Pressefreiheit für elektrosensiblen Badminton-Spieler (Elektrosensibilität)

Dr. Ratto, Freitag, 31.05.2013, 13:06 (vor 2387 Tagen) @ Kuddel

Ich verstehe nur nicht, was man mit dem Tipp bezüglich Umweltambulanz bezweckt.

In der Welt steht folgendes: "Wer glaubt, elektrosensibel zu sein, sollte zunächst gemeinsam mit seinem Hausarzt mögliche andere Ursachen für seine Beschwerden ausschließen. Finden sich wie bei Stäbler keine anderen Ursachen, empfiehlt Schulte-Lutz den Besuch einer Umweltambulanz, die es an vielen Unikliniken gibt."

Umweltambulanz wird erst empfohlen, wenn der Hausarzt zu keinem Ergebnis gekommen ist. Umweltambulanzen sind meistens in Großstädten an Unikliniken angesiedelt und sehr gut ausgerüstet, um zu prüfen, ob unspezifische Beschwerden auf eine organische Erkrankung oder einen Umwelteinfluss (Schwermetalle, Pestizide, Lärm, Allergien, Luftverschmutzung...) zurückzuführen sind. Finden die etwas was der Hausarzt nicht gefunden hat, wird es behandelt und die Elektrosensibilität ist dann oft auch weg. Da hat Charles nämlich ganz recht, Personen die sich für ES halten haben oft Immunprobleme, Allergien, Defizite an Vitaminen oder Mineralstoffen, oder eine Fehlfunktion der Schilddrüse. Davon werden sie zwar nicht elektrosensibel, aber krank. Ein Paradebeispiel für Kalzium und Schilddrüse ist Frau Sohmer, auch wenn sie es nicht glaubt. Bei Frauen kann die Menopause ebenfalls beteiligt sein. Findet auch die Umweltambulaz nichts, wird es als Somatisierung bezeichnet und die Patienten werden in Verhaltens- bzw. Psychotherapie geschickt. Das lehnen die meisten aber als "Psychiatrisierung" ab und bedienen sich anderer, esoterischer Methoden. Allerdings haben Umweltambulanzen auch Erfahrung mit der Behandlung von MCS, Sick-Building-Syndrom und ähnlichem, und die Ärzte dort können damit professionell umgehen. Hausärzte sind da schnell überfordert. Am Ende geht es darum, die Patienten von ihren Beschwerden, die auf jeden Fall real sind, zu befreien, unabhängig davon was die Patienten glauben.

Zusätzlich zu Umweltambulanzen gibt es bei Gesundheitsämtern Umweltmedizinische Beratungsstellen.
Eine umfassende Liste gibt es beim IZMF.

Besondere Erfahrung mit ES haben z.B:
Prof. Dr. med. Thomas Eikmann, Institut für Hygiene und Umweltmedizin, Justus-Liebig-Universität Gießen
Prof. Dr. Dennis Nowak, Institut und Poliklinik für Arbeits- und Umweltmedizin, München

Dr. Ratto

Tags:
Vitamine, MCS, Umweltambulanz, Nowak, Schwermetall-Belastung, Eikmann, Psychiatrie, Sick-Building, Umweltmedizin, Kalzium, IEI


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum