Umweltmedizin ringt um Anerkennung (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 05.10.2014, 11:57 (vor 1716 Tagen) @ KlaKla

Wie auch die Baubiologen wollen diese Umweltmediziner mehr Einfluss gewinnen ...

Wer will das nicht? Auf der Website des "ökologischer Ärztebund" wird die Nähe zu den Mitstreitern der BB auch offen eingeräumt:

Unsere Mitglieder (zu 90% praktizierende Ärzte und Ärztinnen in eigener Praxis sowie im Krankenhaus) sind an ökologischen Themen interessiert, arbeiten selbst als UmweltmedizinerIn und/ oder möchten diese Fachrichtung mit etablieren. Wir sind dabei offen für alle Berufsgruppen, die uns unterstützen bzw. mitarbeiten möchten. So zählen auch Baubiologen, Umweltberater und andere zu unseren Mitgliedern.

Unter "andere" ist z.B. ein Rechtsanwalt einzuordnen, der sich auf Umwelt-Streitfragen spezialisiert hat und einen "Elektrosensiblen" vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte vertreten hat, dort allerdings unterlag.

Laut Bundesärztekammer gab es 2013 in Deutschland 357'252 ärztlich tätige Ärztinnen und Ärzte, davon etwa 50 Prozent in einem Krankenhaus.

Der ökologische Ärztebund hat gegenwärtig 62 Mitglieder.

Hintergrund
... zum Ringen der "Umweltmedizin" um Anerkennung:
Bundsärztekammer: Umweltmedizin generiert Umweltbelastungen
Petition "Umweltmedizin als Kassenleistung" durchgefallen
Plädoyer für (seriöse) Umweltambulanzen
Bei Umweltkranken dominieren psychosomatische Problemlagen
Das Europäische Zentrum für Umweltmedizin

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Mitglied, Umweltmediziner, Bundesärztekammer, Umweltkranke, Oekologischer Aerztebund, Anerkennung


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum