDF wird sie noch als nicht bestätigte Rednerin für einen 30-Minuten-Vortrag geführt.

Jetzt legt sich sogenannte Kompetenzinitiative ins Zeug, bewirbt die Veranstaltung mit warmen Worten und kündigt unter anderem als Referentin an, ganz ohne die Einschränkung "under confirmation":

Maria Neira, Director, Public Health and the Environment Department, WHO

So ist sie halt, die "Kompetenzinitiative".

Doch der Plan der Appellanten, sich mit einer Direktorin der WHO zu schmücken, er wird nicht aufgehen. Denn wie ich heute aus ungewöhnlich gut informierter Quelle erfahren habe, sieht sich Maria außerstande, teilzunehmen. Gut so. Wieso sich diese Absage (bislang) nicht auf der Website der Veranstaltung niederschlägt, darüber kann sich jeder so seine eigenen Gedanken machen.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
WHO, Referenten, Ko-Ini

Hardell statt Neira

H. Lamarr @, München, Dienstag, 28.04.2015, 11:44 (vor 3333 Tagen) @ H. Lamarr

Wieso sich diese Absage (bislang) nicht auf der Website der Veranstaltung niederschlägt, darüber kann sich jeder so seine eigenen Gedanken machen.

Die Appellanten haben reagiert. Kurzerhand wurde Lennart Hardell, der ohnehin zugegen sein wird, mit der Aufgabe betraut, anlässlich der Eröffnung der Konferenz den auf 15 Minuten verkürzten Sprechzeitblock zu füllen:

Vorher (21. April 2015)
9:00 – 9:15 Opening: Janos Frühling, Belgium
9:15 – 9:30 Welcome: Dominique Belpomme, France
9:30 –10:00 Introductive conference: Maria Neira, WHO (under confirmation)

Nachher (28. April 2015)
9:00 – 9:05 Opening: Janos Frühling, Belgium
9:05 – 9:15 Welcome: Dominique Belpomme, France,
9:15 –9:30 Introductive conference: Lennart Hardell, Sweden

Ob sich Prof. Hardell einen Gefallen damit tut, bei dieser Veranstaltung aufzutreten, wage ich zu bezweifeln. Ich sehe darin einen Abstieg in Richtung Pseudowissenschaft. Dass der schwedische Forscher keine Berührungsängste hat, zeigte er im April 2013 mit seinem Auftritt beim 9. Elektrosmog-Kongress des Anti-Mobilfunk-Vereins Gigaherz, da war allerdings auch Geld im Spiel. Auftritte bei Gigaherz scheinen ein schlechtes Omen für wissenschaftliche Karrieren zu sein. Zuletzt beehrte im März 2015 Prof. Leszczynski den schrägen Verein als Keynote-Speaker, es wird daher spannend sein, den weiteren Weg des Wahlfinnen in der Anti-Mobilfunk-Szene zu verfolgen.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Pariser Appell

H. Lamarr @, München, Freitag, 27.03.2015, 00:39 (vor 3366 Tagen) @ Gast

5. Pariser Berufungs International Congress, 18 - 19. Mai 2015
Organisiert mit ARTAC , in Partnerschaft mit ECERI und ISDE.

Da hat wohl der Google-Translator ein' in der Krone gehabt, dieser Kongress hat mit Berufung nichts zu tun, sondern heißt: 5. Internationaler Kongress zum Pariser Appell.

Diesen Pariser Appell gibt es hier auch in deutsch zu lesen, allerdings kann ich in dem fragmentierten Geschreibsel beim besten Willen keinen Appell erkennen.

Bemerkenswert: Frau Buchs bei Gigaherz ist zum Leben erwachte und weist auf diesen 5. Kongress hin. Bemerkenswert, weil sich hier aus meiner Sicht doch zum Teil Leute versammeln, für die überzeugte Elektrosensible weniger Patienten denn Geschäftsgrundlage sind. Gehört sie womöglich zu den Treibern, die durch Klappern den Jägern die Beute zuführt? Absichtlich sicher nicht, unabsichtlich durchaus.

Hintergrund
Umweltmedizin ringt um Anerkennung

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Pariser Appell - eine kurze Rückschau

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 15.07.2015, 11:52 (vor 3255 Tagen) @ H. Lamarr

5. Pariser Berufungs International Congress, 18 - 19. Mai 2015
Organisiert mit ARTAC , in Partnerschaft mit ECERI und ISDE.

Was die Referenten dort zum Besten gaben, ist, auf das Wesentliche komprimiert, in diesem PDF nachzulesen (4 Seiten, englisch).

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

(Des-)Informationstankstelle für Michèle Rivasi

H. Lamarr @, München, Samstag, 28.05.2022, 19:01 (vor 746 Tagen) @ Gast

Die Konferenz findet statt am 18. Mai 2015 in der belgischen Königlichen Akademie für Medizin in Brüssel. Mit Dominique Belpomme, David Carpenter, Lennart Hardell, Olle Johansson,Cindy Sage, Claudia Miller, Michael Kundi, Joachim Mutter.

Da waren noch ein paar mehr mit von der Partie, wie hier ersichtlich, z.B. der 2018 verstorbene William Rea. Auf Einladung teilgenommen hat auch der Gründer und Chefredakteur eines kanadischen Baubiologenblattes, der brav das lieferte, was von ihm erwartet wurde.

Anlass für dieses Posting ist jedoch die Teilnahme der französischen Europaparlamentarierin Michèle Rivasi (69). Sie wurde 2009 ins EU-Parlament gewählt, vertritt dort zweifelsfrei die Interessen von Mobilfunkgegnern und "Elektrosensiblen" und sitzt an einer Schaltstelle der EU (wissenschaftliche Lenkungsgruppe Stoa), die meinungsbildend für EU-Parlamentarier ist. Wenn sich Rivasi einseitig bei Vertretern der Anti-Mobilfunk-Szene informiert, und das tut sie meiner Einschätzung nach, erklärt dies ihre feste Überzeugung, Funkfelder des Mobilfunks seien eine latente Gefährdung der Bevölkerung.

Auf Icnirp-Konferenzen wurde Rivasi noch nicht gesehen und auch an der jüngsten öffentlichen Konsultation anlässlich der Icnirp-Empfehlungen 2020 hat sie nicht teilgenommen. Gemeinsam mit Klaus Buchner bestellte sie hingegen bei Fremdautoren gegen Honorar eine negative Icnirp-Kritik, die auf 98 Seiten alles einsammelte, was im www über Icnirp gemunkelt und geraunt wird. Wenn das nicht lupenreiner Lobbyismus ist, was dann?

Hintergrund
Michèle Rivasi im IZgMF-Forum

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Baubiologie, Buchner, ICNIRP-Kritiker, Rivasi, STOA-Lenkungsgruppe

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum