Standortbestimmung (I) (Allgemein)

Schmetterling @, Sonntag, 10.12.2006, 00:58 (vor 6408 Tagen) @ H. Lamarr

Spatenpauli, Sie haben ziemlich viel geschrieben. Aber Ihre Antworten geben nicht so richtig Antwort auf meine Fragen...

So jemanden gibt es, wie Sie sicher wissen, auch hier in München-Allach. Die Dame ist sehr resolut, überhaupt kein Weichei und leidet dennoch. Unter Funkfeldern - sagt sie. Mein Problem mit ihr: Trotz starker Medienpräsenz (erschütternde Leidensberichte) hat sich die Dame bislang keinem wissenschaftlichen Provokationstest auf ES unterzogen, sie besteht darauf, dass ihr geglaubt wird. Das habe ich Anfangs blauäugig getan, heute kann ich es nicht mehr. Unter anderem deshalb nicht, weil die Dame inzwischen auch den sagenhaften Brummton hören will. Das alles wäre nun nicht der Rede wert, wenn sie wie die inzwischen leider verstorbene Frau Glessinger, die eine wirklich "echte" ES gewesen sein soll, konstruktiv an der Klärung der Phänomene mitarbeiten würde. Das aber passiert nicht.

Darauf hat wuff schon geantwortet. Dem schließe ich mich an.

Ich hatte Ihnen vor etwa einem 3/4 Jahr angeboten, zu Ihnen nach München zu kommen. Ein persönliches Gespräch wäre vielleicht interessant gewesen.
Sie haben nicht darauf geantwortet. Mich trifft keine Schuld. Ich drängle mich niemandem auf. Mittlerweile ist meine Mitfahrgelegenheit weggefallen und auch mein Freund, bei dem ich hätte schlafen können, wohnt nicht mehr in M.
Also kommen Sie bitte nicht erst jetzt damit, dass ich mich irgendeiner Klärung entzogen hätte.

DAS sieht Herr Hahn so. Aber kann er das auch beweisen?

Nein, das sieht nicht nur Herr Hahn so, sondern inzwischen auch ich. Das hat etwas mit kritischer Sichtweise zu tun, die Ihnen, weil Sie selbst eine Betroffene sind, vielleicht versperrt ist.

Unsinn, ich bin Realist und gewiss nicht unkritisch. Sicher gibt es Fälle, bei denen sich Leute irgendwas einbilden. Und sicher ist auch, dass sich manche Menschen ängstigen. (Ich kenne ein Beispiel einer älteren Frau, die zu Vogelgrippe-panikzeiten einen Herzanfall bekommen hatte, nur weil ein kleiner Vogel sich in ihrem Zimmer verflogen hatte.) Ich würde sowas auch nie bestreiten. Aber genau deshalb sollte es ordentliche Studien geben!
Das sollte doch auch in Ihrem Interesse sein.
Ich will den Spieß mal umdrehen. Wieviele Menschen werden fehlbehandelt, nur weil Symtome, hervorgerufen durch HF/ NF- Felder, nicht in Betracht gezogen werden.

Fundi/Panik-Fraktion kritiklos weiter verbreiten würde...

Ich bin kein "Fundi". Ich bin nicht mal ein Mobilfunkkritiker.

Meine Versuche der sanften Gegensteuerung haben sich weitgehend als untauglich erwiesen (auch hier im Forum), kein Fundi hat sich dafür interessiert.

Was bezeichnen Sie als sanfte Gegensteuerung???

Deshalb werde ich jetzt ungeduldiger und versuche deutlich zu machen: auf dem ausgelatschen Trampelpfad durchs Jammertal kommen wir nicht vorwärts, wir brauchen neue Ansätze und Ziele.

???

Beweisen lässt sich die Hahn-Hypothese vielleicht nicht. Aber wozu auch? Gesunder Menschenverstand sollte einem sagen, dass diese Hypothese auf den einen oder anderen Zuhörer einer Veranstaltung jederzeit zutreffen kann. Sie fordern hier ebenso ungerechtfertigt einen Beweis, wie wir Kritiker uns gerechtfertigt dagegen wehren, dass erst der Beweis für krankmachenden Mobilfunk erbracht werden muss, bevor etwas geschieht.

Warum gibt es keine ordentlichen Studien? "Fragebogen- selbsteinschätzungsstudien" oder "Besorgnisstudien" meine ich ausdrücklich nicht damit!

Sehen Sie den Widerspruch in Ihrem Denken? Warum zum Kuckuck wollen Sie die Hahn-Hypothese nur nicht wahr haben (caro, sagen Sie doch auch mal was dazu!): Frau Waldmann-Selsam gewinnt doch nur an Glaubwürdigkeit, wenn sie in ihren Vorträge deutlich darauf hinweist, dass für unerklärliche Krankheiten möglicherweise auch andere Ursachen in Frage kommen.

Welche?
Spatenpauli, welche Krankheiten gibt es sonst noch, die verschwinden, wenn man in eine Blechhalle(Eisenträgerkonstruktion) tritt?

Jammern bringt uns nicht weiter ;-)

Wo jammere ich, wenn ich ordentliche Untersuchungen fordere? Was interpretieren Sie in mein Geschriebenes hinein, das so nicht dasteht?

...Wenn Spinner Forderungen stellen, ist man nett, zuvorkommend - und wimmelt ab...

Warum beleidigen Sie mich?

...Dazu trägt sicherlich auch bei, dass ES in vielen Fällen als psychisch anfällige Menschen identifiziert wurden. Zuletzt war dies wieder bei der Anhörung im Bayerischen Landtag zu hören: Die ES kennen dieses Argument ja gut, sie ziehen sich deshalb gerne beleidigt zurück und wollen nicht in die Psycho-Ecke abgeschoben werden. Kann ich verstehen. Aber bringt uns diese Verweigerung der Lösung einen Mikrometer näher? Nein, sicher nicht. Also warum dann nicht eine Offensive: Sollen doch alle ES zum Psychiater gehen und ihre Gemütsverfassung testen lassen! Es müsste doch ein Fest sein, den Vorwurf man sei psycho mit einem Attest kontern zu können, man sei es eben nicht. Päng, damit wäre das Argument erst mal vom Tisch. Aber was machen die ES viel lieber? Jammern! Und das legt wiederum den Rückschluss nahe, dass sie den Gang zum Psychiater ungern antreten, weil sie spüren, dass im Innern möglicherweise doch etwas verrückt worden ist. Na und! Selbst in diesem ungünstigen Fall wäre der Gang sinnvoll, weil dann geholfen werden könnte, die Dinge wieder zurecht zu rücken (vielleicht sagt unsere Psychologin Caro auch dazu mal was). Leider passiert weder das eine, noch das andere, und deshalb erstarren wir in Stagnation. Wenn sich doch wenigstens einzelne (glaubhafte) ES mal aus dem vorgekauten Argumetationsgeflecht, das in diese Stagnation führt, lösen könnten ...

Warum zäumen Sie das Pferd von hinten auf?

Von amtlicher Seite habe ich auch noch nie eine Diffamierung oder einen Angriff auf Waldmann-Selsam erlebt, im Gegenteil: Dr. Weiss vom BfS sagt: "Wir müssen alle ernst nehmen."

Öffentlich weiß ich nicht...
Aber hier bei Ihnen...Wer weiß, ob Sie aus diesem Grunde antworten wird. Ich an Ihrer Stelle würde mir das 3x überlegen...

Noch zur Info, falls Sie's nicht ohnehin wissen: Die Uni Mainz (Maria Blettner) hat derzeit eine epidemiologische Untersuchung der Anrainer von Mobilfunk-Basisstationen in der Mache. Nächstes Jahr, glaub' ich, sollen die Resultate vorliegen. Aber weil die Blettner mal SSK-Vorsitzende war, werden Sie - Vorsicht Unterstellung - das Ergebnis möglicherweise schon jetzt in die Tonne treten.

Was ist das für eine Studie?

meine Forderung an eine Studie

...Weiß ich nimmer, bitte legen Sie einen Link zur Auffrischung.

http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=8891&page=4&category=0&order=last_answer

der Schmetterling

Tags:
, Selbsttest


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum