Geistiger Hochnebel und verschwurbelte Sprache … (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 06.05.2021, 14:40 (vor 171 Tagen) @ Trebron

Ein überzeugendes Beispiel für "geistigen Hochnebel und verschwurbelte Sprache" in den Zirkeln überzeugter Mobilfunkgegner liefert ganz frisch der häufig in Selbstgespräche vertiefte Teilnehmer "Beobachter" im Gigaherz-Forum:

Die Bezugnahme auf den Geist, der sich im leninschen Impuls zeigt, soll auf die "visionären Strategie" der Unbedingtheit hinweisen, die bei Lenin der "Elektrifizierung"", hier der drahtlosen "Digitalisierung" innewohnt. Diese Unbedingtheit erlaubt in keinem Fall eine Relativierung des Anspruchs. Man löst sich von freiheitlicher Wahrung der Möglichkiet von Unterschieden und Unterscheidbarkeit. Der Anspruch wird kollektiv verabsolutiert. Der Verwirklichung der Vision kann sich niemand entziehen. Sie hat alternativlos überall und jederzeit kollektiv zu gelten. Das gibt der Gestalt ihrer technischen Umsetzung (Infrastruktur) und deren unausweichlichen Folgen (überall Strahlung weit über den natürlichen Werten) den Charakter des Totalitären. Alle sind gleich - gemacht.

Was "Beobachter" anlässlich einer Beschwerde über sein atemberaubendes Geschwätz zu sagen weiß ist hier zu verkosten. Ebenfalls lecker. :-)

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum