Icking: Skandal oder Sturm im Wasserglas? (Allgemein)

Evi, Freitag, 12.05.2006, 12:58 (vor 4958 Tagen) @ Aktivist

Genauso schludrig, wie hier gearbeitet wurde, arbeitet die gesamte Branche der selbsternannten Experten. Unausgegorenes Geschwätz, wissenschaftlich unhaltbare Behauptungen und Messprotokolle, die, wenn das Papier etwas weicher wäre, auf die Toilette gehören.

Ich kann nur hoffen, dass diese Aktion von den zuständigen Behörden als das verfolgt wird, was es ist: Ein eklatanter Verstoß gegen 1. die ärztliche Schweigepflicht und 2. das Bundesdatenschutzgesetz.


Wer so argumentiert, der möge sich an die Brust klopfen und dreimal sagen: "Oh Herr, ich danke dir, dass ich nicht bin wie jener."

Was ist dann eigentlich mit den vielen Skandalen, die sich tagtäglich auf dem Buckel der Betroffenen ereignen, die, als ob sie nicht schon genug zu tragen hätten, dazu noch in die psychische Ecke gestellt werden?

Oder wie Betreibergesellschaften und die von ihnen entweder abhängigen oder finanziell profitierenden Stellen dem Publikum straflos die dicksten Lügen auftischen dürfen? Du meine Güte, wenn die für jede (ganz bewusste) Mogelei einen roten Strich ins Gesicht bekämen, wer weiss, wieviele schon wie Sioux-Indianer herumliefen.

Und was ist mit den Politikern, die sich nicht an das halten, was sie einst bei ihrer Einsetzung versprochen haben, nämlich den Nutzen im Volk zu mehren und Schaden von ihm zu wenden?

Wer sich auch nur ein bisschen was überlegt, der wird zum Schluss kommen, dass hier einfach eine Panne passiert ist. Wo gearbeitet wird, können halt auch mal Fehler passieren. Nur dort, wo nicht gearbeitet wird, passieren keine.

Darüber sollte einmal nachgedacht werden, bevor man Menschen, die ein Gewissen und ein gutes Mass an Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe besitzen, an den Pranger stellt.

Evi


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum